Was ist besser? Flüssigwaschmittel oder Waschpulver?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich nehme für weiße Wäsche Pulverwaschmittel her und für dunkle Wäsche Flüssigwaschmittel. Bei mir ist das nämlich so, wenn ich dunkle Sachen mit Pulverwaschmittel wasche bleiben weiße Flecken auf der dunklen Wäsche.

Wir benutzen nur das "stinknormale" Pulver, also für Kochwäsche und für Feinwäsche, auch kein Color und Flüssigwaschmittel gar nicht und unsere Wäsche kommt auch nicht dreckig aus der Maschine heraus.

Wenn man die ganzen Marken vergleicht wo kommen die den her? Soviele Waschmittelfirmen gibt es doch gar nicht!

Wo wir unsere Miele vor Jahren gekauft haben, sagte man uns, dass die Flüssigmittel irgendwann verschlammen..

Pulver versus Flüssigwaschmittel

Sowohl Pulver- wie auch Flüssigwaschmittel haben ihre Stärken, aber eben auch einige Schwächen.

Flüssigwaschmittel Flüssigwaschmittel haben den Vorteil, dass sie keine Waschmittelrückstände auf den Textilien hinterlassen, die insbesondere bei dunkler Bekleidung unangenehm auffallen. Es handelt sich dabei um Bleichmittel, Zeolithe (Enthärter) und Hilfsstoffe, die in Flüssigwaschmitteln nicht vorkommen. Auf → Gore-Tex können Rückstände die Funktionsfähigkeit der Membran einschränken. Nachteil der flüssigen Waschmittel ist, dass sie → Konservierungsmittel enthalten müssen, um sie haltbar zu machen. Konservierungsmittel können nicht nur die Umwelt belasten, sondern auch Allergien auslösen. Zum Schutz der Menschen, die auf verschiedene Inhaltsstoffe allergisch reagieren, müssen laut Detergenzienverordnung Konservierungsmittel, unabhängig von ihrer Konzentration, auf den Waschmitteln deklariert werden ( Wesentliche gesetzliche Bestimmungen, Bayerisches Landesamt für Umwelt). Der Umstand, dass Flüssigwaschmittel keine Bleichmittel beinhalten, führt dazu, dass nicht nur bleichbare Flecken (→ Schmutzarten) wie Obst, Kaffee, Rotwein, Tee und Gemüseflecken schlechter herausgewaschen werden, sondern weiße Wäsche mit der Zeit mehr oder weniger vergraut. Einigen Flüssigwaschmitteln, insbesondere solchen für weiße Wäsche, werden optische Aufheller zugesetzt.

Pulverwaschmittel Pulverwaschmittel (ebenso wie Megaperls und Tabs) brauchen keine Konservierungsstoffe. Vollwaschmittel in Pulverform enthalten Bleichmittel, die bleichbare Flecken entfernen, für weiße Wäsche sorgen und bei höheren Temperaturen auch gegen Keime wirken. Bei ansteckenden Krankheiten, Allergien oder im Haus lebenden Pflegebedürftigen sollte zumindest die Leib- und Bettwäsche, Küchenwäsche, Putztücher und Handtücher bei mindestens 60 °C mit einem Vollwaschmittel gewaschen werden → siehe auch Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC).

Gegen Waschmittelrückstände hilft nur eine genaue Dosierung, um die Waschmaschine nicht zu überladen. Ansonsten muss die Wäsche mit einem zusätzlichen Spülgang gespült werden. Die Stiftung Warentest hat im Februar 2012 zwei Vollwaschmittel gegen 19 Flüssigwaschmittel antreten lassen. Das Qualitätsurteil bei den beiden Vollwaschmitteln war gut, wohingegen nur die besten Flüssigwaschmittel mit befriedigend abschnitten. Die Gewässerbelastung der Flüssigwaschmittel war höher als bei den beiden Pulverwaschmitteln.

Zusammenfassung

Für weiße und stark verschmutzte Wäsche oder Wäsche, bei der es auf Hygiene ankommt, sollte ein Pulver-Vollwaschmittel eingesetzt werden. Flüssige Colorwaschmittel ohne Bleichmittel und optische Aufheller erhalten die Farben und hinterlassen keine sichtbaren Waschmittelrückstände auf der Bekleidung. Dafür sind ihnen aber Konservierungsstoffe hinzugesetzt. Menschen, die allergisch auf die Konservierungsstoffe reagieren, sollten diese Waschmittel meiden. Auch pulverförmige Colorwaschmittel erhalten die Farben, müssen allerdings genau dosiert werden → siehe auch Waschmittel.

Quellen TEST Waschmittel: Pulver ist besser, STIFTUNG WARENTEST 02/2012 TEST Vollwaschmittel: Pulver sind besser, STIFTUNG WARENTEST 04/2009 Waschmittel: Pulver ist besser, STIFTUNG WARENTEST 08/2002 Wesentliche gesetzliche Bestimmungen, Bayerisches Landesamt für Umwelt, zuletzt besucht am 12.11.2012

kurze information: flüssigwaschmittel hinterlassen wesentlich merh rücktände au der wäche als pulver! nur sieht man diese rückstände nicht, aber sie sind denoch gesundheitsschädlich. außerdem enthaten flüssigwaschmittel seife, zusammen mit kalkhaltigen wasser (und alles wasser enthält ein wenig kalk) gibt das kalkseife, dun das schadet den textilien! trotzdem haben sie manchmal auch vorteile... ich glaube welches waschmittel sich besser eignet ist auch vin waschmaschine zu waschmaschien , vn waschprogramm zu waschprogramm, von wäscheart zu wäscheart unterschiedlich....

Also das stimmt so nicht,einen Film hibterlassen die nicht und zu mehr Kalk führt das auch nicht

0

Konservierungsmittel enthalten müssen, um sie haltbar zu machen. Konservierungsmittel können nicht nur die Umwelt belasten, sondern auch Allergien auslösen. Zum Schutz der Menschen, die auf verschiedene Inhaltsstoffe allergisch reagieren, müssen laut Detergenzienverordnung Konservierungsmittel, unabhängig von ihrer Konzentration, auf den Waschmitteln deklariert werden ( Wesentliche gesetzliche Bestimmungen, Bayerisches Landesamt für Umwelt). Der Umstand, dass Flüssigwaschmittel keine Bleichmittel beinhalten, führt dazu, dass nicht nur bleichbare Flecken (→ Schmutzarten) wie Obst

Hallo ChemieHalle1966

Pulver Waschmittel enthält Bleiche und ist somit für weiße Wäsche sehr gut geeignet.

Für buntes ist Flüssig Waschmittel besser, weil die Bleich des Pulvers auch die Farben verblassen lässt

Gruß HobbyTfz

Woher ich das weiß:Beruf – War 37 Jahre lang Servicetechniker für Weißwaren-Geräte

Was möchtest Du wissen?