Was ist besser, Boxen oder Karate?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Als Karateka kann ich Karate empfehlen. Allerdings bedarf es bei diesem Sport jahrelangem Training bis Bewegungsabläufe in Fleisch und Blut übergehen und effektiv in Notsituationen angewendet werden können. Dafür braucht man viel Geduld. Allerdings lehrt Karate noch viel mehr als Selbstverteidigung.Die Lernkurve hier ist fast unendlich.

Beim Boxen wirst du schneller Erfolge haben. 

Egal was die anderen hier sagen, glaub mir: Boxen hilft dir viel mehr bei einem Notfall, wenn du z.B. angegriffen wirst. Beim Karate lernt man zwar schöne Tritte und Techniken, alles schön und gut, aber richtig frei kämpfen übt man beim Karate nur selten. Bei einem echten Kampf "auf der Straße" würde man wohl kaum mit Tritten zum Kopf angreifen, gegen einen halbwegs geübten Straßenschläger läge man schneller auf dem Boden als Arjen Robben nach einer Schwalbe. Beim Boxen übst du fast bei jeder Trainingseinheit den freien Kampf, sprich Sparring. Klar, man benutzt nur die Arme, aber bei Schlägereien werden auch größtenteils Schläge ausgeteilt. Du lernst halt Dinge wie auszuweichen, und richtig zu schlagen. Außerdem weißt du dank des Boxtrainings, wie es sich anfühlt einen Schlag einzustecken und wie man reagiert..Beim Karate ist es mehr auf die KampfKUNST ausgelegt, selbst die Wettkämpfe sind in den meisten Fällen nur Leicht/Semi Kontakt.

Oh man,,,lange Antwort ^^

Ich probiere mich mal im karate :) komm ja aus dem land wos herkommt. Ha heimvorteil! :D

0

Boxen ist nicht wirklich zur Selbstverteidigung geeignet. Wenn es eines der beiden sein muss, würde ich eher zu Karate tendieren. Ich allerdings bin ein Fan von Jiu-Jitsu, da man dabei sowohl Schläge, als auch Verteidigungsmethoden gegen diese lernt und zusätzlich noch viele Grifftechniken und eben auch die Befreiung aus solchen lernt.

Ein Boxer ist in einem wirklichen Kampf aufgeschmissen, wenn das Gegenüber eine Kampfkunst beherrscht, die ihn zu Boden wirft. Beim Boxen bist du vielen Regeln ausgesetzt und kannst auf einige Dinge, auf die du beim Boxen nicht vorbereitet wirst, gar nicht richtig reagieren. Was genau man beim Karate lernt, weiß ich leider gar nicht so richtig. Ich denke es geht dabei aber auch mehr um die richtige Schlagtechnik als um wirkliche Selbstverteidigung.

Boxen ist zu Selbstverteidigungsszwecken nicht geeignet.
Karate nur mäßig.

Ich persönlich würde Krav Maga empfehlen.

Die große Mehrheit hier meint wohl Karate ist besser auf der Straße...

Das ist wirklich total falsch. Die Techniken die man dort lernt sind gegen Angreifer die es halbwegs ernst meinen fast kein Stück zu gebrauchen.

Es ist eigentlich nicht unbekannt, dass ein Boxer viel bessere Karten hat als einer der z.B Karate macht :D Du musst dir eben angucken wie realistisch die Dinge anzuwenden sind und vom Boxen kann man ausweichen, hart angreifen und ist in der Regel auch fitter.

Ich habe schon mehrere Menschen gesehen, die dachten sie können durch Karate den anderen besiegen, aber jeder von ihnen hatte am Ende ein Problem und konnte sich kein bisschen wehren.

Glaub mir gerade Karate ist nicht zu gebrauchen für Selbstverteidigung ;)

Aber denk dran,dass das System nur so gut ist wie du wie der der es anwendet :D

Karate natürlich, beim Boxen kloppen sich welche und verletzen sich eventuell dabei sinnloserweise ohne wirklichen Gewinn! Karate aber dient zur Selbstverteidigung.

Das was dir selbst besser liegt. Wenn ich mich entscheiden müsste würde ich Karate (oder noch besser Jiu Jitsu) wählen, da es mehr Abwechslung bietet und nützlicher im Notfall auf der Straße ist.

Was möchtest Du wissen?