Was darf ein Lektor kosten?

6 Antworten

Als Richtlinien vom Lektorenverband galten im Jahr 2008/2009 5,30 bis 8,90 Euro pro NORM(!)Seite (nicht: A4!) als Orientierung für Lektoratshonoarare. Lektoren, die Honarare in diesem Bereich verlangen, gehören etwa zum Durchschnittsbereich. Das sind weder Dumping- noch Wucherpreise, es geht aber auch teurer oder billiger.

Das Manuskript vor einem Lektorat nochmals gründlich selbst zu überarbeiten, wie du es tust, ist klug, da das bei einem guten Lektor kosten spart. Der richtet den Normseitenpreis nämlich nach dem "Anspruch" deines Manuskriptes aus (sprich: je weniger Fehler du drin hast, desto schneller kommt der Lektor voran, desto weniger Preis berechnet der  Lektor dir für eine Normseite. Es gibt aber auch Lektoren, die feste Preise für eine Leistung haben (der Vorteil hier: du siehst die Preise oft schnell auf der Website, kannst vergleichen).

Überleg dir außerdem, ob du wirklich ein Standardlektorat brauchst (= Stil und Inhalt) oder ein reines Stillektorat oder nur ein Korrektorat (nur Rechtschriebung u. ä.) ausreicht. Das mildert den Preis.

 

 

 

Lektorenhonorare (die externer Lektoren) liegen, je nach Rechercheaufwand und Schwierigkeitsgrad des Textes zwischen 3-6 Euro pro Normseite. Aufwand für deutsche Originaltexte ist eher hoch anzusetzen, vor allem, wenn es sich, wie hier wahrscheinlich der Fall, um ein Spezialgebiet handelt. Man kann natürlich sofort an einen Verlag schicken, aber die Chancen, dass der es interessant genug findet, steigen, je besser der Text ist. Vereinbart (und im Preis berücksichtigt) sollte auch der Aufwand sein, den der freie Lektor mit dem Text betreibt: Gespräche und strukturelles Lektorat, Überlegungen zur Dramaturgie etc. gehören extra vergütet. Wenn man ein rein stilistisches "Grund"lektorat vereinbart, ist das weniger aufwändig.

Darf ein Ghostwriter/Lektor bei der FH bescheid geben, dass er für mich eine wissenschaftlich Arbeit verfasst hat?

Meine Frage:

Darf ein Ghostwriter bzw. ein Lektor der Fachhochschule bescheid geben, dass er für mich eine wissenschaftliche Arbeiten verfasst hat? Ich habe die Arbeit natürlich etwas abgewandelt und dann erst abgegeben. Eigentlich ist "Nachhilfe" ja nicht verboten. Eine Eidesstaatliche Erklärung musste ich der Arbeit nicht beifügen. Was sind mögliche Folgen für mich?

...zur Frage

Wieviel darf derzeit eine Wohnung für eine Alleinerziehende Mutter im ALG 2 Bezug in Ulm kosten?

Hallo,

ich habe eine Frage unzwar möchte ich wissen wieviel derzeit eine Wohnung in Ulm für eine Alleinerziehende Mutter mit 1 Kind Kaltmiete kosten darf? Gibt es für die Nebenkosten ein Limit bzw. eine Vorgabe wieviel diese max. betragen dürfen? Keine Sorge ich frage das nicht weil ich ALG 2 Empfänger von einem Ort in den anderen Schubsen möchte sondern eher weil die Frau derzeit noch ALG2 bekommt aber eine Arbeitsstelle in Aussicht hat , wir aber trotzdem in etwa wissen wollen was eine Wohnung für eine Mutter m. Kind kosten darf so das sie vorrübergegend das Jobcenter übernimmt bis die Frau Arbeitet und selbst von ihrem Lohn die Kosten bestreiten kann. Danke an brauchbaren Antworten im Voraus :)

...zur Frage

Wieviel Euro darf ein Personal Trainer pro Stunde kosten?

Ein Bekannter möchte sich gerne einen Personal Trainer nehmen. Wieviel Geld darf er kosten?

