Was macht man in einer Moschee?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nicht nur beten, auf arabisch Masgid und das heißt Ort der Niederwerfung man Trifft sich dort. Es gibt immer Gruppen und man Lernt und diskutiert und betet. Pausen gibt es Natürlich auch

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das können dir hier anwesende Muslime sicherlich genauestens beantworten.

Ich hatte seither manchmal die türkische Ditib-Moschee und die bosnische Moschee besucht--sei es zum Tag der offenen Tür, oder weil mich bosnische und türkische Bekannte mal spontan eingeladen hatten.

Weiterhin im Rahmen unseres/meines bürgerschaftlichen Engagements im Stadtteil als Grüppchen/Gruppe um Kontakt zu halten, und auch teils Gegeneinladungen für kirchliche Veranstaltungen/Gottesdiensten auszusprechen

Zu den Gebetszeiten wurde der Gebetsruf über Lautsprecher in alle Räume übertragen, und diejenigen, die an dem Gebet teil nahmen, begaben sich nach Geschlechtern getrennt in die jeweiligen Bereiche.

Konkret habe ich NICHT bekommen, ob laut oder leise gebetet wurde, sondern verblieb im Aufenthaltsraum

Und genau DAS ist es, was ich dir mitteilen will... Du kannst einfach hingehen, es dir anschauen, und dich sicherlich umfangreich mit den dortigen Muslimen m und w austauschen, wodurch du auch erfahren kannst, WIE es gehandhabt wird.

Es ist auch kein Problem, einfach im Aufenthaltsraum zu bleiben, bis die "Beter/Innen" wieder kommen....so kannst du dir "ein Bild" machen.

btw.:

ich empfand die bosnische Moschee...bzw. deren Mitglieder etwas herzlicher als die türkische Moschee.

Die Fard-Gebete werden in der Gemeinschaft verrichtet. Der Imam betet laut vor und die Moschheegemeinde hinter ihm ost still und konzentriert und folgt zeitverzögert den Niederwerfungen des Imam. Wenn Sunnah gebetet wird, tut dies jeder f0r sich und allein. Dabei wird im Flüsterton rezitiert, um nicht die umliegenden Muslime bei ihrem Gebet zu stören.
Alle fünf täglichen Pflichtgebete bestehen dabei aus Fard und Sunnah.
Neben den Gebeten ist die Moschee auch ein Treffpunkt. In türkischen Moscheen wird dabei oft Schwarztee getrunken. Daneben finden dort auch Veranstaltungen, Koran- sowie Islamunterricht und Vorträge statt.
Am jährlichen Tag der offenen Moschee bieten die meisten auch Programme für solche Personen, die sonst nicht eine Moschee betreten.
Es wird nach Geschlechtern getrennt gebetet. Deshalb gibt es dort auch Frauen-/Männer und für die jüngeren Jungen- sowie Mädchengruppen.
Dürfte ich fragen, in welcher Stadt du wohnst? Für Berlin kann ich dir Empfehlungen aussprechen. In anderen Städten kenne ich mich nicht aus.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Kein "Islam-Experte"/Gelehrter aber praktizierender Muslim

Ganz ganz traurig, dass du das nicht weißt.

Natürlich betet man dort. Geheimschaftlich. Einer betet vor, der Rest betet still dahinter.

Es gibt dort auch Predigeten. Manche Moscheen bieten verschiedene Unterrichte an und/oder Vorträge.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Fernstudium

Beten. Gehe doch einfach mal rein und lasse Dich überraschen, wie es dort sein wird.

Was möchtest Du wissen?