was waren die folgen der stasi aktivitäten für den umgang der menschen untereineder?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Och, denk mal ein bisschen nach - da kommst du bestimmt selber drauf. Wie würdest du denn reagieren, wenn dich gute Freunde oder gar Familienangehörige ausspionieren würden?

bigheizer1975 22.06.2011, 12:31

Es hat nunmal nicht jeder jeden bespitzelt wie man es uns heute weiß machen will!!!!!!!!!!!!!!! Sicher gab es solch Fälle, wo z.B. der Eheman die Ehefrau bespitzelt hat, das waren aber Ausnahmen und nicht die Regel! Alles andere ist reine Lügenpropaganda! Und selbst wenn mal irgendwo wer einen Bereicht schreiben musste, dann heißt das ja nicht, dass der andere dann verhaftet wurde oder irgendwelche Sanktionen zu befürchten hatte. Heute bespitzelt Dich halt dein Arbeitgeber, das Finanzamt, das Arbeitsamt, das Sozialamt, die GEZ und Dank Internet ALLE Geheimdienste dieser Welt .. die Datenflut die über jeden von uns gespeichert ist, ist so groß, dass die Stasi dagegen verblasst. Also warum regt Ihr Euch da gegen nicht auf? Bitte erst das Gehirn einschalten und überlegen bevor Ihr das glaubt, was Euch die Medien erzählen!

0

Die DDR-Bürger haben sich ständig verfolgt gefühlt, die meisten haben nicht mehr ihre eigene Meinung (Recht auf freie Meinungsäußerung) gesagt, denn sie hatten Angst als "Volksfeinde" oder wegen "Antikommunistischer Einstellung" verhaftet zu werden, was auch begründet war! Viele haben nicht mal mehr ihren Partnern trauen können, diese mussten sich auch oft gegenseitig bespitzeln und wurde dazu erpresst.

bigheizer1975 22.06.2011, 12:19

Lach, wo hast Du denn diese Feindpropaganda aufgeschnappt? ... bitte nicht von Einzelfällen verallgemeinern!

0

Ich spreche jetzt von mir,ich hatte keine Probleme mit der Stasi, obwohl meine Scheidung von der Stasi betreut wurde Hi,hi. Ganz ehrlich, in meinem Verwandschafts- und Bekanntenkreis gab es weder Misstrauen noch Verfolgungswahn. Auch unter den Arbeitskollegen nicht. Wir sind ganz normal miteinander umgegangen, haben unsere Arbeit gemacht und manchmal über fehlende Artikel und Unfreundlichkeiten gemeckert. Es ist doch so, heute könnte ich jeden Politiker wenn ich es wollte beschimpfen, mir würde nicht allzu viel passieren. Beschimpfe ich aber meinen Chef, dann bekomme ich es sofort zu spüren, dann bin ich meinen Job los. In der DDR war es genau andersherum.

bigheizer1975 22.06.2011, 12:17

Genau so hab ich es auch erlebt. Trotz Westverwandschaft, Opas mit SS- und Wehrmachtsvergangenheit, Politischer Witze erzählerei und Meckerei über Missstände ... Wer Angst vor der Stasi hatte, hatte wohl wirklich etwas ausgefressen.

0
Claud18 25.06.2011, 23:46
@bigheizer1975

Das beweist mir nur, dass der Stasi die SS-Vergangenheit des Opas wohl angenehmer war als kritisches Denken, zuviel Unabhängigkeit und eine eigene Meinung....

Wer in irgendwelchen kirchlichen Gruppen war, wo Tabuthemen der Gesellschaft besprochen wurden, wie z. B. der Umweltschutz, musste immer mit einem Besuch der Stasi rechnen. Auch wer zu intensive Westkontakte hatte und evtl. gar mit jemandem aus dem Westen liiert war, denjenigen womöglich gar heiraten wollte, geriet ins Visier der Stasi. Ich kannte auch einen Pfarrer, auf den bis zu 20 Spitzel angesetzt waren, weil er sich um Ausreisewillige kümmerte. Ob man das als "etwas ausgefressen haben" bezeichnen konnte, ist wohl eine Definitionsfrage...Angst können diese Leute jedoch nicht gehabt haben, weil sie ansonsten den Mund gehalten hätten.

