Warum sind viele Jugendliche asozial und respektlos?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Mir geht's genauso😊 Ich bin auch so ziemlich in deinem Alter, nur auf einem Gymnasium fĂŒr MĂ€dchen und Jungen. Und da hab ich ja schon schlimmes gesehen (5. KlĂ€ssler mit Lidschatten und Eyeliner, AbsĂ€tzen wie auf dem Laufsteg (wie sich manche dann auch noch tatsĂ€chlich verhalten) oder MK Tasche...Ach ja und natĂŒrlich iPhone 6) Und genau DAS sind auch die, die dann so unhöflich und echt asozial sind (zumindest meiner Erfahrung nach). Ich könnte mir vorstellen das viele von denen entweder zuwenig oder zuviel Aufmerksamkeit von den Eltern bekommen (also dass sie zB. Alles bekommen was sie wollen und so). Kann natĂŒrlich auch ganz andere GrĂŒnde haben! Und außerdem ist es ja sowieso total uncool, wenn man zB. anderen die TĂŒr aufhĂ€lt oder einfach mal was fĂŒr andere tut, finden die zumindest. Besonders schlimm ist es im Bus, wenn dann so laut von irgendwelchen Dingen (die wahrscheinlich nie passiert sind) erzĂ€hlt wird, dass auch wirklich jeder mitbekommt, wie cool man angeblich ist. Letztens am Busbahnhof erzĂ€hlte hinter mir ein 11 jĂ€hriger Junge von seiner "16 jĂ€hrigen Freundin"... Da hab ich mich echt gefragt, was in dem seinem Kopf vorgeht. Naja, zum GlĂŒck ist ja nicht jeder so, man kann sowieso nichts dran Ă€ndern. LG Mausekuss😊(Wer anderer Meinung ist, kann mir das gerne ANGEMESSEN mitteilen 🌾)

Leider können deine Schilderungen nicht wiederlegt werden. Wie die Jugendlichen so geworden sind, lässt sich auf allgemeine Aspekte beziehen: Erziehung und Gesellschaft. Beides wird durch unsere fortschrittliche, schnellebige Zeit essentiell beeinflusst. Heutzutage muss der Jugendliche immer die neueste Technik, dem neuesten Trend folgen. Man tauscht sich immer mehr über soziale Netzwerke, anstatt persönlich, aus. Die Eltern geben ihren Kindern dafür immer mehr Freiraum und sollen selber Teil dessen sein. Solange sich daran nichts ändert, wird es leider immer auffällige Jugendliche, so wie von dir beschrieben, geben.

Ich denke nicht, dass man sagen kann, dass die Jugendlichen, die sich mit 12 schminken und einen Freund haben automatisch asozial sind. Sie wollen eben einfach schneller erwachsen werden. Ich selbst habe noch zu den Kinder gehört die in der Grundschule kein Smartphone hatten und auch mit 14 noch ungeschminkt und im schlabbrigen Pferdepulli rumgerannt sind (bin jetzt 19) und ich bin froh darüber. Außerdem sehen viele die 12 oder 13 sind die älteren Jugendlichen als eine Art Vorbild und wollen dann auch so aussehen, das war bei mir zum Teil auch so. In der Pubertät kommt man irgendwann einfach in so eine Trotzphase und findet alles peinlich und uncool und ist auch von seinen Eltern genervt. Das ist völlig normal und auch wichtig, um eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln und sich eine eigene Meinung zu bilden. Man soll ja schließlich nicht alles seinen Eltern nachplappern. Außerdem kommen immer mehr Trends zb aus Amerika wo schon Kindern modeln und geschminkt werden.

Woher sollen den manche Jugendliche ihre Werte haben? So etwas muss in der Familie vorgelebt werden, sonst wird es nichts.

Es ist ja in Mode, daß Mütter schnellstens wieder arbeiten gehen. Die Kinder werden in Tagesstätten "aufbewahrt", eine fremde Frau soll das erfüllen, was eine Mutter nicht erfüllen mag. Was auf der Strecke bleibt, sind oft genug die Kinder - und deren Erziehung.

Und nein, ich spreche nicht gegen die Mütter, die arbeiten gehen MÜSSEN, um ein Auskommen zu haben. Die sind sich ihrer Rolle durchaus bewusst, und zerteilen sich förmlich, um allen gerecht zu werden. Aber ich sehe nicht den Sinn dahinter, warum man ein Fast-Noch-Baby in fremde Hände gibt. Und dann sich hinterher beschwert, daß da so gar nichts klappen will.

