Warum wird Babybel in Wachs verpackt?

3 Antworten

Es ist um genau zu sein ein Paraffinüberzug.

Es ist Geruchsneutral und Geschmacksneutral.

Hier eine genaue Beschreibung 

Die Eigenschaften der Paraffine lassen sich direkt aus der homologen Reihe der Alkane herleiten. Paraffin ist wachsartig, brennbar, geruch- und geschmacklos, ungiftig und elektrisch isolierend, wasserabstoßend, mit Fetten und Wachsenzusammenschmelzbar, jedoch gegenüber vielen Chemikalien reaktionsträge (inert). Beispielsweise ist es ziemlich beständig gegen Schwefelsäure, Brom und kalte Salpetersäure. In Reinform ist es weiß durchscheinend. Es ist unlöslich in Wasser, aber leicht löslich in Benzin, Ether und Chloroform. Paraffine sind aus unverzweigten (n-) und verzweigten (iso-)Alkanen zusammengesetzt. Es wird unterschieden zwischen

dünnflüssigen Paraffinen (

Paraffinum perliquidum

), die eine Viskosität von 25 bis 80 mPa·s haben,dickflüssigen Paraffinen (

Paraffinum subliquidum

), die als ölige Flüssigkeit eine

 

Viskosität

 

von 110 bis 230 mPa·s aufweisen undHartparaffinen (

Paraffinum solidum

), die als feste Masse eine Erstarrungstemperatur von 50 bis 62 °C haben. In Hartparaffinen dominieren die n-Alkane, in Mikrowachsen dagegen die Iso-Alkane.

Paraffine besitzen eine besonders große Volumenzunahme um bis zu 10 % beim Erhitzen bis zum Phasenübergang von fest nach flüssig.[1]

tip top. 

ich könnte jetzt genauso ausführlich über die herstellung von käse reden. allerdings ohne dass ich was kopieren müsst.

ein hinweis, woher du dieses wissen hast, wäre sehr hilfreich - zumal das einfügen der absätze nicht richtig geklappt hat.

also: quellenangabe wär schön.

0

jeder halbhart- oder hartkäse wird in wachs "verpackt".

ist so vorgeschrieben. nur der babybel ist halt kleiner.

http://m.youtube.com/watch?v=u8DnMoFHrso

im video aus dem link wird gezeigt, wie er gemacht und verpackt wird.

1

Das ist unter Garantie NICHT vorgeschrieben. Oder hast du schon mal einen Block Parmesan oder ähnlichen Käse aus dem Wachs gepult? Jeder Hersteller kann seinen Käse reifen lassen wie er möchte und wie es die Sorte verlangt. vorgeschrieben ist da aber nichts.

0
@scheggomat

du wirst lachen: 

es IST vorgeschrieben. in der schweiz. und in der EU schon lange. der meiste käse aus der schweiz darf in der EU nicht verkauft werden, weil der den dortigen STANDARDS nicht entspricht. jeder hersteller lässt den käse so reifen und behandelt ihn so nach, wie das vom gesetzgeber vorgeschrieben ist und nicht anders.


ich kann das kapitel den lebensmittelkontrolleuren vorwärts und rückwärts vorbeten.

immerhin:

ich hab das zeug mehrere jahre lang vom laib verkauft.

ein original gruyere käselaib wiegt 34 kg  - und hat aussen ne wachsschicht. parmesan - hat aussen ne wachsschicht. gouda - hat aussen ne wachsschicht. savogniner bergkäse - hat aussen ne wachsschicht. emmentaler - hat aussen ne wachsschicht. appenzeller - wachsschicht.

gewachst wird der käse aber erst, wenn er nicht mehr gepflegt werden muss, sondern nur noch lagert, bis er die gewünschte reife hat.

der einzige halbhartkäse, der aussen kein wachs draufhat ist raclette - weil man da die rinde mitisst.

der einzige hartkäs, der kein wachs bekommt ist traditionell hergestellter alpkäs. sogar bergkäse hat wachs - die schüttelmilchkäser fahren die milch ins tal zur käserei.

1

jeder halbhart- oder hartkäse wird in wachs "verpackt".

Das ist mir aber neu. Die meisten 'halbhart- oder hartkäse' die ich kenne, sind nicht in Paraffin verpackt.

0
@IQ1001

sind sie. bevor der laib angeschnitten wird, wird das wachs runtergezogen. oder auch nicht.

2

hihi, und ich stelle den Kram her. Wie gesagt, vorgeschrieben ist nichts dergleichen. Was der Kunde möchte, bekommt er. Und wenn ihm die Käsepflege und richtige Lagerung nicht möglich ist. Wachs wird aber kaum noch angefragt. Nur bei Gouda, Emmentaler und Co., da der Kunde an der Theke diese Optik erwartet. Plasticoat mit Natamycin oder auch mal ohne ist jetzt der Renner. Zumindest bei Thekenware. Für die Industrieware wird es gar nicht verwendet. Zu gefährlich. Die Industrie will meist in speziellen atmungsaktiven Tüten gereifte Blockware haben. Ohne Zusätze jeder Art. Nicht mal Lysozym, was in rauen Mengen ja bei Thekenware absoluter Standard ist.

0
@scheggomat

juhuuuu...

http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/toggenburg/tt-at/Idee-Irgendwas-mit-Wein-geglueckt;art240,1621005

ich weiss wer den verkauft...

für den export muss natürlich eingehüllt werden. parmesan und gruyere schon sowieso - wegen der gefahr der beschädigung.

und der wychäs... ogott... wenn der zwei jährchen gelagert hat, hältst du es mit dem keine halbe stunde in einem geschlossenen raum aus. und er glitscht aus der hand. allerdings gibst du auch niemand was ab davon...

@scheggomat: wo käst du denn, wenn man fragen darf? in d in ch oder in at?

1

Nur Käsen gelernt in CH inklusive Schweinehaltung und den ganzen Rummel drumherum. Bin aber jetzt in Norddeutschland in einem Betrieb, der vornehmlich neue Produkte und Techniken für Industrie und Handwerk entwickelt. Vom Kupferkessel über popelige Plattenwärmetauscher bis zur Spezialfilteranlage zur Gewinnung von Lactoferrin haben wir alles was man sich an Technik vorstellen kann.

0

Damit es nicht austrocknet und auch keine Bakterien hinkommen

Genau so sieht es aus. Nachteilig ist allerdings unter anderem die mangelnde Aromabildung.

0
@scheggomat

tja - was will man auch von einem 14 tage "gereiften" käse erwarten. das ist ja fast noch ein weisskäse.

RICHTIGER käse ist beispielsweise das da: 

http://www.mueller-thurgau.ch/#!ksesorten/c1fzg

wenn man lieb fragt, kriegt man auch welchen, der 2 oder 3 jahre reifer hinter sich hat.

0

Was möchtest Du wissen?