Natürlich steckte man die meisten nicht ins Gefängnis, aber die stille Drohung tat ebenfalls ihre Wirkung...

0

@cluad18

Erstens: Ich habe nicht gesagt, dass ich Iran oder Nordkorea gut finde.

Zweitens: Wirtschaftliche Stärke muss sich nicht in Gewinn definieren.

Drittens: Du findest also den versuchten Sozialismus schlechter als den menschenverachtenden Kapitalismus?

Viertens: Heute werden die gewöhnlichsten Gruppen und Parteien und Personen überwacht und eingesperrt (Stichwort: Linspartei, Assange etc)

Fünftens: Es sind im kapitalistischen System schon viele Menschen aufgrund einer anderen Meinung getötet worden: (Stichwort: Che Guevara).

Sechstens: Ich befasse mich mit dem Thema seit einigen Jahren und habe viele Zeitzeugen befragt.

Siebtens: Ja es gab tlw. Engpässe und nicht immer bestimmte Waren: Aber dafür musste man sich nicht auf kosten der 3. Welt bereichern und wofür braucht man permanent Autoersatzteil auf Lager?

Achtens: Wenn menschenverachtender Neoliberalismus besser ist als Sozialismus , warum waren dann so viele Länder in den 60 Jahren im Umbruch (von Kapitalismus zum Sozialismus?)

Neuntens: Ja nit alles war perfekt, das kann man nit leugnen - aber das ist es heute auch nicht. Aber niemand ist unfehlbar.

Mir ist egal, was Du denkst. Dir - und jedem von Uns - steht nach Artikel 5, Absatz 1 des Grundgesetztes eine eigene Meinung zu. Also denn - belassen wirs hierbei, es lohnt sich nicht um die unumkehrbare Vergangenheit zu streiten. Wir könnten jetzt die Diskussion noch in alle Ewigkeit weiterführen, doch wiederholt die sich immer wieder und zu einer endgültigen Einigung werden wir wohl auch nicht mehr gelangen. Also denn: Die Welt ist nicht schwarz oder weiß: Sie ist grau. Desweiteren gibt es - wie die Philosophen schon sagten - keine absolute Wahrheit, sondern viele, die von der Betrachtungsweise des Objekts abhängig sind.

cherskiy 26.06.2011, 08:15

Mal eine Frage am Rande: Kommst du auch aus Erichs Heimat? Da sagt man auch "nit".

0

Es hat nunmal nicht jeder jeden bespitzelt wie man es uns heute weiß machen will!!!!!!!!!!!!!!! Sicher gab es solch Fälle, wo z.B. der Eheman die Ehefrau bespitzelt hat, das waren aber Ausnahmen und nicht die Regel! Alles andere ist reine Lügenpropaganda! Und selbst wenn mal irgendwo wer einen Bereicht schreiben musste, dann heißt das ja nicht, dass der andere dann verhaftet wurde oder irgendwelche Sanktionen zu befürchten hatte. Heute bespitzelt Dich halt dein Arbeitgeber, das Finanzamt, das Arbeitsamt, das Sozialamt, die GEZ und Dank Internet ALLE Geheimdienste dieser Welt .. die Datenflut die über jeden von uns gespeichert ist, ist so groß, dass die Stasi dagegen verblasst. Also warum regt Ihr Euch da gegen nicht auf? Bitte erst das Gehirn einschalten und überlegen bevor Ihr das glaubt, was Euch die Medien erzählen!

Rubycon 22.06.2011, 21:35

Das zieht einem ja die Schuhe aus. Du scheinst ja hier nachträglich die DDR und ihr Unrecht gut schreiben zu wollen, aber wieso? Warst du tatsächlich zu sehr verstrickt oder haben dir deine Eltern das alles weißmachen wollen? Wer annimmt, dass einen ein Finanzamt "bespitzelt", der sieht offenbar Gespenster; das kann man aber weg therapieren, glaub mir. Und das Internet als verlängerten Arm anderer Geheimdienste zu sehen, grenzt nicht nur an Verfolgungswahn. Das geschehene Unrecht des MfS (Stasi) kann nicht verblassen, da ein Vergleich kaum möglich ist. Die Securitate oder das KGB böten sich dort nur an.

