was bedeutet eigentlich rechtfertigen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

z. B. eine Sache die man getan hat zu verteidigen

1.) Der Versuch, verbrecherische Taten zu rechtfertigen, hat möglicherweise schlimmere Folgen als die Tat selbst. Verbrechen der Vergangenheit zu rechtfertigen, bedeutet, den Samen für zukünftige Verbrechen zu legen. Tatsächlich ist die Wiederholung eines Verbrechens manchmal Teil der Rechtfertigung: wir begehen es wieder und wieder, um uns selbst und andere davon zu überzeugen, es sei normal und nicht abnorm.

2.) Die Menschen müssen sich so verhalten, dass sie sich nicht zu rechtfertigen brauchen, denn eine Rechtfertigung setzt immer einen Fehler oder die Vermutung eines Fehlers voraus.

Ist ja schon niedlich, wie du so eine Begriffsfrage nach der anderen stellst.

Aber gerade bei urdeutschen Wörtern macht es mehr Sinn, wenn du sie dir einfach herleitest.

Etwas zu fertigen heißt, etwas zu erschaffen oder zuzubereiten. Hier wird also Recht bereitet. Man zeigt seinem Gegenüber, dass man im Recht ist. Und daher, Rechtfertigung.

Begründen, warum etwas gut oder zumindest nicht schlecht ist. Durch den wertenden Aspekt unterscheidet es sich vom Erklären.

sich selbst oder seinen standpunkt näher erklären bzw begründen.