Warum magst DU den Islam nicht?

4 Antworten

Ich mag religiösen Fundamentalismus nicht, und dieser ist in der heutigen Zeit im Islam immer noch sehr häufig anzutreffen, etwa im Gegensatz zu großen Teilen des Christentums. Insbesondere in der EKD ist man doch inzwischen recht modern. Sonst wäre ich da auch kein Mitglied mehr.

Ansonsten wird religiöser Fundamentalismus im Christentum von mir ebenfalls abgelehnt.

Unter Fundamentalismus verstehe ich insbesondere den Glauben an eine buchstäbliche und mit körperlichen Strafen verbundene Hölle, der in den meisten islamischen Richtungen immer noch weit verbreitet ist.

Ich lehne auch die Ansicht des Islams ab, die einzig wahre Religion zu sein, die von ihrem Gottesbild anerkannt wird. Andere Religionen, die einen ähnlichen Wahrheitsfanatismus vor sich hertragen werden von mir natürlich auch abgelehnt.

Dazu kommt (oft) ein Verbot von Musik, Vorschriften der Bekleidung, Vorschriften beim Essen und Trinken, Anzahl der Gebete, Beziehungen zwischen den Geschlechtern (außerhalb der Ehe) u.s.w.

Es gibt einige kleinere islamische Richtungen, die ich akzeptieren kann. Leider werden sie von "richtigen" Muslimen regelmäßig nicht als Muslime anerkannt.

Als ein Hauptproblem sehe ich die Tatsache, dass viele Muslime sich nicht trauen, den Koran zeitgemäßer auszulegen, aus Angst, das könnte Gott / Allah erzürnen.

Doniisl 
Fragesteller
 24.04.2024, 07:52

Ich verstehe, den Punkt den du sagen willst, jedoch muss ich etwas dagegen sprechen. Ich bin deiner Meinung, dass man Muslime die den Islam falsch/extrem ausleben ablehnen sollte. Jedoch kann man ja trotzdem seinen Regeln folgen und dabei zivilisiert bleiben. Ausserdem, machen diese Muslime nicht den größten Teil der Islamischen Gesellschaft aus. Aber ich versteh den Punkt.

0
CarlosMerida  24.04.2024, 19:10
@Doniisl

Wir könnten uns auf Deinen Ansatz einigen, wenn Du als "zivilisiert bleiben" das Akzeptieren zutiefst menschlicher und hoch entwickelter Ausdrucksformen der Künste wie Musik, Theater, Skulptur, Zeichnung, erotische Dichtung/Literatur und Tanz einschließen würdest - denn das gehört zu allen Zivilisationen der Welt dazu - Nur bin ich mir nicht sicher, ob Du das akzeptieren würdest.

1
Doniisl 
Fragesteller
 24.04.2024, 19:18
@CarlosMerida

Wieso muss ich das akzeptieren, was laut deiner und anderer Menschen "zivilisiert" ist? Ich bin integriert und zivilisiert in Deutschland; ich respektiere und halte mich an jedes einzelne Gesetz, ich studiere, arbeite, zahle die Steuern, ich beherrsche die deutsche Sprache wie meine Muttersprache, ich geh in Museen, in Theatern, ich geh in die Bibliothek, Bücherei. Ich kleide mich wie ihr, benehme mich regelrecht, rede wie ihr. Wieso muss ich Sachen wie Musik oder Erotische Dichtung akzeptieren? Während meine Freunde Musik hören, steh ich daneben und lehne ab und gut ist. Ich zwinge niemandem was auf, erwähne nich mal das ich keine Musik höre. Erotische Dichtungen mach ich wenn dann meiner Frau, das wars aber auch- mir gefällts einfach in der Gesellschaft nicht. Anstatt das deutsche bierchen in der Hand hab ich meine Apfelschorle in der Hand. Anstatt die Zigarette, eine Salzstange. Anstatt Frauen hinter her zu schauen, schau ich auf den Boden. Anstatt Clubs bleib ich zuhause. Das hat keine Relevanz für Zivilisation oder Integration

1
Doniisl 
Fragesteller
 23.04.2024, 16:39

Politiker ignorieren das Problem.
öfters gelesen jetzt. Hm. Und jetzt sag mir mal, wo das im Koran so drin steht? Andere zu mobben aufgrund falscher kleidung und alles was da vertreten wird?? Ist doch alles absurd und falsch und nicht im einklang mit dem Islam. Ich verurteile sowas scharf.

