Was ist Empathie?

4 Antworten

Generell ist das eine gute Frage auch wenn sie sehr alt ist.

Dennoch sollte man dazu sagen das der Duden mitlerweile die FALSCHE anwendung der Begriffe Sympathie und Empathie angenommen hat.

Und nein der Begriff Empathie kommt nicht aus dem Englischen es ist ein altes deutsches Wort das aber erst über den Umweg übers Englische wieder einzug in die deutsche Sprache erhielt.

Empathie kommt von Em- (In oder Ein) und Pathos (Krankheit, Leid) was ebenfalls der Stamm des Wortes emphateia (Leidenschaft) ist.

Sympathie kommt von Sym- (Mit-) und Pathos (Krankheit, Leid).

Sprich im Falle von Sympathie fühlst du mit und im Falle von Empathie kannst du dir vorstellen was der andere fühlt.

Was dem zu Folge heißt sensible Menschen sind sehr sympathische Menschen.

Und dir ist jemand empathisch.

Was aber umgangssprachlich genau falsch herum verwendet wird was bei einigen Wörtern der Fall ist wie zum Beispiel bei:

Toleranz und Akzeptanz.

Ich denke eine wichtige Eigenschaft des Menschen ist auch Empathie.

Das Wort Einfühlungsvermögen ist die Eindeutschung bzw. Übersetzung des Kunstwortes bzw. Neologismus „Empathy“, das 1909 von E.B. Titchener in den USA erschaffen wurde.

Durch den Neologismus „Empathy“ und die Rückübertragung in das Deutsche wurde es möglich, das Wort „Einfühlungsvermögen“ zu vermeiden und dem Begriff einen selbstständigen Inhalt zu geben.

Obwohl Empathie als ein reines amerikanisches Kunstwort von 1909 (mit eigener amerikanischer Wortbedeutung) ist, wird der Wortstamm dieses Neologismus "Empathy" bzw. "Empathie" trotzdem immer noch von einigen Wissenschaftlern auf das spätgriechische "empatheia" (Leidenschaft) zurückgeführt; dies wiederum bezeichnet die Fähigkeit, Gedanken, Emotionen, Absichten und Persönlichkeitsmerkmale anderer nachempfindend zu erkennen.

Das wird dann erweitert auf die eigene Reaktion, auf die Gefühle anderer wie zum Beispiel Mitleid, Trauer, Schmerz oder Hilfsimpuls.. Der Inhalt des Wortes wird also besonders in Deutschland immer noch sehr kontrovers diskutiert und wird vielfach noch immer konservativ definiert.

Empathie spielt in vielen Wissensgebieten und Lebensbereichen eine fundamentale Rolle. Das gilt für die Kriminalistik genauso wie für die Psychiatrie, die Managementwissenschaft oder für Marketing und Vertrieb.

Empathie kann - wie viele andere Konzepte auch - für politische oder ideologische Zwecke bis hin zur Folter missbraucht werden. Beispiele hierfür hat unter anderem Arthur Ciaramicoli dargestellt.. Empathie ist nicht nur auf Menschen beschränkt; erste Stufen der Empathie wurden auch in der Tierwelt gefunden und im Bereich der Künstlichen Intelligenz in so genannten „Agentensystemen“ (siehe: Software-Agenten) ansatzweise simuliert, z. B. bei VICTEC (Virtual ICT with Empathic Characters).

Unbestritten lässt sich die Empathie mithilfe der nachfolgenden fünf Dimensionen oder Skalen messen:

Korrektes Entschlüsseln nonverbaler Botschaften Die gleichen Emotionen wie andere empfinden (Mitgefühl) Ähnliche Gedanken und Erinnerungen erleben Auslösen gleicher physiologischer Reaktionen (Herzschlag, Beklemmung, „feuchte Hände“ etc.) Auslösen helfender oder unterstützender Handlungsimpulse.

Die außerhalb rein wissenschaftlicher Texte heutzutage wohl häufigste Verwendung des Begriffs Empathie beschreibt das, eigentlich bei allen Säugetieren vorhandene, natürliche Verständnis zwischen Mutter und Neugeborenem. Hier ist die Unterscheidung zwischen determinierter und angeborener Fähigkeit zur Empathie von großer Bedeutung.

Allgemein wird, unter anderem in der Kinderpsychologie, immer noch davon ausgegangen, dass sich Empathie bei Kleinkindern erst zum Ende des 2. Lebensjahres entwickelt, zum Beispiel ab der Selbsterkennung in Spiegeln. Es wird in der jüngsten Forschung jedoch immer deutlicher, dass diese Empathie nur in sozial determinierter Hinsicht gesucht und gefunden wird. Ein Sozialverhalten von Kleinstkindern vor dieser Entwicklungsstufe wird in den Wissenschaften zwar bereits wahrgenommen, oft jedoch lediglich als „Gefühlsansteckung“ interpretiert und bezeichnet.

Neuere Forschungen der Psychologie, Verhaltensforschung und Neurophysiologie beschreiben auch eine andere, nicht determinierte Existenz von Empathie hinter der Ebene der Gefühlsansteckung, die Kleinstkinder angeboren mitbringen und die sehr bald durch die determinierte Empathie ganz oder teilweise verdrängt wird.