0
VivaATI 22.06.2011, 23:19
@Rubycon

Du warst nie in der DDR. Die meisten Bürger haben sich nicht von der STASI bedrängt gefüllt - geh mal auf die Strasse und frage sie. Heute wirst du zehn mal so viel überwacht. Viele Leute, die in der DDR alles sagen durften haben heute Angst verfolgt zu werden, da die geheimdienste alles und jeden überwachen, z.B vorratsdatenspeicherung etc. Es hört sich ganz danach an, als ob du dein Wissen aus der Bild hättest. Desweiteren war die DDR dem Westen in vielem überlegen: Wirtschaftl, sozial, politisch: Keine Arbeitslosen, Obdachlosen, hohe Sozialleistungen etc. So einen Staat, der nach heutigen verhältnissen utopisch klingt und das wohl aller garantiert wird im Kapitalismus nich toleriert. Motto des Westens: "Wer nich für uns ist ist gegen uns"

0
cherskiy 23.06.2011, 09:17
@VivaATI

Träum weiter... "Wer nich für uns ist, ist gegen uns" kommt nicht aus dem Westen, sondern aus der Bibel und wurde sehr gerne von Jossif Wissarionowitsch Stalin, der als Jugendlicher ein Priesterseminar besuchte, zitiert: "Кто не за нас, тот против нас." Das Original lautet: Кто не со Мною, тот против Меня; и кто не собирает со Мною, тот расточает" (Матфей 12,30) zu Deutsch: "Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut." Die DDR war wirtschaftlich überlegen und die Erde ist eine Scheibe.

Du kannst im Übrigen die heutige BRD nicht mit der BRD von 1980, in der die Arbeitslosigkeit WEIT unter dem heutigen Niveau lag, vergleichen. Vorratsdatenspeicherung, Hartz IV u v.m. sind ein GESAMTdeutsches Projekt und die Erfindung jener Revoluzzer (Stichwort "Genosse der Bosse"), die in den 60er Jahren mit Steinen geworfen haben und für mehr "soziale Gerechtigkeit" auf die Straße gegangen sind.

0
bigheizer1975 23.06.2011, 10:40
@Rubycon

Ach, das Finanzamt speichert also keine Daten von Dir und wertet dieses aus? Das finde ich ja höchst interessant ... im Imternet werden also keine Daten von Dir gespeichert und Dritte können auch nicht auf diese zugreifen? Aha ... auf welchem Stern lebst Du denn, da möchte ich gern hinziehen? Das Arbeitnehmern von ihrem Arbeitgebern überwacht werden ist ja oft genug durch die Presse gegangen, ich nenne mal keine Namen. Trotzdem war das Unrecht wie Du es nennst nunmal nicht allgegenwertig sondern die Ausnahme die auch oft im Verborgenen geschah, unter ausschluß der Öffentlichkeit. Was nicht heißen soll das es dieses nicht gab. Aber die 16 Mio Menschen wurden nunmal nicht 40 Jahre lang durchgängig überwacht und bespitzelt, wenn Du rechnen kannst, hätte von den 200.000 Mitarbeitern des MfS und da sind die IM's schon bei, jeder auf über 80 Leute "aufpassen" müssen. Und das über 40 Jahre lang. Das ist schon rein technisch nicht möglich! Man denkt heute nur, dass da eine Menge Daten gesammelt wurden weil damals alles mit Maschine geschrieben und in zich Aktenordnern archiviert wurde. Heute würde so ein ganzes Archiv auf einen USB Stick passen. Auf jeden Fall wird auch huete dein Konsumverhalten überwacht, dass kannst Du ja nun wirklich nicht abstreiten und man könnte die Kette beliebig fortsetzen!