Ich denke es ist größtenteils ein Erziehungs- und Aufklärungsproblem, und Kinder werden auch stark durch ihr Umfeld beeinflusst. Landest du Beispielsweise also in einem Milieu, in dem "schwanger mit 13" der Norm entspricht, dann siehst du das selber auch viel weniger schlimm.
Du und ich haben beiden das Glück, da aufgewachsen zu sein, wo die Welt schon etwas vernünftiger aussieht.

Wenn ich sehe, wie Eltern ihre Kinder erziehen, kann ich nur den Kopf schütteln. Ich denke, Kinder sind nicht das Problem, sondern die Generation davor, welche, was Erziehung betrifft, ziemlichen Mist gebaut haben. Dann muss man sich nicht wundern, dass Kinder in der Bahn zB für ältere Menschen keinen Platz frei machen - von Respekt haben sie nämlich noch nie etwas gehört.

So pauschal würde ich das nicht sagen bei mir an der Schule ist beides vertreten (: ich wollte mich in der 5 Klasse auch immer schminken weil es 5 Leute dürften und ich es auch mal probieren wollte das hatte aber nichts damit zutun das ich deswegen assi war... Ich wollte einfach auch aussehen wie alle ^^ schau mal die Medien an das erklärt schon mal vieles ! (; bei uns sind die kleineren Klassen zwar sehr frech wenn wir aber ehrlich sind waren das viele früher auch ^^ ich glaube in der Schule sind die kleinen auch anders als an der Bushaltestelle ^^ ich denk mir auch oft wie man nur so sein kann (zu alten Menschen etc. ) anderer Seits she ich auch jeden Tag schöne Sachen (: und versuche das die älteren mich nicht als die verhunste Jugend ansehen ^^

Naja es gibt diese "normalen" Jugendlichen auch noch. Nur leider werden diese häufig ausgeschlossen und gemobbt. Es kommt auch darauf an, wo man auf die Schule geht (Großstadt, Ländlich). 

Was mir aber extrem aufgefallen ist, dass das keinesfalls etwas mit einem geringen Einkommen der Eltern zu tun hat. Oft sind die, welche sich mit 12 Schminken und Komasaufen betreiben, welche das meiste Geld haben, da sich die Eltern nicht um sie kümmern.

Auch ist die Gesellschaftliche Moral im Keller, oft haben ja auch diese 13 Jährigen einen Freund der ja mindestens 16 ist. Für mich wäre dieser Altersunterschied (zumindest in dem alter) nicht moralisch Vertretbar.

Mit dem Einkommen der Eltern hat es weniger zu tun. Mehr mit dem Bildungsstand.

Je niedriger das Einkommen, umso dicker die Mobiltelefone.....das kann man wunderbar beobachen. Kein Geld für die Klassenfahrt, aber die Nägel "gemacht" und das I-Phone am Ohr....

0
@turalo

Ich denke die Eltern geben den Kindern weniger Grenzen, was in meinen Augen falsch ist. 

Aber auch der Bildungsstand spielt eine große Rolle.

0

Ich erlaube mir, deine Antwort zu kommentieren. :)
Erster Absatz: Naja... Ich verstehe was du meinst, jedoch trifft es nicht ganz zu. Es kommt ganz drauf an, wo man aufwächst. Und zwar nicht nur Großstadt/Land, sondern auch in welcher Stadt und bei welchen Menschen. Es gibt nämlich noch genügend Kinder, die von einer vernünftigen Erziehung profitieren und auf eine Schule gehen, die, wie zB die der Fragestellerin, auch nicht so asozial ist. Ich zB gehöre nicht zu den "yolokindern", aber werde auch nicht ausgelacht/gemobbt, da das bei mir der Norm entspricht (sprich: mein ganzes Umfeld ist wie ich - gut erzogen, höflich, nicht so frühreif, ...)
Zweiter Absatz: ich finde, du verallgemeinerst etwas zu viel. "Kinder aus gutem Hause würden unter Aufmerksamkeitsdefizit der Eltern leiden, und deshalb ein asoziales **** werden"... Naja... Nein, es kommt nicht auf das Einkommen der Eltern an, und zwar überhaupt nicht. Diese Jugendlichen, von denen hier die Rede ist, kommen aus jedem Milieu. Außerdem bedeutet reich nicht gleich "keine Zeit für Kinder". Das ist ein Klischee.
Dritter Absatz: Ich finde es sogar noch verständlich, diese 3 Jahre unterschied. Mädchen zB sind viel früher reif, da ist es noch normal, dass sie sich einen älteren Freund raussuchen (welcher also die gleiche Reife hat). Dazu sind 3 Jahre wirklich nichts.

0
@annitobanana

ja, ich muss dazu sagen ich bin etwas schreibfaul. Ich gebe euch allen vollkommen recht. Es sind einfach all diese Faktoren die zusammen spielen.

