Was ist eigentlich Donner? Warum hört man ihn und was genau erzeugt das geräusch?

6 Antworten

Wie beschrieb Karl May in einem seiner Bücher so schön den Donner:

"Wer fürchtet den Donner? Er ist der feige Gesell des Blitzes, der immer erst dann seine Stimme erhebt, wenn die Gefahr vorüber ist."

Andererseits wurden Donnerschläge in früheren Zeiten fast ebenso gefürchtet, wie die Blitze. Beiden wurde gehuldigt, und sie wurden fast wie Götter verehrt.

Tatsächlich kommt die akustische Wirkung beim Donner teilweise vom Einbruch der stark erhitzten und im Volumen auf das bis zu 1.300-fach erhöhten Luft- und Gasmasse im Blitzkanal, was direkt nach dem Blitzschlag erfolgt und dazu von der nach außen wirkenden "Luftpressung", wodurch es zu plötzlichen Dichteschwankungen kommt.

Beim Donner kommt natürlich auch noch der Knall beim durchbrechen der Schallmauer dazu. Eine Rolle führ das andauernde Grummeln beim Donner spielt auch das umgebende Gelände (Echo).


Durch den Blitz werden aufgrund der großen Hitze die Luftmassen geteilt. Prallen diese wieder aufeinander, dann machen sie dieses sehr lautstark - es donnert.

Während der Blitz nahezu sofort zu sehen ist, verzögert sich der Donner um eine Sekunde je ca. 340 m Distanz zwischen Blitz und Standort. Grund dafür ist die Schallgeschwindigkeit.

Die Entlastung der Spannung aus der der Blitz entsteht. Du siehst den Blitz nur eher weil Licht schneller ist als Schall.

Was möchtest Du wissen?