0
VivaATI 23.06.2011, 19:11
@cherskiy

Ich hab nicht gesgt, dass es dem westen kommt - ich hab gesagt das es sein Motto ist. Lern mal richtig lesen. P.S die DDR war aufgrund einer planmäßig angelegten Wirtschaft überlegen, da somit die Umwelt besser geschützt wird und es nachhaltig. Wirtschaftliche stärke muss nicht nach gewinn definiert werden. Desweiteren hat die SU aufgrund von Planwirtschaft min einem minimalen Aufwand die maximalen Leistungen des Westen ausgeglichen. Ausserdem bracht Planmäßiges Handeld dem Osten technologische Fortschritte. Sie waren dem Westen theoretisch 30 und praktisch 10 jahre vorraus: Sie die Raumfahrt revolutioniert, die Lasertechnik u.v.m. Oder wie kannst du dir sonst erklären, dass es die MIR 10 Jahre vor der ISS gab. Schämts du dich nicht als Russe den Westen gut zu heißen? Guck dir doch mal die Umstände heute in Russland: Hohe Arbeitslosigkeit, kaum Sozialleistungen und die Menschen sterben durchschnittlich 15 Jahre früher. Das und noch vieles mehr hat der Kapitalismus Russland eingebrach und ausgerechnet Du hast nicht besseres zu tun als das Gutzuheißen

0
cherskiy 23.06.2011, 23:01
@VivaATI

Die Sowjetunion war in manchen Bereichen wie Raumfahrt dem Westen überlegen. Die DDR konnte zu keiner Zeit selbständig existieren und wurde über viele Jahre und in vielen bereichen von der SU gesponsert. Zum Umweltchutz: Stichwort "Chemiedreieck" - da kannst du mir ein müdes Lächeln abgewinnen. Bist du da schonmal zu DDR-Zeiten gewesen. Offensichtlich nicht. Zur Situatuion in Russland: Was du schreibst, war vor 20 Jahren.

0
VivaATI 24.06.2011, 00:46
@cherskiy

Natürlich hätte die DDR selbständig exestieren können - im gegenteil sie ha sogar die SU beliefert. Desweiteren waten die Gewinne ausreichend rm den Staat zu erhalten. Und in Russland ist es heute wohl kaum besser: Nur ein privates Krankensytem, viele Olligarchen: Es wird immer mehr materieller Reichtum in wenigen Händen angeheuft, indem man sich auf kosten anderer bereichert. Ausserdem stagniert die wissenschaftl entwicklung un Russland. Sämtliche (gute) Technik, Wissenschaftl Erfolge stammt noch aus der Zeit der SU. Desweiteren habe ich nie behauptet dort gewesen zu sein, was auch nit notwendig ist. Um sich über die damaligen Zustände zu erkunden, kann man im Lexikon gucken, Zeitzeugen befragen etc. Wenn du allerdings dort gewesen wärest, würdest du hier eine differenzierteres und breiters Wissen aufweisen können, was weniger voreingenommen wäre.

0
VivaATI 24.06.2011, 01:07
@VivaATI

Ausserdem: Das Chemiedreieck hat viel weniger die Umwelt verschmutzt als es die Marktwirschaft tut: Die Martkwirschaft stellt viel mehr her als benötigt wird, womit auch die Entstehung von Schadstoofen steigt, die Umwelt stark verschmutzt wird und der Ausschuss immens ist: Bsp: In westl Ländern werden 25% aller Lebensmittel weggeworfen (dies gilt auch noch für andere Branchen). Heute ist die Umweltverschmutzung in kapitalistischen Ländern teilweise so hoch, dass die Menschen in Großstädten einen Mundschutztragen um sich vor den Schadstoofen zu schützten. Un du erzählst hiee iwas von dem"Chemiedreieck" was im Vergleich zu westl Umweltverschmutzung - heute wie vor 30 Jahren - vollkommen zu vernachlässigen und im Vergleich zum Westen als "lächerlich" bezeichnet werden kann.

0
VivaATI 24.06.2011, 01:07
@VivaATI

Ausserdem: Das Chemiedreieck hat viel weniger die Umwelt verschmutzt als es die Marktwirschaft tut: Die Martkwirschaft stellt viel mehr her als benötigt wird, womit auch die Entstehung von Schadstoofen steigt, die Umwelt stark verschmutzt wird und der Ausschuss immens ist: Bsp: In westl Ländern werden 25% aller Lebensmittel weggeworfen (dies gilt auch noch für andere Branchen). Heute ist die Umweltverschmutzung in kapitalistischen Ländern teilweise so hoch, dass die Menschen in Großstädten einen Mundschutztragen um sich vor den Schadstoofen zu schützten. Un du erzählst hiee iwas von dem"Chemiedreieck" was im Vergleich zu westl Umweltverschmutzung - heute wie vor 30 Jahren - vollkommen zu vernachlässigen und im Vergleich zum Westen als "lächerlich" bezeichnet werden kann.

