Was ist mit der Frage ,,Ist in der Moral alles beliebig" gemeint?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Moral heißt überkommene Sitten und Gebräuche. Relativ bezieht sich da nicht auf die geschlossene Tradition sondern auf den Vergleich unterschiedlicher Traditionen - also in Hamburg hat man andere moralische Vorstellungen wie in Kairo. Eine beliebige Moral gibt es nicht. Das wäre wie ein Gesetz ohne Inhalt. Eine Moral, die nichts im Sinne der Sitten und Gebräuche regelt ist eine leere Moral und damit nicht existent. Das ist dann Wild West, wo die Regeln mit dem Kolt geklärt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Pete453 02.06.2016, 23:15

Zitat: "Moral heißt überkommene Sitten und Gebräuche."

Widerspruch! Moral liegt allen noch so komplizierten Gesetzen heute zugrunde und ist damit keinesfalls überkommen.

Die Zivilisation konnte sich bei allen teils schlimmen Auswüchsen moralischen Geltungsdrangs (Kreuzzüge, Hexenverbrennungen, Beschneidungen usw.) auf einige wenige Regeln einigen. Diese bilden das Fundament unseres Zusammenlebens.

Die restlichen 12.422.442 Regeln aus allen Zeiten dürfen wir missachten  ... bis man Urlaub in Birma oder Japan macht und die Menschen wie Aliens wirken, weil man ihre Moral nicht versteht

0
berkersheim 02.06.2016, 23:30
@Pete453

Das lat. Wort "mores" heißt Sitten und Gebräuche. Diese überkommenen Sitten wurden philosophisch in der Ethik reflektiert und deren Gedanken waren Grundlage des römischen Rechts, das bis heute Kern unseres Rechts ist.

0

relativ und beliebig ... meint gerade nicht wahllos!!!

Die Moral ist das älteste und umfassendste ungeschriebene Regelwerk, dass uns Menschen letztlich zivilisiert. Es ist viel älter als die 10 Gebote, die allesamt aus der Moral erwuchsen, Da moralische Regeln ihren Ursprung ganz tief in der Natur des Menschen haben und das Miteinander in engen sozialen Gruppen regeln, kommt es ganz auf die Gruppenzugehörigkeit an. Als Mitglied eines Stammes im amazonischen Urwald Brasiliens bestehen moralische Regeln für den Umgang mit den Alten, für die Rangfolge beim Essen, für die Rituale zur Partnerwahl. Noch tiefer darunter regelt Moral die Verbote von Mord, Totschlag und ähnliches. Keine Regel gibt es zB fürs Eigentum. Du sollst nicht stehlen, macht hier keinen Sinn. Diese Stämme kennen kein privates Eigentum.

Gehört man einer Familie an, gelten dort viele ungeschriebene Regeln (moral) genauso wie die Gesetze des Landes.

Moral ist also keinesfalls wahllos. Sie wird aber so empfunden, besonders immer dann, wenn Mitglieder einer Gruppe ihre eigenen Regeln auf alle anderen oder die Mitglieder einer anderen Gruppe anwenden und diese dann vielleicht verurteilen. Dann fragt man sich zu recht, was   hat die Moral eines anderen für eine Geltung außerhalb.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?