Warum noch zur Freiwilligen Feuerwehr?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

hallo, ich bin 42 jahre feuerwehrmann in speyer gewesen und ich möchte diese zeit nicht missen. Es ist ein toller "Haufen" und die kameradschaft und dass zusammensein ob im einsatz oder freizeitgestaltung schweist einem zusammen. Eine feuerwehr ist wie eine kleine familie. Weist du freiwillig zu sein gibt es nicht, du gehst freiwillig zur feuerwehr und wenn du unterschrieben hast ist das freiwillige vorbei. Was dass dumme gerde betrifft, ist längst vorbei und die feuerwehr mit ihren männern wurde in deutschland vor ein paar jahren zeit zur nr. 1 gewählt von der bevölkerung. Also lass dir von einzelnen "Dummschwätzern" die zugehörigkeit zu einer feuerwehr nicht ausreden. Viele wissen gar nicht was feuerwehrmänner leisten....im sommer bei waldbränden zu sein andere sitzen im biergarten oder im winter minusgrade VU nachts die anderen liegen im warmen bett...dann anschliessend zur arbeit. Denke daran du tust es aus überzeugung den menschen zun helfen. denke daran...gruß klaus

Also ich persönlich mag solche Fragen nicht wo überhaupt keine Erklärungen und Fakten drin stehen, was der Fragensteller eigentlich meint. Deswegen könnte diese Frage ruhig gelöscht werden. Da mich das Thema aber interessiert, versuche ich was sinnvolles zu schreiben.

"Wieso sollte man weiterhin zum Dienst der Freiwilligen Feuerwehr teilnehmen, und sein Leben in Einsätzen riskieren?"

Nicht jeder Einsatz ist gefährlich, zumindest nicht, wenn man seinen Verstand und das was man in der Ausbildung gelernt hat benutzt... Feuerwehr ist ein besonderes Hobby, Freizeitbeschäftigung, Freunde treffen, und vieles mehr...achja und Menschen helfen, kleine und grösse gute taten tun usw.

"Man wird von der Gemeninde und der Bevölkerung eh nur als versoffene Pyromanen wahrgenommen."

Leider gibt es Leute, die haben keinen Ahnung. Wenn sie ein Feuerwehrfahrzeug sehen, heisst es DIE Feuerwehr, ein einelner Feuerwehrmann auch DIE Feuerwehr.... also immer als gesamtes betrachtet... (nebenbei, es gibtr auch welche die sehen ein THW Fahrzeug und sagen, DIE Feuerwehr)... Dann gibt es leider Feuerwehrler, ja sind auch nur Menschen, die können privates und dienstliches nicht trennnen und ja man darf auch mal mit den Kamerade bei Feuerwehrhaus gemütlich am Grill sitzen und was trinken, Vereinsleben halt... aber gute öffentlichkeit ist da auch noch was... warum denken die Leute das ???? Viel schlimmer ists wenn ein Brandstifter doch mal ein Feuerwehrmann war/ist... dann heisst es wieder DIE Feuerwehr... man kann klein anfangen was dagegen zu tun, jeder einzelne ist dafür verantwortlich seinen Verein nicht schlecht zu machen...

"Wenn man praktisch kein Gerätehaus zur Verfügung hat hebt dies auch nicht die Motivation. " Was ist denn da? Wie soll hier jemand in einer anonymen Community da was mit anfangen... habt ihr eine baufällige Scheune wo eine Pferdekutsche mit Schläuchen und Pumpe drauf, drinsteht ? oder was ist los? Wie groß ist die Wehr, wieviele Einsätze? Wieviel >Geld hat die Gemeinde?.... selber tätig werden, Arbeitsgruppen bilden, Führung soll mal die stadt fragen, ob die die Gebäude renovieren wenn die kameraden selber mit anpacken was geld spart...ebenso mit fahrzeugen... gute Ausbildung ist eben so wichtig wie gutes Gerät, es hört aber auf wenn das fahrzeug zu alt ist und so... überzeugungsarbeit, werbung, aufklärung machen

Wieso sollte man weiterhin zum Dienst der Freiwilligen Feuerwehr teilnehmen, und sein Leben in Einsätzen riskieren?