0
cherskiy 24.06.2011, 01:56
@VivaATI

Die DDR hing über Jahre am Tropf. Das ist Fakt. Ich habe die DDR im Gegensatz zu dir - live kennengelernt. Es war sicherlich nicht alles schlecht, aber was du schreibst, ist Phantasie mit Schneegestöber und von Wirtschaft hast du nunmal gar keine Ahnung. In Russland nur privates Krankensystem: Völliger Unsinn. Wer hat die das verzapft? Bist du jemals in Russland beim Arzt gewesen? Gehe mal in Deutschland zum Arzt! Und wehe, du bist nicht privat versichert! Und wie lange musst du manchmal auf einen Termin warten. Da zahle ich lieber eine Flug nach Russland. Viele Oligarchen: Dein Wissen ist Überholungsbedürftig! Die Entwicklung der letzten 20 Jahre scheinen spurlos vorbeigezogen zu sein. Immer mehr Reichtum in wenigen Händen: die Tendenz ist eher rückläufig. Der Staat bemüht sich an allen Fronten dem entgegenzuwirken. Nurmal so am Rande: kein Land erhöht die Sozialausgaben so immens, wie Russland und dabei geht es nicht nur um eine Indexierung sondern um eine wirkliche, inflationsbereinigte Erhöhung. Informier dich erstmal, bevor du soetwas hier ablässt. Die wissenschaftliche Entwicklung ist seit etwa Ende der 70er ins Stocken geraten seit 2000 geht es wieder bergauf! Es gab immer "gute" Erfindungen in Russland, der SU und im heutigen Russland, die aufzuzählen hier nicht möglich ist. Das kannst du alles ergoogeln. Das hat nichts mit Voreingenommenheit zu tun.

0
cherskiy 24.06.2011, 02:06
@VivaATI

Bevor du hier etwas zu Umweltschutz schreibst, musst du erstmal erklären was "kapitalistische Länder" sind. Kein Land tut soviel für den Umweltschutz wie Deutschland. Dtl. ist nunmal Vorreiter in Sachen Umweltschutz, ob du es wahrhaben willst oder nicht. Und alle anderen Länder bemühern sich mehr oder weniger nachzuziehen. Schau dir Finnland, Schweden, Norwegen Schweiz an. Das sind die Länder mit der höchsten Lebenserwartung und den strengsten Umweltauflagen! Auch Russland erkennt, dass man was für die Umwelt tun muss. Mundschutz musste in China und in Vietnam tragen! Biste da schonmal gewesen? Nein? Dann fahr mal hin. Warste schonmal auf Cuba im Krankenhaus? Lohnt sich, ist interessant. Will alles nicht heißen, dass hier alles toll ist. Nobody is perfect.

0
VivaATI 24.06.2011, 15:15
@cherskiy

kapitalsitische Länder: Länder mit einem kaüitalsitischen Wirtschaftsystem (d.h Marktwitschaft, etc). Ausserem ist Deutschland heute Vorreiter für Umweltschutz, was anderres habe ich nie behauptet. Desweiteren könnte Deutschland und ide anderen Länder könnten noch mehr für die Umwelt tun, wenn die Wirtschaft planmäßig organisiert wäre. Da dies aber den Interessen der Lobby widerspricht, wird es nicht gemacht. Klar, formell sind alle Länder "bemüht" sich ernsthaft um den Umweltschutz zu kümmern. Aber: Beim Klimagipfel in Cancun wurde keine Lösung gefunden, un die ganze Aktion war also sinnlos. Wenn die Umwelt weiterhin so verschmutzt wird, muss man bald überall Mundschutz tragen. Deswieteren: China ist kein kommunistisches Land, da sie ein kapitalistisches Wirtschaftsystem haben. Motto: Wir brauchen das kapitalistische Wirtschaftsystem, um zum Kommunismus zu gelange." Der Widerspruch liegt hier auf der Hand. Vietnam ist auch kein Kommunistisches Land, da es hier ebenfalls Marktwirtschaft gibt. Kuba ist so arm, da amerika eine Wirtschaftsblokade seit den 60. Jahren verhängt hat.

