Welche Weiterbildung ist als Speditionskaufmann sinnvoll?

2 Antworten

Hallo,

wenn ich die Frage richtig verstehe, dann ist die Motivation der Weiterbildung der Aufstieg auf der "Karriereleiter"?!

Wenn die von Ihnen beschriebenen Ziele die Motivation sind, dann kann ich Ihnen aus der Praxis und aus der Erfahrung die Frage aus meiner Sicht beantworten.staatlich.

Geprüften Betriebswirt ( IHK?) Genügt den Anforderungen des unteren – je nach Anforderung der Position und Gewerbe- auch dem mittleren Niveau von Fachkräften. (Nicht Führungskraft, dazu komme ich später)Sie müssen bei dieser Weiterbildung am Ende eventuell einen Zusatz bei der Berufsbezeichnung tragen. Vergewissern Sie sich in jedem Fall ob Sie mit dem verliehenen Abschluss auch ECTS Punkte erhalten und wenn ja wie viele das sind! Das ist sehr wichtig um ein Studium im Anschluss machen zu können und spielt bei der Anerkennung des Abschlusses eine Rolle.

Der Handelsfachwirt ist von der Befähigung ähnlich einzustufen, ist aber oft nicht mit dem Standing versehen das Sie der Absolvent wünscht.

Um Ihr Ziel zu erreichen benötigen Sie keinen der beiden Abschlüsse.Die Industrie, Verlader etc. stellen nicht nach Abschlüssen ein sondern nach den Kriterien Nutzen, Formbarkeit(Alter) und Wissen (das ist bei allen Arbeitgebern so)Welchen Abschluss Sie haben ist sekundär zwar wichtig, wird aber nicht den Ausschlag geben in Ihrem Alter. Wichtiger Aspekt Alter!Wenn Sie einen dieser Abschlüsse vorweisen, dann sind Sie keine Führungskraft. Auch die Befähigung zu einer Führungskraft oder einen anderen Bereich Ihres Aufgabengebiets angehen zu können, erhalten Sie nicht nachdem Sie ein Zeugnis haben.Alter, Soziale Kompetenz, Erfahrung und Sachverstand werden Sie leider nicht in der UNI, Schule oder IHK bekommen. Das dauert seine Zeit und kein Arbeitgeber wird Sie mit 22 in eine Führungsposition mit Budgetverantwort setzen. Letzlich fehlt da noch einiges an Erfahrung auch mit 25 oder 26.

Die Motivation sollte – aus meiner Sicht – aus der Freude an Ihrem Beruf und schaffen kommen, nicht unbedingt aus dem Gedanken an schnellen Aufstieg.Damit will ich sagen die Art der Fortbildung muss sich an Ihren Zielen orientieren. Je wertiger der Abschluß desto eher die Anerkennung( aber eben auch die Arbeit die Sie in die Ausbildung stecken müssen)

Letztlich: der Aufstieg in einem Unternehmen wird so oder so kommen wenn Sie ihren Job gut machen und das nötige Glück haben. Die Qualifikation dazu spielt erst ab dem Moment eine Rolle wenn die oben genannten Parameter erfüllt sind. In aller Regel ist der „Aufstieg“ dann ab Anfang 30 zu verzeichnen.

Da Sie, dem Anschein nach, eine Qualifizierung anstreben die nachhaltig in allen Bereichen anerkannt ist, bleibt Ihnen fast nur der Weg zu einer Hochschule. Dort gibt es sehr viele Programme die Sie gut berufsbegleitend absolvieren können. Gerade im Bereich Logistik gibt es einige gute Hochschulen die zentral liegen. Ich kann Ihnen gerne eine Hochschule nennen die einen ausgezeichneten Ruf hat und einen Zweig für berufsbegleitendes Studium vorweist. Unterschätzen Sie die Arbeit nicht die ein Studium zum Beruf erfordert. Gerade in der Spedition sind die Arbeitszeiten oft nicht geregelt und Tage dann besonders anstrengend um noch zu lernen.

Ich hoffe die Antwort hilft bei der Entscheidungsfindung


Hallöchen!

Wenn ich mir deine Situation und deinen Hintergrund so anschaue, frage ich mich: Wieso willst du noch weiter in einer Weiterbildung rumgammeln um dann vielleicht in 2-4 Jahren wieder Motivationslos dazustehen?

Ich sehe da viel mehr potential wenn du dich mal mit dem Thema FH oder Uni beschäftigen würdest - mit deiner Qualifikation ist da so einiges möglich und du bist noch so verdammt jung... 

Grüße

Was möchtest Du wissen?