Warum musste ich vorbohren? (Holzarbeit.)

das ist das Spiel - (Technik, Holz, Werkzeug)

10 Antworten

Das Vorbohren mit kleinem Durchmesser dient zuerst mal dazu, eine Bohrung herzustellen, deren Lage sehr genau ist, ein großer Bohrer hat eine zu breite Schneide, um das Material punktgenau an der angezeichneten Stelle anschneiden zu können. Das nochmalige Aufbohren mit größerem Durchmesser hat den Vorteil, dass nicht zu viel Material auf einmal weggeschnitten werden muss, was die Güte der fertigen Bohrung verschlechtern könnte..

das Vorbohren hat ein anderen Zweck, der nicht überall anzuwenden ist/wäre/braucht, nicht bei Holz, wenn man den Bohrer nimmt mit Vorschneider, die haben auch ein Gewinde, der den Bohrer "rein zieht", und die Kanten sauber "bescheidet" (dein Bild), sage/frage dein Dozent, nicht jeder Holzbohrung, braucht ein "Vorbohrung" nur bei Hartholz, wenn ein Verschraubung stattfinden soll, dann ist ein "Vorbohrung" angesagt

Man bohrt normalerweise vor, damit das Holz nicht auseinander treibt und Du wieder von vorne beginnen musst. Gerade bei kleinen Werkstücken ist das oft recht hilfreich. Aus dem gleichen Grund machst Du auch die Spitze an Nägeln stumpf

Was möchtest Du wissen?