Warum redest du nie?

8 Antworten

Das kenne ich als introvertierte Person nur zu gut. Dass du das als demütigend wahrnimmst, kann ich verstehen. 

In meiner letzten Schulklasse, die ständig von furchtbar belanglosen Dingen redete wurde ich das auch gefragt und ich antwortete, dass ich nicht "nie" rede, sondern nur dann etwas beitrage, wenn es auch wirklich sinnvoll ist, nicht so wie die meisten Anderen hier. Mit einem Zwinkern. Irgendwann - und dieses Irgendwann ist meistens dann, wenn eine gewisse persönliche Reife entstanden ist - werden sie verstehen, dass du einfach so bist. Sie werden verstehen, dass es ruhige und verquatschte Menschen gibt und dass das okay ist.

Mir wurde auch schön hier und da bescheinigt, dass ich eher der ruhige Typ bin. Manchmal hab ich mich auch gefragt, warum ich hier und da nicht so, ich sag jetzt mal "im Mittelpunkt", stehe und wenn ich mit Leuten, mit denen ich gerade nicht eng befreundet bin, mal in nem Kreis stehe, kann es durchaus dazu kommen dass ich mich da nicht so ganz wohl fühle oder zumindest kaum etwas sage. Aber mittlerweile freue ich mich manchmal sogar, dass ich so bin und nicht einer, der immer am meisten labert und als erster seinen Mund aufmacht, denn ich würde mal behaupten, oft kommt bei denen dann auch weniger sinnvolles oder überlegtes raus, als wenn man erstmal zuhört und sich dann was Vernünftiges überlegt. Erst denken, dann reden. Kann oft helfen.

Bin aber zum Beispiel unter Familie und Freunden nicht so der Schüchterne, also da kann ich auch durchaus was sagen. 

Dass sich Leute jetzt aber direkt beschwert haben, ist bei mir soweit ich mich erinnern kann, nicht vorgekommen. Könnte ich dann aber wirklich nicht ernst nehmen; angebracht wäre das wohl eher bei einigen Leuten die ihren Mund gar nicht zu bekommen. 

Nun, ich spreche selbst nur sehr wenig. Gibt auch Tage, an denen ich absolut nicht spreche. Zu Beginn wurde ich sehr haeufig gefragt, ob etwas nicht stimmt, ob ich traurig waere oder aehnliches, wegen dem ich nicht so viel reden wuerde. Nach einer gewissen Zeit fingen die Menschen aber an, meine Ruhe zu akzeptieren und freuen sich umso mehr darueber, wenn ich dann mal rede wie'n Wasserfall, wenn mich irgendwas sehr begeistert oder freut.

Fuer viele ist es ungewohnt, wenn man sehr still ist. Gibt halt welche, die "erwachsen genug" sind um es akzeptieren und welche, die es halt nicht sind. Letztere ignoriere ich dann meist.

Solltest du auch tun.

Aber es ist schwer als solch eine Person Freundschaften aufzubauen, oder?

0
@ashwagandha

Ich glaube, dass es eher so ist, wie bei jedem anderen auch. :) Man wartet bestimmte Situationen ab. Man rennt ja nicht zu einer Person hin und schreit gleich, dass man unbedingt mit dieser Person befreundet sein will. - Es ergibt sich einfach. Selbst wenn man ruhiger ist und nicht so viel spricht, heißt es ja nicht, dass man gleich komplett stumm in irgendeiner Ecke sitzen wuerde. So lange man noch etwas gesellig ist.. duerfte man keine Probleme haben.

0

Frage doch einfach im Gegenzuge ob dein gegenüber nicht dazu fähig ist auch mal die Klappe zu halten anstatt pausenlos zu babbeln?

Ist doch deine Sache, wenn du nicht viel reden willst - das geht andere im Grunde mal überhaupt gar nichts an. Und wenn sie deswegen maulen, ist das in meinen Augen schlichtes Unvermögen den Standpunkt anderer Leute zu akzeptieren.

Guten Abend.

Ja war bzw. ist bei mir oft so. 

Grüße,
Chris

Was möchtest Du wissen?