Weil - es an sich Spaß machen kann (mit Technik arbeiten, spannendes Hobby) - es eine der nicht ganz so vielen Freizeitbetätigungen ist, die nicht nur Selbstzweck sind - es sich die meisten Gemeinden nicht leisten könnten, dafür hauptamtliche Kräfte zu beschäftigen. Das heißt entweder freiwillige Feuerwehr, oder gar keine Feuerwehr

und sein Leben in Einsätzen riskieren?

Das haben bisher nur sehr wenige Feuerwehrleute getan. Das ist eine vielgedroschene Phrase. Aber wenn man es sich mal genauer überlegt kommt man dahinter, dass das in aller Regel nicht stimmt, weil großer Wert darauf gelegt wird, sich eben nicht selbst zu gefährden.

Man wird von der Gemeninde und der Bevölkerung eh nur als versoffene Pyromanen wahrgenommen.

Dann hat man sich falsch dargestellt. Wenn man es richtig macht, weiß die Gemeinde sehr genau, was sie an ihrer freiwilligen Feuerwehr hat. Wenn Leute den Eindruck haben, sie Feuerwehr sei versoffen, dan liegt das gerne mal daran, dass a) einzelne Objekte das leider tatsächlich sind und b) nichts dagegen getan wird, dass dieser Eindruck entsteht. Wenn es zum Thema Brandstiftung kommt, darf man der Bevölkerung ruhigen Gewissens sagen, dass Feuerwehrleute weniger zur Brandstiftung neigen, als der Durchschnitt der Bevölkerung. Nur ist es für die Presse viel interessanter, wenn ein Feuerwehrler zündelt.

Und in Umfragen haben Feuerwehrleute regelmäßig höchste Vertrauenswerte. so schlimm kann es also nicht sein.

Wenn man praktisch kein Gerätehaus zur Verfügung hat hebt dies auch nicht die Motivation.

Sehe ich es richtig, dass du gerade ein Problem aus deinem Umfeld ansprichst? Dabei kann dir hier keiner helfen. Das müsst ihr selbst tun.

weil man den leuten hilft und viele leute dann auf einen aufblicken..viele sind dir sehr dankbar und du lernst auch, wie du dich in den verschiedensten situationen verhältst und kannst dein wissen dann an die "normale" bevölkerung weitergeben

Also bei uns in der FF werden wir schon sehr hoch angesehen und die Bevölkerung bedankt sich sehr oft bei uns. Außerdem macht man das zum Spaß, einfach weil es ein Hobby ist.

LG

Menschenliebe, Verantwortungsbewußtsein, Kameraderie - wenn Dich die nicht motivieren, such Dir ein anderes Hobby.

man bekommt auch da Medaillien und Urkunden und Geld glaub ich auch :)

Wenn Medallien und Urkunden das wichtigste für die Menschen sind, dann ist es schade! Wenn man jemanden aus einer extremen Notlage helfen kann oder konnte ist das auch gut. Man sollte nicht immer nur an sich selber denken, und auch einmal an andere! Man selber braucht vielleicht auch einmal Feuerwehr oder Rettungsdienst - was ist dann, wenn da keiner kommt?

0

Wenn jeder so denkt, dann kann es ruhig brennen und keiner geht hin!

wenn man sich solche Fragen stellt ist man da ohnehin falsch

Man macht das weil man es will, nicht weil einen die Leute anhimmeln, also entweder haste Lust dazu oder eben nicht.

Ums anhimmeln gehts nicht, wenn man sich mitlerweile aber quasi für sein "Hobby" rechtfertigen muss, kommt man ins Grübeln. Wenn man dann seit 15 Jahren kämpfen muss damit man ein Gerätehaus bekommt mit Toiletten, fließendem Wasser , ohne Schimmel, Heizung und Fahrzeughalle aber es passiert nichts. Ich mache das jetzt seit 18 Jahren aber man weiss nicht mehr wozu.

0
@horstderheld

Um Menschen zu helfen, Leben zu retten? Sehr viele Menschen haben mit solchen problemen zu kämpfen, gerade auch in Vereinen. Dass du meinst dich rechtfertigen zu müssen ist deine Sache, ich wüsste nicht warum man sich für sein Hobby rechtfertigen müsste.

0

Was möchtest Du wissen?