Und ja ich war zu allgemein, natürlich bestätigen Ausnahmen die Regel, viel hängt auch vom Zufall ab. Vielleicht sind genau in der Klasse wo ich bin 3 andere Leute, die genauso denken wie ich.

0

Ich habe immer das Gefühl, dass die Kinder und Jugendlichen von heute überhaupt keinen Respekt mehr beigebracht bekommen. Das ist so traurig. Aber daran sind doch die Eltern schuld, oder? Wer erzieht sie denn zu solchen Monstern? Warum werden den Kindern von heute solche Dinge nicht mehr beigebracht? Respekt, Sauberkeit, Benehmen, Freundlichkeit, ... Natürlich gibt es noch genug Ausnahmen, so wie Dich, aber von den anderen gibt es leider viel zu viele. Ich habe heute schon Angst, mal alt zu werden. Für eine alte Frau steht im Bus keiner mehr auf. Stattdessen müssen sich die alten Menschen noch anpaulen lassen. Meiner Kollegin, 47, wurde letztens von einem Kind gesagt, sie wäre eh viel zu alt um schwimmen zu gehen und sie solle doch lieber verschwinden. Von solchen Beispielen kenne ich einfach zu viele. Also, meine Meinung ist: Falsche Erziehung. Meine Eltern haben mir sowas noch beigebracht. Was läuft bei den heutigen Eltern falsch?

Viele Eltern glauben heute, Kinder wären ein "Selbstläufer". Hauptsache, man setzt sie in die Welt, füttert sie und kleidet sie. Man kauft Mobiltelefone und Konsolen, bestückt die Kinderzimmer der Kleinsten schon mit Fernsehen und Elektronik. Nur die Zeit, sich richtig um ein Kind zu kümmern, wollen viele sich nicht mehr nehmen.

0

Ich hab' mal irgendwo gelesen: "strict parents make rebel kids"

Also "Rebellische Kinder kommen von strikten Eltern." Ich finde auch, das stimmt irgendwie.

Aber manche Kinder die haben wirklich, WIRKLICH keine gute Erziehung gehabt. Aber ich denke das liegt an der Pubertät. Ich bin 13 und ich sag vielleicht auch mal was falsches, aber es ist schon schwierig "das Gleichgewicht zu halten".

~ dieserjemandda

0
@dieserjemandda

Also mein Vater war sehr "strikt". Ich habe kaum rebelliert, nicht mal in der Pubertät bin ich nennenswert aus dem Ruder gelaufen.

0

Ja es ist schon schlimm aber was will man machen.... Außerdem sind ja nicht alle so! Zerbricht dir darüber nicht den kopf.....ich bin ein Jahr jünger als du.....doch ohne die "asozialen" wäre es langweilig....also finde ich.....

Die Leute die früh anfangen gabs schon immer. Das ist in jeder Generation existent gewesen und wird es auch bleiben. 

Mir wĂ€re es viel lieber wenn alles wĂ€re wie in "frĂŒheren Generationen" wĂ€re.

wie weit möchtest du denn zurĂŒckgehen in der Geschichte, bis wir auf eine Jugend treffen, die ... ja ... nicht in verruf war?

Die heutige Jugend ist von Grund auf verdorben, sie ist böse, gottlos und faul, sie wird niemals so sein, wie die Jugend vorher, und es wird ihr niemals gelingen, unsere Kultur zu erhalten. 1000 v. Chr. zu Babylon

oder auch schön:

Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die AutoritĂ€t, hat keinen Respekt vor den Ă€lteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die SĂŒĂŸspeisen, legen die Beine ĂŒbereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. Sokrates 449 - 399 v. Chr.

Also bis deutlich vor 1000 Jahre vor Christus mĂŒssen wir da schon zurĂŒck gehen, scheint es

Interessant ist zunächst Deine Definition von asozial

Mir fällt auf, das die Jugendlichen anderer Schulen sehr nun ja Ehm asozial sind. 11 Jährige schminken sich, 12 Jährige haben schon einen Freund und 13 Jährige haben schon mal ***... 

Gleichzeitig bin ich der Meinung, dass nicht  alle Schüler/innen auf Eurer Schule genauso wie Du ticken, das heißt, vielleicht gibt es bei Euch auch "asoziale" Schüler/innen...

Bereits vor 40 oder 50 Jahren hatte man über die "heutige Jugend" abgelästert, damals hatte ich mir geschworen, auf dieses Niveau werde ich nie runter steigen... ;-)

Tja die Erziehung fehlt bei den Kindern

Was möchtest Du wissen?