Warum sagt man: Behindert ist man nicht, behindert wird man.?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es geht da um zwei verschiedene Dinge, zu erst einmal hat man eine Behinderung und einen schon im Leben beeinträchtige, aber zusätzlich dazu wird das Leben vielen Behinderten zusätzlich noch erschwert dadurch das oft nicht nachgedacht wird. Ein Beispiel ist z.B wenn ein Geschäft eine Stufe vor dem Laden hat aber ein Treppengeländer vergessen hat, in so eine Laden komme ich nur unter großen mühen rein, in dem Fall ist es weniger die Behinderung die mich behindert als viel mehr das nicht nachdenken des Geschäftsinhabers. Anderes Beisplei, das optisch ach so schöne Kopfsteinplaster ich als schwer gehbehinderter könnte jedes mal den Stadtplaner mit de, Kopf auf selbiges hauen, den darauf kann ich nicht sicher gehen, auch hier ist es weniger die Behinderung die behindert.

Menschen mit Behinderung haben logischerweise die gleichen rechte, wie menschen ohne behinderung. da aber z.b. für einen rollifahrer treppen extreme barrieren darstellen, wird dieser mensch an seinem leben behindert ...

Behindert ist man nur wenn man behindert gemacht wird! Das ist Beispielsweise so gemeint, dass jemand, der im Rollstuhl sitzt nur behindert ist, wenn das System ihn dazu macht, indem Rampen oder Aufzüge fehlen. Erst dann ist ein (in diesem Beispiel) Rollstuhlfahrer behindert. Somit war er nicht behindert sondern wird durch das Sytem behindert. Es ist also eine Inklusionsfrage und kein Wortspiel!

Was möchtest Du wissen?