Warum waren im alten Rom Weintrauben so beliebt?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Abgesehen davon, dass natürlich in Asterix und Obelix Geschichten alles etwas überzeichnet wird, ist es so, dass im Römischen Reich der Weinbau sehr verbreitet und Wein, wie auch heute in Italien, ein beliebtes Alltagsgetränk war. Da bietet es sich natürlich an, aus Weintrauben nicht nur Wein zu keltern, sondern sie auch so zu essen ;-)

Im ganzen Mittelmeergebiet waren Weintrauben beliebt. Wein war das Standardgetränk. Man trank ihn aber nicht pur, sondern mit Wasser vermischt und meist mit diversen Kräutern und Gewürzen versetzt, heiss oder kalt. Unverdünnter Wein wurde nur den Göttern geopfert oder zu besonderen Anlassen konsumiert, deshalb hat er im Lateinischen sogar eine eigene Bezeichnung (merum). Wer sonst unverdünnten Wein trank, galt als Säufer. Das Weintrinken nahmen die Römer dann in ihre eroberten Provinzen mit und bauten überall, wo es möglich war, Wein an.

Wein war in den Mittelmeerländern der Antike Getränk Nr 1, denn der Alkohol desinfiziert und verhütet Krankheiten wie Cholera, Thyphus und andere, die durch verkeimtes Wasser hervorgerufen werden. Die Germanen hingegen haben Gerste (Germer) vergoren, um den gleichen Effekt zu erzielen. In nördlichen Breiten wuchs kein Wein. Deswegen auch der Name Germanen (Biertrinker).

  1. schmecken gut ;-)

  2. haben sich die Schalen aufs Gesicht gelegt. Ist gute Hautpflege! LG

Auch Olivenschalen...hatte ich vergessen ;-)

0

Weil man aus Trauben Wein machen kann - die alkoholische Quelle der Römer. Das Bierbrauen gehörte damals nur zur Germanischen Kultur.

Was möchtest Du wissen?