0
VivaATI 24.06.2011, 15:23
@cherskiy

Fakt ist: In Russland leben die meisten Milliardäre weltweit. Desweiteren ist die Lebenserwartung immenr noch geringer las in der SU, was zum einem an dem gesundheitswesen, zum anderen an nicht ausreichenden Sozialleistungen liegt. Ausserdem scheinst du keine Ahnung von Wirtschaft zu haben, da Planwirtschaft offensichtlich für dich der Teufel in Person zu seien scheint, der nur schlechtes mit sich bringt, bzw nich deinen Vorstellungen eines guten Wirtschaftsystems entspricht.

0
cherskiy 24.06.2011, 17:18
@VivaATI

Das ist doch gut. Je mehr reiche Leute es gibt desto besser. Oder willst du etwa, dass alle gleich arm sind? Lol

Und von der Situation in Russland, geschweige denn von der SU hast du nun wirklich keine Ahnung, aber das ist auch gar nicht das Thema.

Wer mit 16 kein Kommunist ist, hat kein Herz, wer mit 40 immer noch einer ist - keinen Verstand...

0
cherskiy 24.06.2011, 17:28
@VivaATI

Planwirtschaft funktioniert auf 'm PC, in einer virtuellen Welt, aber nicht in der Realität. Es gibt zur Zeit kein effizienteres Wirtschaftssystem als die soziale Marktwirtschaft in Europa.

0
VivaATI 24.06.2011, 17:54
@cherskiy

Willst du etwa daruaf hinaus das die DDR/ SU aufrund einer ineffiziente Wirtschaft scheitere? Keineswegs. Ehemalige, hochrangige amerikanische Politiker, darunter auch R. Reagen geben selst zu, dass sie die SU totgerüstet haben. Die DDR ist ebenfalls nit an der Wirtschaft gescheitert: Sie wurde von Gorbatschow für 17 Mrd. Mark an den westen verkauft

0
VivaATI 24.06.2011, 18:33
@cherskiy

Falsch. In einem Sytem wo alle gleich sind, gibst es weder Reiche noch Arme.

Je mehr Reiche es in einem Land gibt, desto mehr Arme gibt es - heute wird die 3. Welt ausgebeutet: Es gibt immer mehr Reiche und noch mehr arme und somit nur noch eine 2 Klassen Gesellschaft: Arm und Reich. Wie Marx bereits sagte:" Die Geselschaft spaltet sich in zwei große, einander feindlich gesinnte Lager: Bourgeoisie und Proletariat."

Die Ausbeutung der 3. Welt ist Menschenverachtend und ein Verbrechen und eine Folge des Kapitalismus.

Ich habe also keine Ahnung? Wieder Falsch. Ich habe viele Verwandte und Bekannte aus der Ehemaligen SU, somit auch Russland, der Ukraine und der ehemaliger DDR, sowie aus den USA.

0
cherskiy 24.06.2011, 18:34
@VivaATI

Die These des "Totrüstens" ist in der Geschichtswissenschaft nicht unumstritten. Das ist eine von vielen möglichen Thesen. Die DDR wurde nicht von Gorbatschow an den Westen verkauft. Soetwas wäre völkerrechtswidrig gewesen.

0
cherskiy 24.06.2011, 18:34
@VivaATI

Die These des "Totrüstens" ist in der Geschichtswissenschaft nicht unumstritten. Das ist eine von vielen möglichen Thesen. Die DDR wurde nicht von Gorbatschow an den Westen verkauft. Soetwas wäre völkerrechtswidrig gewesen.

0
cherskiy 24.06.2011, 18:37
@VivaATI

Proletariat gab's im 19. Jh. Wir leben in einer postindustriellen Gesellschaft, in der es keinen klassischen Arbeiter mehr gibt. Übrigens ist interessant, zu wissen, dass die "Arbeiter und Bauern" mehrheitlich konservativ wählen. Die marxistischen Ideen sind Hirngesinster irgendwelcher Stubengelehrten, die nicht mitten im Leben stehen.