...zur Frage

Wie kann man diese Sätze beenden?

Also zb. Du bist so hübsch wie...
was kann man da einsetzen? Oder du bist so mutig wie..., du bist so stark wie.. und du bist so lieb wie... mir fällt da absolut nichts ein. Ich weiß nicht ob man da zb Tiere einsetzen kann aber das ist ja auch doof wenn man jemanden mit Tieren vergleicht..es sollen nur liebe Begriffe sein, brauche Hilfe!

...zur Frage

Darf Arbeitsagentur kosten für Vermittlungsbuget begrenzen?

Darf die Sachbearbeiterin der Agentur für Arbeit die Kosten für das Vermittlungsbuget durch eine Eingliederungsvereinbarung reduzieren? Meine Sachbearbeiterin hat die Kosten auf 1400€ maximal limitiert, da ich bundesweit Vorstellungsgespräche haben fallen auch hohe Kosten für die Fahrten an.

...zur Frage

Freiberufler oder Gewerbeanmeldung?

Hallo!

Ich bin Student und möchte neben dem Studium als Texter/Redakteur, Übersetzer und Korrektor/Lektor arbeiten, bzw. tue es schon. Alles sog. "Freie Berufe", so viel weiß ich. Das Thema Scheinselbstständigkeit habe ich schon ausgeschlossen. Ich habe mich bereits beim Finanzamt als freiberuflich gemeldet und habe eine Steuernummer erhalten. Zwei Auftraggebern habe ich schon Rechnungen geschrieben (in denen die Übersetzungs- und Texttätigkeit hervorgehen) und Honorare bekommen.

Ich habe am Beginn meiner Tätigkeit einen Antrag bei der Künstlersozialkasse gestellt wg. Rentenversicherung. Krankenversichert bin ich gesetzlich als Student. Die KSK hat meinen Antrag jetzt geprüft und will zig Dinge als Nachweis jetzt von mir haben, unter anderem meinen Schriftwechsel mit Auftraggebern und wie ich Kunden akquiriere, was ich sehr seltsam finde.

Dazu kommt, dass ein Auftraggeber, dem ich etwas übersetzt habe, sich weigert, mit der KSK zu kooperieren, weil die angeblich so viel Dinge wissen wollen vom Auftraggeber, was Geld (Steuerberater) und Zeit kostet. Er hat mir empfohlen, vom Antrag zurückzutreten und mir eine Gewerbeanmeldung als "Werbeagentur" zu besorgen.

Meine Fragen zu der Angelegenheit:

1.) Sind die beschriebenen Tätigkeiten mit einer Anmeldung als Werbeagentur abgedeckt oder bekomme ich da Probleme, weil ich die sog. "Katalogberufe" der Freien Berufe ausführe? Soll ich evtl. andere Tätigkeiten angeben, damit ich eine "Werbeagentur" sein kann?

2.) Geht die KSK solche Dinge an wie Schriftwechsel und Kunden-Akquise? Muss ich darauf eingehen?

3.) Habe ich steuerliche / finanzielle Vor- oder Nachteile als Gewerbetreibender? Muss ich in die IHK?

4.) Falls ich doch in die KSK muss bzw. darf: Muss ich alle Nachweise, die die KSK haben will und die sie in dem Schreiben aufführen, erbringen, oder reichen ein/zwei Nachweise?

5.) Gibt es für mich als Student in solchen Fragen eine weitere (kostenlose) Beratungsmöglichkeit? (Evtl. Rechtsberatung, meine Eltern haben eine Rechtschutzversicherung? An der Uni habe ich jetzt nichts gefunden...)

Noch als Background: Ich möchte auch nach meinem Sprach- und Literaturwissenschaftsstudium in einem der Freien Berufe arbeiten (Texter, Lektor), vielleicht auch freiberuflich. Soll ich das mit in die Entscheidung einbeziehen und gleich in der KSK bleiben? Hat das Vorteile für mich?

Für Antworten wäre ich sehr, sehr dankbar! Vielen Dank im Voraus!

Christoph

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?