Was ist der Unterschied zwischen dem psychosozialen und psychosexuellen Modell?

1 Antwort

Ist nicht ganz einfach (und ich gebe zu, dass das bei mir auch schon eine Weile her ist, dass ich mich mit dem Thema tiefer befasst habe).

Grundsätzlich schließen sich beide Modelle nicht aus, Eriksons Modell erweitert das Siegmund Freuds in erster Linie um die soziale Komponente.

Erik Eriksons Modell bezieht sich grundsätzlich darauf, dass die Entwicklung der Weg zur "Identität" ist, der ein Leben lang läuft. Diese "Identität" entsteht aus der Bewältigung von sogenannten "Krisen" die entweder so oder so "gelöst" werden können (freilihc ist das immer idealtypisch, es ist ja ein Modell). Laut Eriksons Modell sind das acht Stück die (ungefähr) in bestimmten Lebensaltern gelöst (oder auch nicht) werden - ist nicht dogmatisch oder gar als Indiz für eine "Schöpfung" zu sehen. Diese Krisen sind aber immer im Kontext mit dem sozialen Umkreis zu verstehen, d.h. es ist keine behavioristische "Blackbox" wo zum Zeitpunkt X A rein geht und B raus kommt sondern die Umwelt (wie auch immer sie geartet sein mag) hat einen erheblichen Einfluss darauf, deswegen auch "psychosoziales Modell".

Freud hingegen beschreibt in der Theorie etwas basaler anhand der Entwicklung des sexuellen Verhaltens des Kindes. Hier spielt auch das Prinzip des Es - Ich - Über-Ich eine tragende Rolle. Freud gliedert die Entwicklung in mehrere Phasen (Oral, Anal, phallisch, Latenz, Genital) und diese Phasen haben neben den klar beobachtbaren Verhaltensweisen die für die jeweilige Phase typisch sind eben auch Auswirkungen (z.B. bei gezielter Förderung oder Störung) auf das aktuelle bzw. spätere Verhalten des Kindes.

Freud sieht also primär die Art und Weise der Lustbefriedigung (auch im abstrakten Sinne) als wesentlichen Faktor für die Entwicklung des Menschen, Erikson widerspricht dem zwar nicht, fügt aber eben auch die soziale Komponente hinzu.

Das große Fragezeichen bei dieser Sache ist nicht, dass Freuds Phasen im Modell nicht korrekt wären (das lässt sich recht einfach bei den meisten Kindern beobachten) sondern wie stark die beiden Komponenten, soziales und körperliches, die Entwicklung beeinflussen. Aus naheliegenden Gründen kann man das empirisch auch schlecht überprüfen...

Vielen Dank für die doch sehr ausführliche Antwort. Hat mir auf jeden Fall geholfen!

0

Was ist der Unterschied zwischen das Risikofaktorenmodell und Das Psychosomatische Modell?

Hallo Leute,

Weiß jemand den Unterschied zwischen das Risikofaktoren- und Psychosomatischen Modells? Anschließend muss ich auch die Zusammenhänge zwischen diesen Modelle wissen. Kann jemand mir helfen?

...zur Frage

Freud's Schichtenmodell/Eisbergmodell?

Hallo!

Kann mir bitte jemand erklären was der Unterschied zwischen dem Schichtenmodell und dem Eisbermodell von Freud ist? Oder ist es das gleiche, nur andere Ausdrücke?

Ich komme da immer durcheinander! GIbt es da noch ein ähnliches 3. Modell aus der Tiefenpsychologie?

Es wäre toll wenn mir das jemand erklären könnte!

Vielen vielen Dank :)

...zur Frage

Dringende Hilfe bei dem Thema: Psychosoziale Persönlichkeitsentwicklung?

Es geht um einen Leistungsnachweis den ich ausarbeiten soll. Leider weiß ich überhaupt nicht wie ich am besten mit der Bearbeitung anfange. :( Vielleicht habt ihr ein paar Ideen und könnt mir ein paar Anreize geben. Ich bin euch für jede Hilfe sehr dankbar.

Für eine Teambesprechung sollst Du theoretisches Hintergrundwissen aufbereiten, damit dann in der Gruppe ein Bezug zur Praxis hergestellt werden kann. Du entscheidest Dich für die Theorie der psychosozialen Persönlichkeitsentwicklung nach Erikson. Da der Gruppe die Terminologie von Freud bekannt ist, stellst Du jeweils den Bezug her. (Überblick über den theoretischen Ansatz von Erikson. Differenzierte Erläuterung bedeutsamer Inhalte des Ansatzes von Erikson für ein ausgewähltes Arbeitsfeld. Hinweise auf Freud.)

...zur Frage

Dissoziative Persönlichkeitsstörung in Eriksons Modell?

Muss ein Mensch, der an DIS erkrankt ist, die psychosozialen Stadien nach E. Erikson zweimal durchlaufen, da man bei DIS eine geteilte Persönlichkeit hat? Kann man dann mit einer Persönlichkeit auf einer Stufe "stehen" bleiben, weil man sie nicht bewältigt hat, während die andere sich in dieser Hinsicht "normal" entwickelt hat?

Danke für Antworten.

...zur Frage

Erziehung will das Gegenteil von dem, was das Kind will?

Anna Freud:" Schritt für Schritt will die Erziehung das Gegenteil von dem, was das Kind will, zu jedem Zeitpunkt erscheint ihr der Gegensatz zu der beim Kind vorgefundenen Triebregung als das Erwünschte".

Sie geht hierbei auf die psychosexuellen Entwicklungsphasen bei Kindern ein. Zum Beispiel möchte das Kind weiter gestillt werden, jedoch wird es nach einiger Zeit dazu erzogen, aus einer Flasche zu trinken.

Glaubt ihr das stimmt, oder seht ihr das eher kritisch? Meiner Meinung nach will die Erziehung ja nur das Beste für das Kind und nicht alle seine Triebregungen unterdrücken...

Danke schon mal für Antworten.

...zur Frage

Wie finde ich den richtigen Garagentorantrieb?

Also, da es lauter verschiedene Antriebe für Garagentore gibt und ich beim besten Willen nicht sagen kann welcher der Richtige ist, hoffe ich das mir hier jemand weiterhelfen kann.

Angaben zum Tor: Decken-Secionaltor von Normstahl, Modell Euro-Style-ISO, Breite 2500 Höhe 2125. Dieses Tor hat bereits ein Schloss montiert und es sollte auch weiterhin so bleiben das man das Tor auch händisch von aussen aufsperren kann.

Hoffentlich kann mir einer helfen.

Vielen vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?