Was ist der Unterschied zwischen dem Infinitiv und dem Verbalsubstantiv?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Infinitiv ist eine Form des Verbs, z. B. "Es tut mir gut, jeden Morgen tausend Meter zu laufen."

Wenn du sagst: "Das Laufen jeden Morgen tut mir gut", dann benutzt du ein substantiviertes Verb. Das ist keine Verbform mehr, sondern hier handelt es sich um ein Nomen.

Das ist der Unterschied.

Also ist das doch eigentlich genau so wie ich es mir denke und im Endeffekt bleibt die Bedeutung gleich?

0
@andreas4121

Es ist selten die Grammatik, die die inhaltliche Bedeutung von Texten bestimmt.

Äpfel und Bratwurst sind auch das gleiche. Wenn du genug davon isst, bist du satt. Ist es deshalb das gleiche?

Die inhaltliche Aussage ändert sich natürlich nicht wesentlich, aber grammatikalisch betrachtet ist der Unterschied sehr groß. Um über inhaltliche Bedeutung zu sprechen, brauchst du keine grammatikalischen Begriffe wie "Infinitiv" und "substantiviertes Verb" - diese Begriffe brauchst du, um über die Grammatik, zu sprechen. Und da ist es eben NICHT das gleiche, sondern es gibt einen großen Unterschied,

1
@landregen

Ich danke dir erstmal für deine wertvolle Hilfe, soweit habe ich es , denke ich, verstanden. Dann frag ich ein letztes mal, aber so rum (nicht grammatikalisch, ohne Beachtung jeglicher Kontext).

Es tut mir gut jeden Morgen zu laufen.

Das Laufen jeden Morgen tut mir gut.

Ist die inhaltliche Aussage von diesen beiden Sätzen auch wenn nur "überwiegend" identisch?

MfG

0
@andreas4121

Ja, genau!

Das habe ich ja bereits gesagt ;-). Die inhaltliche Aussage ist aber zumeist wenig bis gar nicht von grammatischen Strukturen abhängig, die angewendet werden.

Deine Frage bezog sich auf die Grammatik - und da ist der Unterschied immens. 

Wenn du dich aber nicht mit grammatischen Konstruktionen, sondern mit der inhaltlichen Aussage eines Satzes beschäftigen willst, dann ist das ein ganz anderes Thema. Das hätte mit Grammatik wenig bis gar nichts zun tun.

1

Der Infinitiv ist eine VERBform, z.B. rennen, denken, schreiben, handeln.

Das Verbalsubstantiv ist eben ein SUBSTANTIV, wie z.B. "die Trennung", "Änderung" usw.   Diese Verbalsubstantive haben sich meist gegenüber der  Verwendung eines Verbs als Substantiv (vgl. Gerundium) durchgesetzt. Man sagt eben besser bzw. häufiger z.B. "die Schreibung" anstelle von "das Schreiben".

Was möchtest Du wissen?