1
CarlosMerida  23.04.2024, 16:49
@Doniisl

Dann ist das ja gut - allein: Als Begründung wird bekanntlich der Koran immer wieder hergenommen mit seinem ANGEBLICHEN KT-Gebot (das gar nicht drinsteht)

Was willst Du denn Deinen Geschwistern entgegenhalten, die mit dem Zitat beginnen "Und sagt Euren Frauen........!" - Das darf man doch getrost als Befehl Allahs auffassen - und wenn sich jemand nicht daran hält, .... tja .... dann kann es doch allahgefällig sein, ihn mit meht oder weniger sanfter Gewalt zu diesem Allah-gefälligen Verhalten zu zwingen!

4

Hab ich nicht vor wenigen Stunden erst eine "was hältst du vom Islam" Frage beantwortet?

Ist das irgendein Event oder so?

"Diese Woche 50x diese Frage stellen" oder sowas?

Egal, kopiere ich halt erneut meine Antwort:

-----☆☆☆-----

Ich hasse den Islam zwar nicht - aber ich lehne ihn ab.

Allein dafür wird mir von Muslimen immer wieder Hass, Islamophobie, Neid, usw unterstellt.

Was meine persönlichen Gründe dafür sind, die bestimmt auch von manch anderem geteilt werden:

Ein wichtiger Grund ist Mohammeds Sunna. Für Sunniten (80% aller Muslime) gibt es keine vertrauenswürdigeren Hadithsammlungen als Sahih al-Bukhari und Sahih Muslim.

Und dort steht z.B. drin, eingestuft als Sahih (also gesund/authentisch), dass Muslime töten sollen wer den Islam verlässt. Oder dass es "die Gesetze Allahs seien" als Mohammed einen Ehebrecher auspeitschen und eine Ehebrecherin zu Tode steinigen ließ. Und vieles mehr.

Entsprechende auf dieser Sunna getroffene Fatwas (islamische Rechtsurteile) z.B. vom Gelehrtengremium der Azhar, einer weltweit renommierten sunnitischen (!) Institution, werden sogar von der IGFM kritisiert - der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte.

Am schlimmsten finde ich, dass nach sunnitischer Fatwa sogar Kinder getötet werden sollen, wenn sie bei Erreichen der Pubertät nicht "im Islam verbleiben" (weil sie von Geburt an als Muslime gelten). Aber nicht falsch verstehen, auch schiitische Fatwas fallen oft nicht besser aus.

-----☆☆☆-----

Wie man sieht, kommt das schlechte Bild vom Islam nicht aus irgendwelchen Medien, die angeblich über den Islam hetzen (die übliche Ausrede von Muslimen) - sondern aus den Hadithen von Seiten, welche die Muslime selbst hier immer wieder zitieren - und den Fatwas ebenfalls von Seiten, die Muslime hier immer wieder zitieren.

-----☆☆☆-----

Doch auch der Koran selbst ist trotz schwammigen Formulierungen nicht besser. So übernahm z.B. der Deutsche Zentralrat der Muslime die Meinung des Europäischen Konzils der Muslime, dass Muslime in Europa doch bitte nicht den Vers über das Schlagen der Frau befolgen sollen. Konzil und Zentralrat haben also erkannt, dass da Dinge im Koran stehen, die abzulehnen sind.

Auch die Ungleichheit der Geschlechter (sehr diplomatisch ausgedrückt) ist ein Negativpunkt. So dürfen Männer beispielsweise 4 Frauen heiraten, während Frauen lediglich ein einziger Mann erlaubt ist. Ausserdem darf der Mann auch Jüdinnen und Christinnen heiraten, der Frau sind diese jedoch verwehrt, sie dürfen lediglich Muslime heiraten. Und so setzt sich das weiter und weiter fort. Erbschaft, Scheidung, Erziehung, usw.

Hier bei GF habe ich mal einer in der islamischen Ehe gefangenen Muslima ein paar Fatwas zu ihrer Situation rausgesucht. Es tat mir in der Seele weh, was da alles drin stand.

Und dann noch der ewige Kampf gegen alles, was nicht aus dem Islam stammt. So sei es z.B. schlimmer jemandem zu Weihnachten zu gratulieren, als zu Ehebruch oder Mord. Auch wird jeder der kein Muslim ist, als Ungläubiger oder gar Götzendiener beleidigt. Dieses ewige Diffamieren, Schlechtreden und Herabwürdigen welches im Islam scheinbar völlig normal ist.

