Was versteht man bei der Feile unter Teilung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

eine der beiden Schmalseiten hat manchmal eine Kerbe. Damit kann man die Nägel feilen.

Jetzt verrate mir mal jemand, warum diese Antwort einen Stern erhalten hat.

0

Ich gehe mal davon aus, dass du eine Feile meinst, wie man sie in der Metallindustrie verwendet. Dort wird anstelle von Teilung allerdings der Begriff "Hieb" verwendet. Feilen wurden früher vom Feilenhauer hergestellt, heute erledigen diese Arbeit Maschinen. Dabei werden in das ursprünglich glatte Feilenblatt etwas schräg Rillen oder Kerben eingehauen. Je näher diese Kerben beieinander liegen desto feiner ist die Feile. Auf diese Weise unterscheidet man die groben Schruppfeilen, Halbschlicht-, Schlicht- und die feinen Doppelschlichtfeilen und die Bezeichnung des Hiebs reicht von 0 (Schruppfeile) bis 4 (sehr feine Doppelschlichtfeile).

Es gibt auch gefräste Feilen, die werden allerdings meistens zur Bearbeitung von Leichtmetall, also Alu oder gelegentlich Magnesium, verwendet. Diese so genannten Fräserfeilen sind in aller Regel sehr grob und eigenen sich zum Feilen von Stahl überhaupt nicht.

Feilen wurden vom Feilenhauer hergestellt. Dieser schlug mit einer Art "Meißel" parallele Rillen in das Feilenblatt, das die verschiedensten Formen zwischen flach, elliptisch und rund aufweisen konnte. Durch einen zweiten "Querschlag" entstand bei der Feile eine Zähnung. Die Teilung einer Feile ist der Abstand der gehauenen "Rillen". Je geringer der Abstand, um so feiner die Feile.

Was möchtest Du wissen?