was macht manchen menschen so spass am kämpfen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Prügeln, Schlägereien, Machtdemonstration... finde ich auch doof und asozial. Kampfsport und Kampfkunst unterscheidet sich davon.

Da sind alle einverstanden und es gibt Regeln. 

Es gibt hunderte verschiedener Kampfsportarten. Nicht alle mag ich. Beim Boxen gefällt mir nur das Training, nicht der Ringkampf, weil der extra niederste Instinkte der Zuschauer efüllen soll, allein die Ansagen, gruselig.  

Das Boxtraining aber fordert körperlich und geistig. Entscheide Du mal blitzschnell, welcher Schritt, welche Körperhaltung, welcher Schlag jetzt sinnvoll ist. Das ist anspruchsvoll.

Das Gleich gilt bei Judo. Nur da kann man sich auch im Ring gefahrlos miteinander messen. Niemand wird geschädigt.

Schon mal Ju Jutso - Training gesehen? Ich finde es genauso faszinierend, wie z.B. Schach, nur dass man hier wissen muss, wie man seinen Körper genau einsetzen kann. Das ist eben nicht nur geistig, sondern auch motorisch anspruchsvoll und erfordert ein gutes Körpergefühl.

Ich persönlich trainiere Selbstverteidigung auf der Basis von Wing Tsun und Krav Maga. Das hat den Vorteil, dass man hier auch ein konkretes Alltagsziel hat. Anwendbare Selbstverteidigung im Falle eines Angriffes. Deshalb gibt es hier nichts grundsätzlich Verbotenes. Es zählt die reine Effektivität. SV ist nützlich.

Beim Boxen darfst Du nicht in den Rücken schlagen, darfst den Ring nicht verlassen, beim Judo darfst Du gar nicht schlagen. Alle diese Regeln dienen dem genormten, mögl. verletzungsarmen sportlichen Vergleich. Das ist bei Selbstverteidigung anders. Aber natürlich gibt es bei SV im Übungskampf (Sparring) auch Regeln, Schutzbekleidung, Absprachen. Man übt hier spezielle Aspekte des Kampfes. Es geht nicht darum, den Anderen irgendwie alle zu machen. Man trainiert MITEINANDER.

Es ist unglaublich, welche körperlichen Fähigkeiten man seinem Körper antrainieren kann.

Ich mag halt nicht tanzen. Viel zu viele Regeln. Reines Krafttraining empfinde ich als langweilig. Bei Mannschaftssportarten (Fußball...) ist man immer auf seine Mannschaft angewiesen. Man hat damit weniger Einfluß auf seine Leistung. Außerdem mag ich keine Bälle. Gymnastik hat kein Ziel außer "Schönheit".

Warum also nicht Selbstverteidigung, oder vorher bei mir die anwendbare Kampfkunst Wing Tsun? Ich mag dazulernen, freue mich, wenn etwas besser klappt - und Bewegung hält den Körper gesund. Ich kann sicher sein, dass ich meinen ganzen Körper trainiere, anders als z.B. beim Tennis, wo man schnell gesundheiliche Probleme bekommen kann, wenn man nicht mit zusätlichem Krafttraining entgegen wirkt.

Die meisten Leute, die Kampfsport grundsätzlich ablehnen, waren noch nie bei einem Training dabei. Sie kennen es gar nicht. Sie kennen auch die kameradschaftliche, rücksichtsvolle Trainingsatmosphäre nicht, anders kann man nicht lernen und MITEINANDER trainieren.

Also, mir macht es Spaß und ich akzeptiere, wenn Andere lieber andere Sportarten bevorzugen. Mit fehlender Intelligenz hat das aber alles nichts zu tun. Jedem das Seine.

Kampfsport ist nicht prügeln, Kampfsport ist Sport. Das heißt es gibt Regeln, die man einzuhalten hat. Zudem gibt es auch genügend Kampfsportarten, bei denen zuschlagen nicht zum System gehört und verboten ist. Kampfsport ist Leistungssport. Einige trainieren es um sich fit zu halten, andere für Wettkämpfe. Es ist im Grunde nicht anders als so ziemlich jede andere Sportart.

Wenn du damit Hools, Demonstranten oder Rechtsradikale ansprechen möchtest gebe ich dir vollkommen Recht!

Wenn du damit Kampfsportler oder Künstler ansprechen möchtest ist die Antwort ganz einfach: Ja, du bist dumm. :-P

Kampfsport ist, wie es der Name schon sagt, ein Sport der eigentlich nichts mit Straßenkämpfen etc zu tun hat. Wer Kampfsport missbraucht kann sich strafbar machen, oft sogar mehr als einer der keinen Kampfsport macht.

Ich selbst trainiere seit ca. 3 Wochen Jeet Kune do, eine Art der Selbstverteidigung. Klar kämpft man auch in der Selbstverteidigung, aber die soll dich genau von solchen Leuten wie Hools, Kriminelle etc. schützen.

Für mich ist Kampfsport/Kunst/Selbstverteidigung die beste Art um Sport zu betreiben.

Das Adrenalin und der Gedanke besser zu sein als der andere (ist etwas arrogant aber man fühlt sich eben so wenn man etwas geschafft hat zB. eine 1 in der Arbeit, da freut man sich doch auch). Manchen macht es einfach Spaß, und sie fühlen sich toll wenn sie gewinnen. 

Es ist wie wenn du bei einem Spiel gewinnst, dann freut man sich und hat Spaß.

dann versteh ich keinen spass also spass ist das nicht wenn man sich gegenseitig die köpfe zerstört komische menschen

0

Kampfsport hat mit Prügeleien nichts zu tun.

Wenn du das nicht begreifst, wüsste ich wohl eine Antwort auf deine Frage, ob du dumm sein könntest.

Kann natürlich auch sein, dass du noch sehr jung bist und deshalb so eine sinnlose Frage stellst.

Sie wollen sich messen und die Besten sein. Macht demonstrieren. 

was denn ? das tennismatch  , das boxen um titel ?

oder die doofen , die nicht reden können miteinander und sich prügeln ohne regeln ?

boxen prügeln alles kampfsportarten und natürlich die street fights ohne regeln

0
@katsching621

ich meine selbstverteidigung verstehe ich ja das das hilfreich ist aber gegenseitig die köpfe einschlagen bringt doch nix

0

Was möchtest Du wissen?