Was tun bei einem narzisstischem Partner?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 5 Abstimmungen

Trennung ist der einzige Weg 100%
Therapie ist zwecklos 0%
Ich denke Therapie kann helfen 0%

8 Antworten

Du stellst schwierige Fragen. Entscheidend für eine Beziehung ist nicht eine Diagnose, sondern der respektvolle Umgang miteinander.
Wenn du darunter leidest und sich nichts ändert, dann überlege einmal wie du nach 20 Jahren auf deine Beziehung zurückblickst.
Trennungen sind mit Schmerzen verbunden und es nicht sicher, ob man einen Menschen findet, bei dem es besser klappt. Aber man/frau soll sich selber treu bleiben und muss wissen, was ein no go in einer Beziehung ist.
Veränderung durch eine Therapie ist nur dann möglich, wenn der Klient selbst eine Veränderung will und daran arbeitet.
Wir leben in einer Zeit der Narzissten, die Erziehung fördert Narzissmus und die Gesellschaft setzt es fort. Aber Ausraster sind per se kein Symptom des Narzissten, sondern mangelnde Selbstkontrolle (z.B. "blind vor Wut").  Wie steht es mit Selbstverantwortung?

Ich lebe (wahrscheinlich) selbst in einer Partnerschaft mit einem Narzissten. Folgende Internet-Seite hat mir wesentlich geholfen, die Dinge richtig einzuschätzen, deshalb empfehle ich sie Dir zu lesen:

 http://umgang-mit-narzissten.de/narzissmus-und-partnerschaft/

An der Abstimmung möchte ich nicht teilnehmen, weil ich mir aus der Ferne kein Urteil erlauben will über Dich/Deinen Partner/Eure Partnerschaft bzw. Eure jeweilige Stärke und Veränderungsbereitschaft. Aber ich glaube, wenn Du unter der angegebenen Seite weiterliest, wirst Du das bald selbst recht gut einschätzen können.

Alles Gute!

Trennung ist der einzige Weg

Körperliche Gewalt in der Beziehung reicht schon als Grund aus. Dass er Narzisst ist, kommt noch erschwerend hinzu, auch wenn Du das versuchst unter einen Hut zu stecken, aber Narzissten sind nicht zwangsläufig gewalttätig.

Trennung ist der einzige Weg

Narzissten empfinden weder Mitgefühl noch Reue. Habe selbst so eine Beziehung hinter mir. Die Frage, die du dir stellen solltest, ist: Kann Mitgefühl erlernt werden? Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass das nicht möglich ist, Mitgefühl hat man oder man hat es nicht, man kann es nicht erlernen wie eine andere Sprache.

da in der heutigen zeit kaum eine Bez ewig hält, kannst getrost davon ausgehen das eure Bez. zum scheitern verurteilt ist. Auch wenn es hart klingt..seine Therapie bist du.. So wie du es jetzt zulässt wie er mit dir umgeht , genau so kannst du ihm lehren das es eben "so nicht geht"" ..Trenn dich von ihm und lass ihn solange in quälender Unsicherheit bis du sicher bist , er hat sich befreit von seinem tun.Wenn du irgendwann glaubst, er wäre soweit , machst du ihm deutlich.. beim nächsten Ausraster war's das endgültig.

Trennung ist der einzige Weg

Du textest uns hier zwar reichlich zu aber trotz deines Wissens bist du immernoch mit ihm zusammen und das trotz Handgreiflichkeiten.

Du nimmst zuviel Rücksicht auf deinen Freund.Du solltest mehr in den Vordergrund stellen was du möchtest und das kann ja wohl kein fortbestehen dieser Beziehung sein.

Trennung ist der einzige Weg

Nichts rechtfertigt Gewalt, warum du das schon 2 Jahre mitmachst kann ich nicht nachvollziehen.

Trennung ist der einzige Weg

Narzissten suchen sich immer wieder Schlupflöcher, um das "Opfer" wieder zu bekommen.

Was möchtest Du wissen?