0
VivaATI 24.06.2011, 18:58
@cherskiy

Gorbatschow hat Geld in großem Maße vom Westen bekommen. Somit war ihm das Völkerrecht egal. Das was Gorbatschow der SU nagetan hat ist ein Verbrechen (ich habe die die Folgen des Umbruchs bereits erwähnt). D.h. er schert sich nicht im geringsten ums Völkerrecht.

0
VivaATI 24.06.2011, 19:06
@cherskiy

Es geht um den Kern der Aussage: Die Gesellschaft spalt sich in zwei große, einander feindl. gesinnte Lager: Arme und Reiche (die Bourgeois waren Reich, die Proletarierer arm). Insofern ist es auf heute übertragbar. Desweiteren: Wenn die marxistische ien Hirngespinst ist, warum hat der Westen dann so viel Angst vor ihm? Warum muss man Kuba blockieren, ihm somit Armut bringen? Dabei sagen die Amis: Wir kämpfen für die Freiheit und fürs Völkerrecht. Das eine Blockade menschenverachtend ist und nichts mit Freiheit zu tun hat kommt ihnen anscheinend nicht in den Sinn. Warum hat man des weiteren versucht Castro zu töten? Warum musst Che Guevara ermordet werden, wenn dies alles aus westl. Sicht nur ein Hirngespinst ist?

0
cherskiy 24.06.2011, 19:42
@VivaATI

Amerika ist nicht Europa. Hier hat niemand Angst vor einem "Gespenst".

0
cherskiy 24.06.2011, 19:45
@VivaATI

Nun wird's aber langsam lustig. Weder die SU noch Russland haben vom Westen Geld bekommen. Kredite ja, aber die mussten hochverzinst zurückgezahlt werden. Nochmal: hier wurde nichts verkauft. Crazy Germans ;-)

0
VivaATI 24.06.2011, 21:13
@cherskiy

Ich habe nicht gesagt SU. Ich habe gesagt Gorbatschow. Er hat mit den Amis eine Deal gemacht, wofür er wie erwähnt Geld bekommen hat.

0
VivaATI 24.06.2011, 21:22
@cherskiy

Europa untersteht jedoch Amerika: d.h:" Amerikas Feinde sind auch die Feinde Europas". Stichwort: Afghanistankrieg, "islamistischer Terror" etc. Warum? Die Amis verfügen über das meiste Geld weltweit (50% der Aktien weltweit gehören ihnen). Somit haben sie am Meisten Macht und können sich alles erlauben (stichwort: gezielte Tötung Bin Ladens). Desweiteren haben sie die Mittel um Wahlen zu beeinflussen und Wirtschaftskrisen zu verursachen. Sie können sich alles erlauben. Somit sind die meisten Regierungen weltweit pro amerikanisch. Wenn jemand andere Interessen als die amerikanischen vertritt (Stichwort: Iran, Nordkorea, Kuba, Lybien) gilt das altbewerte Motto des Westens: "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns." In so einem Fall verhängt der Westen Sanktione, Blokaden, oder führt Kriege.

0
cherskiy 25.06.2011, 09:37
@VivaATI

Europa emanzipiert sich immer mehr. Ich würde jetzt nicht sagen, dass die Europäer jeden Schwachsinn Amerikas mittragen. Chiraque, Schröder und Berlusconi beispielsweise waren gegen einen Krieg im Irak und haben sich nicht beteiligt. Der Staat heißt übrigens LibYen. Dtl. hat im UN-Sicherheitsrat gegen einen Militäreinsatz in diesem Land gestimmt! Zusammen mit China und Russland! Ja, die Merkel und der Westerwelle waren dagegen! Der von dir so gern zitierte Bibelspruch ist sicherlich nicht das Motto des "Westens", er war eine Losung in der Stalinzeit. Es gibt zwischen Schwarz und Weiß jede Menge Grautöne.

