Warum schmecken Kartoffeln am Folgetag nicht mehr?

8 Antworten

Das kann ich nicht finden!

Ich hebe die Kartoffeln in einem zugedeckten Behälter im Kühlschrank auf. Da trocknen sie auch nicht so aus.

Du kannst diese Kartoffeln aber auch in Gemüse oder einer Soße Deiner Wahl wärmen.

Hm, wenn ich das in der Pfanne erhitze schmeckt mir das sogar besser als am ersten Tag,

Bei Kartoffeln verändert sich beim Abkühlen nach dem Kochen die Stärke und es laufen auch bestimmte Oxydationsprozesse ab. Es entsteht sogenannte reverse Stärke und die Kartoffel dunkelt je nach Sorte. Dadurch wird die Kartoffel nach dem Abkühlen fest und das typische flaumige Mundgefühl frisch gekochter Kartoffeln geht verloren. Für bestimmte Gerichte wie Bratkartoffeln oder Kartoffelteige ist dieser Effekt sogar erwünscht. Aber wiedererwärmt können die Kartoffeln natürlich nicht mehr punkten bei Kartoffelgourmets.

Das liegt an der falschen Lagerung. Kartoffeln geben im gekochten Zustand weiterhin Feuchte ab. Wenn du die Kartoffeln zwischen zwei Lagen Zewa lagerst, dann schmecken die auch noch am nächsten Tag. Sonst mach Bratkartoffeln draus. Das schmeckt wirklich immer!

Wie sind die Kartoffeln denn zubereitet und aufbewahrt worden? Ich meine, wenn ich Pellkartoffeln machen, mache ich immer ein paar mehr, da man die am nächsten Tag noch so schön als Bratkartoffeln machen kann. Von abgestanden habe ich da nie was gemerkt. Salzkartoffeln wärme ich aber nie so auf, die mach ich dann zu Püree. Ich kann mir vorstellen, dass sie bei dir entweder austrocknen oder GErüche aus dem Kühlschrank aufnehmen, also mach sie am besten in eine Tupperschale.

Was möchtest Du wissen?