-----☆☆☆-----

Hier hatte ich es mal als Liste notiert:

Negativ: alle Nicht-Muslime werden von Gott in seine Folterkammer geworfen, egal wie nett, hilfsbereit, warmherzig, etc sie waren - aber das kennen wir ja schon von bestimmten anderen Religionen, da geht es nicht um "Gut und Böse" sondern um "Follower und Nicht-Follower"

Neutral: viele Regeln und Verbote wie z.B. 5x täglich beten, kein Schweinefleisch, nicht in Richtung Mekka auf der Toilette sitzen, usw - aber das gilt ja nur für die Muslime

eher negativ: gilt zwar auch nur für die Muslime, aber hier herrscht Ungleichheit - Frauen dürfen z.B. keine Nicht-Muslime heiraten während Männern auch Christinnen und Jüdinnen freistehen, Frauen dürfen auch nur 1 Mann heiraten während Männern bis zu 4 Frauen zugestanden werden, nur der Mann darf sich scheiden lassen während die Frau das "einklagen" muß, usw

äußerst negativ: Töten von Apostaten, Töten von Kritikern, Auspeitschen und Steinigen von Ehebrechern, Handabhacken bei Dieben, Frauen sind in Intelligenz und Religion unterlegen, usw - so erklärte Mohammed in seiner Sunna den Islam (und er muß es ja wissen), ein absolut mittelalterliches Bild welches gegen unsere Menschenrechte verstößt, weswegen ich den Islam strikt ablehne.

Und vieles davon wird sogar hier mitten in Deutschland gepredigt. Man denke an die Predigt der AbuBakr-Moschee in Köln. Oder Prediger wie Pierre Vogel, die ganz offen hier in Deutschland die Todesstrafe beim Verlassen des Islam rechtfertigen.

positiv: es gibt auch den Islam der total anders ist: den Euro-Islam dessen Zentralrat z.B. dazu aufruft, den Koranvers über das Schlagen der Frau nicht zu befolgen, der auch islamische Fatwas (getroffen auf Mohammeds Sunna) offen ablehnt, der sich trotz der Anfeindung vieler anderer islamischer Strömungen noch immer "Islam" nennt, der weibliche Vorbeter hat (Männer und Frauen beten da gemeinsam), in dem die weibliche Verschleierung keine Vorschrift ist, der Homosexualität erlaubt, usw. Diesen Islam mag ich, aber der ist leider eine absolute Minderheit.

-----☆☆☆-----

Hier, vom wichtigsten Heiligtum des Islam:

https://www.youtube.com/watch?v=umOD4Fi8lgc

Ich kann zwar kein Arabisch, aber sollte stimmen was hier übersetzt wird, ist das übelste Hetze. Direkt am "Herzen des Islam", wo jeder Muslim, sofern ihm möglich, einmal im Leben hinpilgern soll.

Würde ich dasselbe über Muslime sagen, wie da in Mekka über andere gesagt wird, würden Muslime sofort die Islamophobie- Nazi- oder Hetz-Keule rausholen. Feinste Doppelmoral.

-----☆☆☆-----

Doch es gibt glücklicherweise auch ein paar (leider viel zu wenige) Gegenbeispiele.

Man schaue z.B. mal auf die Webseite vom LIB - dem liberalen islamischen Bund. Der ist echt fortschrittlich. Leider fühlen sich schon allein bei der Kombination "liberal" und "Islam" viele Muslime direkt getriggert.

Auch diese Muslimas finde ich toll... Musik sei haram? Pah!

https://www.youtube.com/watch?v=WPVo_QyS0Hw

Aber, wie sollte es anders sein, werden sie von anderen Muslimen aus religiösen Gründen angefeindet.

Doniisl 
Fragesteller
 23.04.2024, 20:04

du hast definitiv ein Problem, innerlich. Keine Ahnung, ob du gemobbt wurdest von Muslimen, oder sonst was. Aufjedenfall, gehts dir nicht gut.

0
Doniisl 
Fragesteller
 24.04.2024, 07:55
@Sturmtaucher2

weil man dir anmerkt das dus nicht kritisierst, sondern förmlich ekel und puren Hass spürst
Mit manchen Menschen kann man halt einfach nicht diskutieren

0
Sturmtaucher2  24.04.2024, 08:13
@Doniisl
Ich hasse den Islam zwar nicht - aber ich lehne ihn ab.
Allein dafür wird mir von Muslimen immer wieder Hass, Islamophobie, Neid, usw unterstellt.

Keine Ahnung wo du da Ekel oder Hass in meiner Antwort findest.

3
micha259  24.04.2024, 08:49
@Doniisl

Wieso? Weil er dir und deiner Religion den Spiegel vor hält und recht hat?

