Was ist bitte so schlimm an Analogkäse?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, also erst mal muss ich mit deinem Vorurteil gegenüber Wiederkäuern aufräumen (denn sie sind es ja in erster Linie, die hier in Europa die Milch liefern). Diese Tiere sind alles andere als dumm, auch wenn sie zugegebenermaßen beim Wiederkäuen nicht den intelligentesten Gesichtsausdruck haben - aber sehen wir beim Essen nicht manchmal auch etwas bluna aus? ;-) Zum Analogkäse: ich als Vegetarierin finde die dahinter steckende Idee erst mal nicht verkehrt. Letztendlich ist das vergleichbar mit Butter/Margarine, allerdings würde da keiner auf die Idee kommen, von 'Analogbutter' zu reden. Fakt ist: der Name ist idiotisch, und er verleitet dazu, das Zeug, was superbillig hergestellt wird, teuer zu verkaufen. Und das ist die eigentliche Schweinerei, nicht die Tatsache, dass jemand versucht hat, ein tierisches durch ein pflanzliches Produkt zu ersetzen. Das gab es wie gesagt schon oft, aber eben nicht so dreist verbrauchervera*end. Ich will ganz gerne wissen, was ich zu mir nehme, und wenn auf der Pizza was drauf ist, was wie Käse aussieht, aber keiner ist, dann will ich gefälligst darüber informiert werden. Bei Analogkäse gibt es noch keine Erkenntnisse z.B. über evtl. allergieauslösendes Verhalten, aber das ist eben ein wichtiger Punkt. Wir werden täglich mit allen möglichen potenziell krank machenden Zusatzstoffen bombardiert, die wir nicht einschätzen können und vor denen wir uns nicht immer schützen können (wenn ich in der Kantine esse, dann weiß ich nicht, was so alles in den Convinience-Sachen drin ist, die da angeboten werden). Leider fürchte ich, da wird Frau Aigner wohl einen Kampf gegen Windmühlen führen. Die Nahrungsmittelindustrie ist zu mächtig, und wir Verbraucher können uns nur wehren, indem wir versuchen, uns auf klar deklarierte bzw. eindeutig identifizierbare Artikel zu beschränken, die Inhaltsangaben zu lesen (vor allem erst mal lesen zu lernen) und kritisch einkaufen. Gruß, Kerstin

60

Ein dickes DH zu deinem Beitrag!!!

0

Solange man damit nicht angeschmiert wird und Analogkäse nicht für "echten" Käse verkauft wird, oder bei der Zutatenliste geschummelt wird ist daran nichts problematisch.

Die Diskussion besteht vor allem wegen der Wertigkeit. Analogläse ist für Industrie, Läden etc. billiger als normaler Käse. Dem Kunden wird häufig Käse verkauft und er zahlt auch für Käse (ob nun dadurch das er denkt es ist normaler Käse oder weil der Preis dementsprechend hoch ist), allerdings kriegt er nur die billige Industrieware. Das ist als ob du zum Bäcker gehst um frische Brötchen zu kaufen und der dir Großindustrielle Fabrikbrötchen in die Tüte steckt, vielleicht sogar zu einem Preis, als wäre das noch pure Handarbeit.

Analogkäse reitet eben mit auf der Welle von Formfleisch und künstliche Aromastoffe. Es ist billig und/oder "künstlich". Imitat und Original sind eben nicht das Selbe.

Was möchtest Du wissen?