warum sind frauen meistens kleiner als männer?

5 Antworten

Ich weiss es nicht,
aber vermute, dass die Frage sich vielleicht umgedreht stellen könnte : "Warum sind Männer oft größer als ihre Frauen ?".
Das könnte vielleicht daher kommen, dass eine Frau sich beschützt fühlen will. Es ist ja sie, die die schwanger wird und das Kind 9 Monate lange trägt. Während dieser Zeit und auch nachher braucht sie Schutz. Also wollen instinktiv viele Frauen große starke Männer (?).

Ich vermute, dass das in "lokalen" Bevölkerungen über die hunderte von Generationen genetische Auswahl machen kann.

Manche große Frauen haben Schwierikgeit, Mann zu finden. Ein kleiner Mann kann sich von einer großen Frau "erdrückt" fühlen.
Ich kenne europäische Frauen, die größer sind als ich.

Das darf man jedoch nicht verallgemeinern !
Bin 1,83 M. Meine Tante ist etwa zehn Zentimeter größer als ich. Meine Mutter war ein paar Zentimeter größer als mein Vater.

Ehrlich sein : schließendlich ist es in den meisten Fällen die Frau, die
entscheidet, wem sie sich hingibt. Wenigstens bei uns, im "Westen". In
anderen Gegenden wird eine junge Frau schon als Mädel vorverkauft :-(

Im Fernehen sehe ich manchmal Paare, wo die Frau weitaus größer als ihr Mann ist. Da scheint jedoch die "Größe" des Mannes nicht in seiner körperlichen Größe zu liegen, sondern in seiner Macht und Geldbeutel.

Nachtrag : Verzeihung des Vergleichs : Bei Pferden, Kühen, Hunden und auch Hühnern machen wir derart genetische Auswahl...
Auch mit Mücken im Haus machen wir unbewusst solche Auswahl : Wir erwischen mit dem Patscher nur die langsamsten. Die schnellsten erwischen wir nicht, also setzen sich nur diese fort. Also "züchten" wir ungewollt Mücken, die wir nicht mehr erwischen können...

von seiten der gender-studies wird vermutet, dass der größenunterschied auf eine diskriminierung der frauen bei der nahrungsmittelverteilung zurückzuführen ist. in den meisten kulturen dürfen frauen erst nach den männern essen. und vor allem beim fleisch werden sie benachteiligt (sie bekommen häufig nur das gerippe, wenn sie nicht gar komplett vegetarisch leben). dabei brauchen gerade frauen für ihren stoffwechsel eisen und tierische eiweiße, wegen der menstruation und der milchproduktion zum kinderstillen. sie haben in entsprechenden lebensphasen einen rund fünf mal höheren bedarf an eisen und proteinen als männer. der stoffwechsel der männer braucht dagegen sehr viele kohlenhydrate, um den energiebedarf der muskeln zu decken.

es gibt also eine nicht bedarfsgerechte verteilung bei der nahrung, die, so die annahme, zum größenunterschied führt. denn ein kleiner körper ist aus sicht der evolution/biologie für die frau vom nachteil. denn es scheint vorteilhaft zu sein möglichst kinder mit großen gehirnen zu gebären, hierfür ist die weibliche anatomie aber eher ungeeignet (zu enges becken, daher auch die vielen beschwerden beim gebären). frauen, die kleiner sind als 1,50 m haben entsprechend ein erhöhtes risiko bei der geburt zu sterben oder zumindest schaden zu nehmen.

heutzutage gleicht sich das verhältnis an, das wäre demnach darauf zurückzuführen, dass frauen zumindest in den westlichen gesellschaften, einen gleichberechtigten zugang zu nahrung haben.

die annahme, dass die männer größer sind, weil sie früher bei der fortpflanzung mit anderen männern kämpfen mussten, gilt als überholt: wenn sie hätten kämpfen müssen, dann hätten sie im laufe der evolution auch "waffen" entwickeln müssen (z.B. große schneidezähne), haben sie im gegensatz zu anderen primaten aber nicht.

die ursache für den größenunterschied ist auch nicht das jagen und sammeln, denn man hat wissenschaftlich festgestellt, dass frauen sogar mehr körperlich arbeiten als männer, nur wird diese arbeit häufig "übersehen" (hausarbeit) bzw. erhält nicht die gleiche wertschätzung. außerdem sind kleine männer, laut forschern, genau so geschickt beim jagen wie große männer. hier entsteht also weder für die männer (durch die größere größe) noch für die frauen (durch die kleinere größe) ein vorteil.

Diese körperlichen Unterschiede, die auch bei vielen Tieren auftreten, nennt man Geschlechtsdimorphismus.

kann mann doch nicht verallgemeinern eine deutsche frau ist meistens sogar grösser als ein indischer mann zb

weil in der Natur Weibchen meist kleiner als Männchen sind

das größte tier der welt ist übrigens der blauwal, um genau zu sein, das blauwal weibchen. und es gibt viele beispiele in der natur, bei denen das weibchen größer als oder zumindest genauso groß wie das männchen ist (z.B. Bienenkönigin und gottesanbeterin sind größer und bei diversen monogam lebenden affen und vögeln sind weibchen und männchen gleich groß).

0