Was bedeutet "Tremendum et Facinosum"?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rudolf Otto bezeichnete das Heilige, Gottes Heiligkeit auch als Mysterium Tremendum et Fascinosum. Also als etwas Unbegreifliches, das zugleich faszinierend und schockierend sei. Damit soll einfach nur diese Ambivalenz ausgedrückt werden. Das Heilige ist zum einen faszinierend, durch seine Erhabenheit, Schönheit und das automatisch ausgelöste Gefühl der Zugehörigkeit. Andererseits ist es auch schockierend, weil einem als Menschen die eigene Hilflosigkeit und Bedeutungslosigkeit im Angesicht des Heiligen bewusst wird.

Quelle: Reliunterricht in der Oberstufe, durch google aufgefrischt. :P

Gut aufgepaßt, wirklich. Eins, setzen! So Schöler wönsch ich mir manchmal auch...

0

In der Begegnung mit dem "Heiligen" (als Religion) kommt es zur Erschütterung, dem "Erschauern" - tremendum. Ebenso zum beglückten "Erstaunen", fasziniert sein.

Ein sehr wichtiges Buch hat dazu Rudolf Otto geschrieben: "Das Heiige".

Es kommt als 3. Begriff noch das "Numinose" hinzu.

hier eine Beschreibung: www.enkler.com/Das_Heilige.doc -

genau kann ich das nicht sagen...et heißt und. facere heißt machen, geschehen ...

Was möchtest Du wissen?