Determinierte Empathie hat prinzipiell das Ziel, eine gruppenspezifische psychische Identität zu erreichen. Die angeborene Fähigkeit zur Empathie dagegen ermöglicht es Kleinstkindern, die Grenzen Anderer zu erkennen. In den dadurch erkannten eigenen Grenzen entwickelt sich die psychische Individualität.

Aus der bereits von Kleinstkindern gezeigten erheblichen Individualität schließen Psychologen wie Arno Gruen auf die Existenz einer angeborenen, nicht determinierten Empathiefähigkeit. Erste (sehr umstrittene) Versuche, Kleinstkindern schon sehr früh mittels der Gebärdensprache das Sprechen beizubringen oder gar Akkumulation von Wissen schon in diesem Alter zu beginnen, zeigen, dass Kleinstkinder lange vor dem Alter, in dem sie durch determinierte Empathie beeinflussbar sind, kommunikationsfähig und auch -bereit sind. Da Kommunikation jedoch gemäß Carl Rogers (1959) Empathie erfordert, sind offenbar also auch Kleinstkinder bereits empathiefähig.

Auch Rupert Lay weist frühkindliche Aktionen nach, die auf Empathie im Sinne von Kommunikation zwecks Grenzfindung (anderer und dann eigener Grenzen) schließen lassen.

Nach den Ansichten moderner Erzieher und Psychologen geht diese natürliche, angeborene Fähigkeit zur Empathie durch kulturelle Einflüsse (Erziehung) in den ersten beiden Lebensjahren verloren und wird dann allenfalls durch kognitive Empathie ersetzt.

Ich hoffe die Hinweise helfen weiter.

Gruß Michael

DAS nenne ich mal eine detaillierte Analyse des Wortes, und das meine ich keineswegs despektierlich

0

Es gibt mehrere Sorten Empathie... kognitive (Verständnis von Emotionen), emotionale (nachfühlen), affektive (Ergriffenheit), energetische (Erspüren, auch über die Ferne), usw.. unterscheiden muss man eben danach, ob es auf Verstandesebene oder auf emotionaler Ebene passiert, wie sehr man über der Wahrnehmung steht, wie gut man die fremde Emotion von der eigenen Unterscheiden kann, usw.... Schau mal hier, und dort in den lila Kasten: https://www.herzwandler.net/empathie-empathischer-mensch 

Sind Jungs besser als Mädchen?

Von Schule, Leben, Sozialität in der Außenwelt, Sympathie, Empathie.

Was ist das bessere Geschlecht, wenn man teilweise "verallgemeinern" würde?

...zur Frage

Beziehungsunfähigkeit /?

Hey. Muss immer wieder feststellen, dass ich beziehungsunfähig bin. Ich schwanke zwischen sozialen und asozialen Verhalten , tendiere aber eher zu letzterem. Mir ist das Soziale und Anständige auf Dauer einfach zu langweilig. Möchte mich ändern. Könnt ihr mir Tipps geben? Zu meiner Person. Männlich, 19 Jahre, sportlich, schlank, gelegentlich symphatisch. Enpathie kann ich auch nur begrenzt empfinden. Kann aber einfach keine scheiß Beziehung aufbauen. Muss mich immer extrem verstellen. Das hält dann nicht so lange.

...zur Frage

Warum schaut jemand freundlich wenn man ihn sympathisch findet und umgekehrt, liegt es an meinem Gesichtsausdruck?

Oder sind sympathische Menschen immer so, weil die von Vielen mit Sympathie angeschaut werden? Schade dass man sich nicht selbst in bestimmten Situationen sehen kann.

...zur Frage

was hat gefühlskalt mit keine empathie für andere zu tun?

ich selber bin ja gefühlskalt und da wurde mir mal gesagt das ich vllt keine empathie für andere habe....aber ich hab empathie für andere ,aber ich selber bin gefühlskalt also alsse keine gefühle zu .....was hat das mit empathie für andere zu tun??

...zur Frage

Hallo na findest du mich sympathisch?

Hallo guten Tag an alle Ich bin 18 und arbeitslos. Ich glaube an Gott. Ich nehme hin und wieder Drogen aber versuche es zu lassen. Ich bin Groß und dünn und ich mag meine haare. Sie sind blond. Ich bin sehr freundlich und liebevoll aber trotzdem sehr zurückgezogen. Manchmal gehts mir schlecht. Aber manchmal auch nicht. Ich glaube ich bin ziemlich intelligent aber verhalte mich irgendwie oft blöd. Bin wohl doch nicht so schlau. Mein Weltbild ist merkwürdig ich glaub das hier hält alles vor die Hunde geht. So warum erzähl ich dir das? Es war eine spontane Idee und ich bin noch nicht müde. Mich würde mal interessierenfindest du mich sympathisch? Findest du ich bin blöd? Oder wie findest du mich?

...zur Frage

Empathielosigkeit?

Hallooo. :) Ist Empathie eine wichtige Eigenschaft? Einer meiner Therapeuten sagte mir oft, dass ich keine hätte bzw. mir im Kontakt mit anderen Menschen einfach die Empathie fehlt. Nun eigtl merke ich recht schnell, wie es Menschen geht. Ist Empathie eine wichtige Eigenschaft? Sollte ich als Borderliner nicht eigtl empathisch sein? Liebe Grüße Lena Sophie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?