Warum wird der lateinische Ausspruch: "alea iacta est" fast immer falsch übersetzt?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, es gibt einen Grund: Asterix der Gallier ist der Schuldige.

In den deutschen Übersetzungen der Asterix-Comics taucht diese Falschübersetzung regelmäßig auf - weil nicht wörtlich, sondern dem Sinn nach übersetzt wurde - und im Deutschen lautet der Spruch eben "Die Würfel sind gefallen".

das kann ich so nicht stehen lassen. habe mit meinem kleinen heute asterix der gallier geguckt...und da wurde klar und deutlich "alea iacta sunt" benutzt ^^ - die bücher/hefte kenne ich nicht...

0

Das Problem mit alea hat ristic gut erklärt. iacta kommt aber nicht von iactare, dann müsste es iactata heissen, sondern von oder iacere, iacio (werfen). Wörtlich hiesse es dann: Der Würfel/ das Würfelspiel ist geworfen wurden oder als resultatives Perfekt: sind gefallen.

Solche allgemein bekannten Sprüche werden oftmals freier übersetzt. Dadurch klingen sie in der modernen Sprache besser, aber Fachleute haben mit Sicherheit stets im Hinterkopf, was sie wörtlich bedeuten - Experten bleiben lieber nah am Originaltext, damit er durch die Übersetzung möglichst wenig verfälscht wird.

.

Mein (sehr ausführliches) Lateinlexikon sagt bzgl. dieses Satzes:

iacta alea est, der Würfel ist geworfen! der Wurf ist gewagt! (der denkwürdige Ausspruch den Cäsar tat, als er nach langem Zaudern über den Rubikon zu gehen sich entschloß)

.

[Lateinisch-deutsches Handwörterbuch: 2. alea. Zeno.org: Georges Lateinisch-Deutsch / Deutsch-Lateinisch, S. 2395-2396 (vgl. Georges-LDHW Bd. 1, S. 296)]

.

Dass man anstatt Singular Plural benutzt oder umgekehrt ist übrigens keine allzu große Verfälschung und manchmal sogar sinnvoller. Gerade in poetischen Texten steht z.B. oft unda (eigentlich: "Woge", "Welle") für "Wasser", es gibt also einen gewissen Spielraum beim Übersetzen.

Trotzdem sollte man so wörtlich wie möglich, so frei wie nötig übersetzen, sonst mag es zwar nach der Übersetzung besser klingen, aber dafür auch den Inhalt oder die Intention des Autors verfehlen (ein Grund, warum die Übersetzungen in den Reclam-Büchern nicht gut sind).

.

Vergleichbar wäre dieser Sachverhalt mit dem altgriechischen οἶδα οὐκ εἰδώς (oida ouk eidos), was eben NICHT "Ich weiß, dass ich nichts weiß." heißt bzw. diese Übersetzung so ungenau und frei ist, dass sie den Sinn wohl verfälscht.

Die meisten Übersetzungen, unabhängig der Sprache, werden sinngemäss und nicht Wortwörtlich übersetzt.

bei neutrum plural steht das verb im singular - so einfach.