Was sind Verschleißartikel beim Mähroboter?

7 Antworten

Was steht in den Garantiebedingungen dazu? "Verschleißteil" ist eher ein nicht genau definierter Begriff. Daher werden die ein manchen Bedingungen benannt. Oder der Hersteller hat das in der Bedienungsanleitung definiert.

Die Jahreszahl ist übrigens recht nichtssagend. Es kommt auf die Laufzeit und das Gelände an. Zudem ist der "bestimmungsgemäße Gebrauch" relevant.

Ich lade gleich einmal die Bilddatei der Garantieaussage hoch

0

Verschleißteile sind : Messer, Akku, Räder usw. also das was halt beim Mähen selbst verschleißt. Das der Kontakt ein Verschleißteil ist kann ich mir nicht vorstellen aber es wäre Möglich, denn wie du schon sagst alle 90 Minuten muss er Laden und dem entsprechend oft wird der Kontakt beansprucht was den Verschleiß natürlich fördert. Warum die Räder so schnell Kaputt sind ist mir aber ein Rätsel, wahrscheinlich wurde hier billigstes Material verbaut. Räder sind halt ständig dem Verschleiß ausgesetzt und der Mähroboter fährt ja oft und in alle möglichen Richtungen über die Fläche. 

Global betrachtet ist jede Art von ( mechanischen ) Schaltern oder Steckkontakten als Verschleissteil zu betrachten. Denn selbst in der Elektronik gibt der jeweilige Hersteller des Bauteils eine bestimmte Anzahl an Steck- / oder Schaltzyklen vor. 

Nun mal hochgerechnet muss sich ein Mähroboter dann pro Saison etwa 10-50 Mal häufiger ins Stromnetz einkuppeln ( per mechanischem Stecker scheinbar beim benannten Modell ), als ein herkömmlicher Rasenmäher mit Elektromotor.

Aber auch ich verstehe keinesfalls, warum der erste Rädersatz dermassen länger als die Austauschräder hielt. Halte ich für ganz gezielte Ersatzteilabzocke des Herstellers. ( leider mittlerweile sehr verbreitet in Marketingstrategien )😠

1
@Parhalia

Genau das meinte ich ja mit erhöhtem Verschleiß der Kontakte. Ja aber nicht nur bei Robotern ist das so. Mein 26 Jahre alter Benzinmäher läuft besser als einer  Baujahr 2014. Ich weiß ja nicht ob das nur ich bin aber irgendwie wird heute nur noch gespart

1

Wenn man sich überlegt, was so ein Mähroboter neu gekostet hat (1.200€) und dies ins Verhältnis Lebensdauer/Preis setzt, dann wird einem ja schlecht.
Wenn man dann noch überlegt, dass - zumindest ich - noch nie jemand sich darüber beschwert hat, dass die Räder bei seinem Rasenmäher abgenutzt sind, es bei einem Mähroboter jedoch als Verschleißartikel anzusehen ist, dann Frage ich mich zusätzlich, was taugt die Werbeaussage von OBI "5 Jahre Garantie"? Da steht nicht  Gewährleistung sondern "Garantie".
Würde nur ein einziger in diesem Forum einen Mähroboter für 1.200€ von GARDENA kaufen, wenn er wüsste, dass spätestens nach zwei Jahren das Gerät nach und nach in die Knie geht?

Was möchtest Du wissen?