Was sollte man zuerst tun wenn man eine tote Person gefunden hat?

2 Antworten

Folgendes gilt in den Details nur für Deutschland:

  1. Wenn man meint, denjenigen wieder ins Leben zurückholen zu wollen, dann bitte sofort Notruf (Tel.112, "leblose Person, Reanimation wird begonnen") und reanimieren (-> siehe Erste-Hilfe-Kurs). Der Rettungsdienst wird übernehmen, sobald er da ist - und eventuell abbrechen, wenn der Erfolg unwahrscheinlich ist. Der Notarzt kümmert sich dann um die weitere Vorgehensweise, z.B. die Todesbescheinigung. Falls der Patient es noch irgendwie ins Krankenhaus schafft und dort verstirbt, wird ein Krankenhausarzt weiteres organisieren -> Goto 3.
  2. Wenn man Nr.1 aus irgendeinem Grund nicht machen will (z.B. wenn die Person im hohen Alter erwarteterweise friedlich dahingeschieden ist oder eine eindeutige Willenserklärung vorliegt), dann einen Arzt verständigen (möglichst bekannten Hausarzt, ansonsten auch jeden anderen, z.B. über den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung, ab 1.3.2012 bundeseinheitlich über 116117 erreichbar). Die Leiche nur locker zudecken, Heizung runterdrehen/Fenster öffnen (keinesfalls "warm halten"!) bis der Arzt kommt - aber auch nicht allzusehr (r)unterkühlen, zumindest nicht unter die aktuelle Zimmertemperatur. :)
  3. Je nach Bundesland sind für weitere Utersuchungen andere Ärzte notwendig, das wird aber der erste Arzt vor Ort veranlassen. Dieser Arzt stellt mindestens mal den Tod fest (Todesbescheinigung) und macht oder veranlasst ggf. weitere Untersuchungen (Leichenschau) oder zieht doch noch die Polizei z.B. bei ungeklärter Ursache hinzu.
  4. Die Verwandschaft verständigen.
  5. Abschied nehmen. Sich vergegenwärtigen, dass die Person tatsächlich tot ist...spart spätere Albträume oder dergleichen. Das gilt auch für Kinder etc.
  6. wenn die Polizei Interesse an der Leiche hat, müsst ihr auf deren Freigabe warten.
  7. mit der Todesbescheinigung kann man einen Bestattungsdienst verständigen, der normalerweise auch einen Rundumservice zur restlichen Abwicklung anbietet.
  8. Beim Personenstandswesen (Standesamt/Gemeindeverwaltung) vorstellig werden und den Tod berichten. Das setzt weitere Formalitäten in Gang (Erbschein etc.), weitere Beratung dort.
  9. Trauern. Wie auch immer.

Neben den bereits angesprochenen Telefonnummern, Personen, Behörden und Firmen können auch die örtlichen Pfarrämter weiterhelfen, im Akutfall gibt es vielerorts Kriseninterventionsteams oder Notfallseelsorger, die zur Bewältigung der ersten 1-2 Stunden einspringen, bis das soziale Umfeld wieder greift (Verwandte, Freunde etc.). Die Krisen- und Notfallteams erreicht man normalerweise ebenfalls über die Notrufnummer 112. Darüberhinaus gibt es natürlich auch Psychologen, Selbsthilfegruppen etc., falls man Hilfe bei der Trauerarbeit braucht.

Merke: Nicht immer braucht man bei toten Menschen gleich den Blaulicht-Notarzt oder die Polizei, insbesondere, wenn es sich um ein erwartetes Ereignis bei einem bekannten Patienten handelt und keinen Unfall oder fremde Personen. Wenn man die Rettung ruft, muss man sich nicht beschweren, wenn die mit vollem Gerödel anrücken und erstmal loslegen, bis sich weiteres klären lässt - die sind nämlich zum Lebensretten da.

Gute Besserung!

Anoynm melden bei der Feuerwehr oder Krankenhaus Straße ecke . WENN DU NICHT MELDEST BIST DU AUCH EIN MITTÄTER UND DAS MACHT STRAFBAR also immer Melden

Was möchtest Du wissen?