Was genau sagt Friedrich Schiller mit diesem Text aus?

3 Antworten

Die Bühne (und später die gesamte Kunst) war für Schiller eine Möglichkeit, den Menschen ästhetisch zu bilden, ihm also Moral, Ideale und (bürgerliche) Werte zu vermitteln. In seiner klassischen Periode sind die Missstände der Zeit eher der Boden, auf dem er seine idealen Lösungen entfaltet. Dies macht er nicht nur in seinen klassischen Dramen, sondern auch in seinen Gedichten.

ich denke, schiller hat die bühne eher als eine unparteiische art von justizia angesheen, an der sich das weltliche und schludrige weltliche gericht, welches sich von macht und geld blenden läßt eine scheibe abschneiden soll.

zudem fordert er dazu auf, auch untereinander gerechter und vor allem wohlwollender zu sein und von herzen zu verzeihen, statt ewig im makel des anderen zu puhlen und ihn hervor zu heben.

im grunde sagt er geh in meinen schuhen, dann darfst du über mich richten. bzw fordert diese vorgehensweise.

die bühne ist in seinen augen wie eine art justizia in kombination mit einem tiefenpsychologen, der die zuschauer am ende gerechter und nachsichtiger miteinander werden läßt bzw lassen sollte.

die bühne also nicht alleine eine art spiegel der gesellschaft, sondern zugleich auch als eine art "lösung" für mehr menschlichkeit.


JordanGirl 
Fragesteller
 18.11.2014, 20:56

danke , das hat mir sehr geholfen:)

0
ordrana  18.11.2014, 20:58
@JordanGirl

bitte. ^^

als ich damals noch im deutsch LK war, hat mein lehrer uns mit goethe und schiller und tucholsky von früh bis spät gequält. ^^

wir mußten sogar nen klassenausflug nach weimar machen, statt zu nem ziel zu dem die klasse fahren wollte. ^^

0
JordanGirl 
Fragesteller
 18.11.2014, 22:31

Ich hab Englisch LK und Deutsch LK. Ich kann Englisch definitiv besser als Deutsch, ich war aber auch ein Jahr in Amerika:D naja aber schlecht bin ich auch nicht in Deutsch. Da steh ich 2 und in Englisch 1- :)

0

Ich verstehe das auch so wie du. Auf der Bühne werden "Missstände" aufgezeigt und den Menschen vor Augen führt wie es auf der Welt aussieht bzw. im Menschen.