2
micha259  24.04.2024, 08:51
@Doniisl

Ja, mit dir zum Beispiel. Du gehst absolut NULL auf seine Kritikpunkte ein, sondern holst sofort wieder die Islamophobie Keule raus. Argumente gegen seine Aussagen hab ich bisher jedenfalls keine von dir gelesen...😒 Aber diese Haltung ist typisch für Moslems: ja nicht mit den Unzulänglichkeiten der eigenen Religion auseinander setzen, zur Not wird eben diffamiert, Niedergebrüllt oder sogar attackiert. Wie so trotzige 4-jähriger.

2
Doniisl 
Fragesteller
 24.04.2024, 13:19
@micha259

ich geh nicht auf euch ein, eben weil ihr nix anderes als Hass habt. Lieber red ich mit einer Wand, als mit jemanden der meine Religion beleidigt etc.
Macht euer ding, ich will aber mit euch nicht Diskutieren; es macht kein Sinn.
Hab tagtäglich mit Andersgläubigen zutun, tauschen uns jeden Tag nett und respektvoll aus. Aber ihr seid die größte Schande Deutschlands. Für das land, welches für Religionsfreiheit steht- weshalb ichs so liebe.

0
micha259  24.04.2024, 14:35
@Doniisl

Ich wiederhole:

... Du gehst absolut NULL auf seine Kritikpunkte ein, sondern holst sofort wieder die Islamophobie Keule raus. Argumente gegen seine Aussagen hab ich bisher jedenfalls keine von dir gelesen...😒 Aber diese Haltung ist typisch für Moslems: ja nicht mit den Unzulänglichkeiten der eigenen Religion auseinander setzen, zur Not wird eben diffamiert, Niedergebrüllt oder sogar attackiert. Wie so trotzige 4-jähriger.
2
Sturmtaucher2  24.04.2024, 15:51
@Doniisl
ich geh nicht auf euch ein, eben weil ihr nix anderes als Hass habt. Lieber red ich mit einer Wand, als mit jemanden der meine Religion beleidigt etc. Macht euer ding, ich will aber mit euch nicht Diskutieren

Brauchst auch gar nicht diskutieren.

Du hast eine Frage gestellt, ich hab sie mit islamischen Begründungen beantwortet.

Wenn du es als Beleidigung siehst, dass ich mich z.B. auf sunnitische Fatwas beziehe, dann ist das nicht mein Problem.

Btw: wenn du nicht diskutieren willst, nichts zu sagen hast, dann unterlasse es doch bitte künftig, überhaupt erst Gespräche unter Antworten von Usern zu beginnen.

3

Weil der Anspruch des Islams die Dominaz der ganzen Welt ist und es Muslimen verboten ist sich der Kultur der "Kufr" anzupassen oder gar unterzuordnen. Der Islam ist die gewalttätigste Ideologie der Welt und hat sogar noch mehr Menschenleben auf dem Gewissen als der Kommunismus. Im Koran wird an über 100 Stellen zu Gewalt und Mord an Ungläubigen aufgerufen, davon 28 mal in Befehlsform. Und solange sich die breite Mehrheit der Muslime nicht von diesen Gewaltaufrufen oder Terroranschlägen wie im Israel mit über 1000 Toten distanziert und diese verurteilt, wird sich daran auch nichts ändern...

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Doniisl 
Fragesteller
 23.04.2024, 16:08

Weiß nicht von wo du diese Falschinformation hast, das wir uns in Deutschland nicht anpassen dürfen. Wir MÜSSEN uns anpassen und die Regeln respektieren laut Konsens der Gelehrten. Weiß auch nicht wo diese 100 Befehle stehen sollen?

Terroristen haben Menschenleben auf dem Gewissen, welche aber nicht mit dem richtig verstandenen Islam in Verbindung gesetzt werden kann.
Ja. Wir müssen uns viel offener und lauter gegen Terrorismus sprechen, das tun wir zu wenig. Meine Wenigkeit kämpft zwar aktiv gegen Radikalisierung, aber wir müssen alle aktiv was dagegen machen.
Ich distanziere mich vor Der Hamas. Distanzierst du dich vor den Israelischen Angriffen, die 10.000 Tote Zivilisten gekostet hat?

1
micha259  24.04.2024, 14:36
@Doniisl
Weiß auch nicht wo diese 100 Befehle stehen sollen?

Im Koran, der ja angeblich das direkte Wort Gottes darstellt.

welche aber nicht mit dem richtig verstandenen Islam in Verbindung gesetzt werden kann.

Doch. Was diese Terroristen getan haben, ist genau DER Islam.

1