was muss ich bei eisblumen beachten?

die hab ich gekauft - (Pflanzen, Haltung, Pflanzenpflege)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kaum jemand kann sich der Faszination entziehen, die ein frisch verschneiter Garten an einem klaren Wintermorgen ausübt (siehe dazu auch unsere Kolumne des Monats). Traumhaft schön schimmert der Schnee auf den Gräsern und Zweigen, Eiszapfen an den Bäumen schaffen durchsichtige Kristallwelten. Wer in den Garten geht, entdeckt zarte Winterblüher, die der Witterung trotzen und für Farbtupfer sorgen: die rosafarbenen Blütendolden des Schneeballs (Viburnum farreri), die auffällig gelben Zaubernuss (Hamamelis) oder die Christrose (Heliborus). Der Legende nach haben sich die Tränen von himmlischen Prinzessinnen bei ihrem Auftreffen auf der Erde in die Christrosen verwandelt. Seitdem blühen diese Schönheiten in der kältesten und härtesten Zeit des Jahres und faszinieren uns durch ihre Robustheit.

Vor allem aber ist da die Eisblume. Es handelt sich freilich nur um eine Sonderform von Raureif. Eisblumen entstehen an dünnen Fensterscheiben, wenn die Aussentemperatur unter 0°C sinkt, die Luftfeuchtigkeit im Raum entsprechend hoch, die wärmedämmende Wirkung des Fensters relativ gering ist und Kristallisationskeime oder -kerne wie zum Beispiel Staubteilchen auf dem Glas vorhanden sind, an denen die Eiskristalle kristallisieren können.

Wärmere Raumluft, die zur Scheibe strömt, kühlt ab. Mit der Temperatur sinkt auch die Fähigkeit der Luft Feuchtigkeit aufzunehmen. Das Wasser, das die Luft nicht mehr aufnehmen kann, kondensiert und gefriert an der Scheibe und bildet dann Eiskristalle. Mit der Menge des Wassers wächst die Eisblume und kann die ganze Scheibe bedecken.

 Die Eisblume – Begonia-Semperflorens-Hybriden

Dem Eiskristall wird also nur wegen seiner Form Ähnlichkeit mit einer Blume zugesprochen wird. Es gibt aber auch als Pflanze, die Eisblume: Es ist eine besonders anspruchslose, pflegeleichte und unermüdlich blühende Begonienart, die Beetbegonie, in vielen Gegenden auch Eisblume genannt. Sie gehört zur Familie der Schiefblattgewächse. Ihre Farbpalette reicht von Weiss über die unterschiedlichsten Rosatöne und Lachs bis hin zum tiefen Rot. Besonders ausgefallen sind zweifarbige Eisblumen. Es gibt sowohl grün- als auch braunlaubige Sorten.

Standorttipp: Sonnig bis halbschattig und hell.

Pflegetipp: Die Pflanze bevorzugt einen sonnig bis halbschattigen Standort und einen humosen, lockeren, nicht zu trockenen Boden. Die Pflanzen sollten im Abstand von 15 bis 20 cm gesetzt werden, damit keine Fäulnis entsteht. Eisblumen brauchen zwar regelmässig Wasser, dürfen aber nicht in Staunässe stehen. Gedüngt wird von Juni bis September alle 14 Tage. Um den Blütenflor zu unterstützen, sollten Sie Verblühtes stets entfernen.

Vermehrung: Eisbegonien können ab Dezember bis Februar aus Samen vermehrt werden. Entscheidend für den Erfolg ist eine gleichbleibende Bodentemperatur von 20 bis 22°C. Wichtig ist überdies, dass die Samen werden nicht mit Erde bedeckt werden – Lichtkeimer. Nach etwa 6 Wochen werden die Keimlinge in Kisten pikiert. Die Weiterkultur erfolgt bei 18°C. Ins Freiland sollte man die Jungpflanzen erst nach den Eisheiligen. Dabei ist in den ersten Wochen der Boden feucht zu halten.

Schädlinge und Krankheiten: Echter Mehltau.

Gärtnertipp: Begonia-Semperflorens-Hybriden enthalten Giftstoffe.

http://www.blumenboersen.ch/archiv/monatspflanze-eisblume.htm

 

 

Danke für den Stern!

0

Wenn sich das Jahr dem Ende neigt,
und frostig klirrt des Herbstes Nacht,
dann blühen an den Fensterscheiben,
die Blumen die aus Eis gemacht.

Doch lässt solch zarte Blüten welken,
welche zerbrechlich und nicht bunt,
an kalten Tagen Dich erfreuen,
ein kleiner Hauch aus Deinem Mund.

So wird Dir nicht mein liebes Kind
gelingen, selbst wenn Du es sacht
versuchst, Dir einen Strauß zu pflücken,
von Blumen die aus Eis gemacht.

bei den meisten blumen ist noch so ein zettel dabei lies ihn falls einer dabei ist

nee is leider keiner dabei habe die auf dem markt gekauft...trotzdem danke

0

Hallo ... neue Erde mit Grünkorn und Hornspäne vermengen - auf die Pflanzstelle

dieses Gemisch ausbringen - einpflanzen - und angießen

nach dem Pflanzen angiessen, ansonsten wüsste ich nicht was man noch beachten soll...

hattest du die auch schon?vertragen sie denn wirklich volle sonne?

0

Was möchtest Du wissen?