0
VivaATI 25.06.2011, 11:26
@cherskiy

Die europäer sie haben sich zwar nicht beteiligt - wehement dagegen waren sie aber auch nit. Desweiteren hat Dtl. Truppen im Afghansitankrieg: d.H sie betieligen sich aktiv an der Politik Amerikas und heißen dies sogar gut (Stichwort: Bin Ladens Tod - den Merkel gut heißt). Desweiteren hat Russland in der UNO sich, als es um den Lybienkrieg ging, enthalten und somit den Einsatz erst möglich gemacht. Ausserdem: Die Europäer sind Wasallen der Amerikaner - oder wie kannst du Dri erklären, dass sie während der Wirtschaftskrise bedingungslos 500. Mrd Euro und Mehrin die USA geschickt haben, sich aber mit 12 Mrd für Griechenland oder mit Geld für die dritte Welt im Allgemeinen schwertut? Ausserdem: die deutschen können sich nicht an vielen Kriegen beteiligen, da die Verfassung es verbietet und man sonst mit Konsequenzen rechnen müsste. Insofern ist unsere Verfassung vielen amerikanischen Bestrebungen ein Dorn im Auge. Ausserdem: Wie kann dies nicht das Motto sein, wenn man alles, was nicht pro westl. ist, nicht toleriert (damals die SU, DDR etc, heute Kuba, Iran, Nordkorea)....?

0
Claud18 25.06.2011, 23:24
@bigheizer1975

Heute wirst du aber nicht gleich in Bautzen eingesperrt, wenn sie etwas von dir wissen. Aber in einem stimme ich dir zu, flächendeckend war die Überwachung der Stasi nicht. Aber wer ihnen nicht in den Kram passte, der wurde schon observiert und ihm womöglich etwas angehängt.

@ VivaATI Ich habe mein Leben bis zur Wende in der DDR zugebracht, aber als ich deine Ergüsse las, blieb mir erst mal der Mund offen stehen (die DDR, die du da beschreibst, hätte ich auch gern mal kennengelernt), dann bekam ich einen Lachanfall wie schon lange nicht mehr. Die DDR-Wirtschaft bzw. die Planwirtschaft war der Wirtschaft des Westens überlegen? Warum gab es dann bei uns so viele Engpässe, angefangen von Orangen, Bananen über Gardinen, Bettwäsche, Geschirr bis hin zu Autoersatzteilen? Warum rannten die Leute dann von ihren Arbeitsstellen weg, wenn sie hörten, im Kaufhaus ist eine Warenlieferung angekommen (was ich übrigens auch gemacht habe)? "Planwirtschaft in der Sahara, und der Sand wird knapp", haben wir gespottet. Und in der DDR konnte man alles sagen? Konntest du, aber dann hast du dir irgendwann in Bautzen oder Hohenschönhausen die Augen gerieben und konntest bald nichts mehr sagen. Heute verlierst du deine Arbeit und beziehst irgendwann Hartz IV, wenn du zuviel sagst, aber das ist mir immer noch lieber als ein paar Jahre in der Dunkelzelle. Und Gorbatschov hätte gegen das Völkerrecht verstoßen? "Gorbi, hilf uns", haben wir gerufen, als wir an der Ignoranz Honeckers verzweifelten. Und solche Drecknester wie Bitterfeld und Espenhain, wo noch mit der Technuk der 30er Jahre gearbeitet wurde, habe ich im Westen Anfang der 90er nirgends mehr erlebt. Jetzt bekommt man dort wieder Luft, nachdem dort erst mal ein paar grundsätzliche Umweltstandards eingeführt wurden. Umweltgruppen standen in der DDR immer mit einem Bein im Gefängnis und waren durchgehend von der Stasi unterwandert, da man sie als Gefahr ansah. Und solche brutalen Regimes wie in Nordkorea oder Iran findest du gut? Man kann nicht den Teufel mit Beelzebub austreiben.

Ich halte auch nicht viel von dem derzeitigen menschenverachteten Neoliberalismus, aber im Vergleich zum Sozialismus (bzw. zu dem, was wir unter diesem Namen kennenlernten) ist er immer noch das kleinere Übel, zumindest in unseren Breiten.

Bitte, schreibe nicht derartige unrealistische Märchen, wenn du die DDR nicht kennengelernt hast...

0

Misstrauen, selbst in engsten Familienkreisen.

ferdiseife 21.06.2011, 20:29

danke an alle

0

Diejenigen, die die STASI hier verharmlosen, waren selbst dabei!

babulja 23.06.2011, 13:48

Keiner "verharmlost"! Einige stellen bloß richtig!

0

So wie heute, man traut sich nicht bestimmte Wahrheiten auszusprechen.

Was möchtest Du wissen?