Was ist der Unterschied zwischen Kausalität und Determinismus?

3 Antworten

Kausalität bezeichnet erstmal nur eine Wirkungsverknüpfung, meist linear gedacht: Ich werfe eine Kugel, die Kugel trifft einen Kegel, der Kegel fällt um. Daraus entsteht eine Kette von "meine Handlung" - "in Aktion gesetzte Kugel" - "Wirkung auf Kegel". Das ist neutral die Definition.

Die großen Unterschiede in den philosophischen Systemen liegen in der Begründung der Kausalität. Ob z.B. ein Göttliches oder ein Weltgeist (Hegel) der Ursprung der Kausalität sind (ohne dass man fragen darf, was denn deren Ursprung ist!), ob Kausalität zum durchgehend gültigen a-priori-Prinzip erhoben wird, wie bei Kant oder Schopenhauer und Nachfolgern oder ob Kausalität eine Gewohnheit unseres Bewusstseins ist, eine handhabbare Ordnung im Chaos der Eindrücke zu bekommen, wie es Epikur und David Hume sehen.

Determinismus ist der verallgemeinernde Sprung von kausalen Einzelfeststellungen (Erkenntnis von Gesetzen) in eine allgemeingültige, allumfassende Weltinterpretation, die im engsten Fall die Welt als großes Uhrwerk sieht. Dann stellt sich nur noch die Frage, wer der Uhrmacher ist. Das a-priori-Kausalitätsprinzip bringt Kant z.B. so nahe an den Determinismus, dass er nur noch mit ziemlichen Verrenkungen die Freiheit des Menschen und der Vernunft retten kann.

Kausalität ist die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung oder „Aktion“ und „Reaktion“, betrifft also die Abfolge aufeinander bezogener Ereignisse und Zustände.

Determinismus  ist die Auffassung, dass alle – insbesondere auch zukünftige – Ereignisse durch Vorbedingungen eindeutig festgelegt sind.

Kausalität bezieht sich also auf das Verhältnis zwischen Ereignissen, während Determinismus nur bezeichnet das die Entwicklung nach festen Regeln erfolgt.

Der Knochenbruch wurde kausal durch den Sturz herbeigeführt, die Prognose zur Heilung erfolgt deterministisch.

Kausalität postuliert nur einen Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung. Determinismus bedeutet das es nur ein bestimmtes Muster für diese gibt. Sprich: Du gehst auf die Straße und schlägst einem Mann ins Gesicht. Kausal ist es das er sich nun wehrt und dich ebenfalls schlägt. Deterministisch wäre der Vorgang wenn du beliebig vielen Menschen ins Gesicht schlagen könntest und sie IMMER genau gleich reagieren würden, dich also immer schlagen würden. Menschliches Verhalten ist also nicht deterministisch, da manche auch wegrennen oder schreien würden.

Deterministisch wäre der Vorgang wenn du beliebig vielen Menschen ins Gesicht schlagen könntest und sie IMMER genau gleich reagieren würden, dich also immer schlagen würden.

Ähm nein. Determinismus ist, dass durch Faktoren (zB dass du sie schlägst, dass sie ängstlich sind, dass sie schwach sind, dass sie aggressiv sind etc) festgelegt ist, wie ihre Reaktion aussehen wird.

Deine Schlussfolgerung (unten zitiert) ist also schon allein deshalb falsch, weil du den Determinismus falsch verstanden hast. 

Menschliches Verhalten ist also nicht deterministisch, da manche auch wegrennen oder schreien würden.

0
@TVDFan2

Das ist dummerweise genau das was ich gesagt habe, nur anders formuliert. Aktion A produziert im Determinismus immer Reaktion B.

0

Was möchtest Du wissen?