Warum schaltet man einen Kondensator vor einen Verstärkereingang?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hat mit den Blindanteilen nicht viel zutun. Das ist bei Audio sogar eher unerwünscht.

Dieser Kondensator agiert als Hochpass und hat meist zwei Funktionen:

1. Er verhindert, dass die Gleichspannung vom Spannungsteiler, über den der Arbeitspunkt des Transistors eingestellt wird, am Eingang anliegt.

2. Er filtert mögliche Gleichspannungsanteile aus dem Eingangssignal.

Gleichspannung = 0Hz = kein hörbarer Ton. Daher unerwünscht.

Eine ganz ähnliche Funktion hat der Kondensator am Ausgang.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich beschäftige mich schon mehrere Jahre damit.

Zu 1.) Der Kondensator verhindert, dass die beim ersten Transistor für seinen Arbeitspunkt eingestellte Spannung verändert wird. Manche Antennen bzw. Mikrofone bedeuten nämlich für den Eingang einen Kurzschluss in Bezug auf Gleichspannung.

Ein dynamisches Mikro enthält eine Spule. Ein Antennendipol schließt den Eingang gleichspannungsmäßig kurz, liefert aber hochfrequente Wechselspannung.

Hinsichtlich des Eingangswiderstand muss der Kondensator so groß bemessen werden, dass gewünschte Frequenzen (Bässe bei Audioverstärker) nicht merklich abgeschwächt werden.

1

Der Kondensator ist undurchlässig für Gleichstrom.

Der Kondensator leitet nur die Spannungsschwankungen weiter mit denen dann die Verstärkerstufe gesteuert wird.

Siehe Grundschaltungen (Verstärkerschaltung) mit Transistoren.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – hab Maschinenbau an einer Fachhochschule studiert

ganz einfach um Gleichspannung zu filtern und nur das Wechselspannungssignal durchzulassen

Was möchtest Du wissen?