Warum lassen sich Luxemburger soviel Französisch gefallen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde deine Frage gar nicht doof, und seit langem beantworte ich auch wieder mal hier eine Frage - wo es aber wohl keine "richtige" Antwort drauf gibt.

Die gesetzliche Antwort lautet wohl:

In Luxemburg gibt es sehr viele Ausländer. Außerdem pendeln täglich sehr viele Franzosen (ca. 180.000 - danke google) und Belgier in unser Land um zu arbeiten. Hinzukommt dass Französisch unsere zweite Amtssprache ist, und auch die meisten Dokumente eher in französisch als in deutsch (oder gar luxemburgisch) verfasst werden. Deutsch lernt man sehr intensiv ab dem 1ten Schuljahr, Französisch beginnt ganz zaghaft ab dem 2ten, Englisch erst sehr viel später.

Meine Antwort und Meinung zu deiner Frage lautet:

Es gibt sehr viele ältere luxemburgische Menschen die der französischen Sprache nicht mächtig sind. (während dem Krieg war fr. verboten) Die haben natürlich richtige Probleme wenn jegliche Papiere nur in französisch verfügbar sind. Ich als "Luxemburgerin" bevorzuge die deutsche Sprache, da sie einfacher ist und dem luxemburgischen näher kommt als Französisch. (ich denke so sehen es sehr viele von meiner Sorte) Ich schaue z.b fast nur deutsche TV Programme und lese meine Bücher auch alle in der deutschen Sprache.

Und Luxemburgisch ist auch KEIN Dialekt wie so manche ungebildeten Menschen behaupten. :-) Leider jedoch wird unsere schöne Sprache bald aussterben. Wegen den vielen Ausländer redet man schon fast aus Gewohnheit sofort auf französisch. Des Öfteren wird man auch im Supermarkt angemotzt wenn man einen Verkäufer etwas auf luxemburgisch fragt, was ich sehr sehr schade finde! Bei vielen Stellenangeboten wird sogar schon portugiesisch verlangt, wo man als Luxemburger natürlich keine Chance mehr auf einen Job hat.

Weshalb wir uns das gefallen lassen? Ich verstehe es ehrlich gesagt selber nicht! Sehr viele Menschen ärgern sich über die jetzige Lage, aber ändern kann man wohl nix.

Ich glaube wir sind das einzige Land auf der Erde das sich den Ausländern anpasst, anstatt dass es umgekehrt sein sollte. Wenn ich in Deutschland Urlaub mache rede ich Deutsch, dasselbe in französisch wenn ich in Frankreich bin. In vielen skandinavischen Ländern erhält man nur einen Job wenn man deren Sprache auch mächtig ist, finde so sollte es überall sein.

Liebe Grüße

Vielen Dank für deine Antwort, ich habe sie zur hilfreichsten Antwort gewählt. Ich wünsche Dir das deine Sprache Luxemburgisch auch in der Zukunft erhalten wird, auch wenn ich deinen Pessismus teile, da die Mehrheit der Migranten eher Französisch bevorzugt und dies -in Kombination mit den Pendler aus Frankreich und Belgien - das Luxemburgische immer weiter in den Schatten fallen lässt. Die einzige Lösung, die ich mir vorstellen könnte, wäre die Abschaffung des Französischen als Amtssprache und Ersatz durch das Luxemburgische mit Hilfe einer Petition/Volksabstimmung. Könnt ihr nicht eie Volksabstimmung durchführen (solange ihr noch in der Mehrheit seid) oder eine Partei wählen, die das Luxemburgische mehr aufwertet und die Dominanz des Französischen verrringert? So würden mehr Migranten dazu animiert werden Luxemburgisch zu lernen in staatlichen Berufen.

0

Oh man, wie traurig. Aber wir Deutschen passen uns auch Migranten an, nur sind wir echt viele Leute, sodass wir immer noch die Mehrheit ausmachen. Luxemburg ist im Vergleich zu Deutschland echt klein und ich finde das sehr schade, dass Luxemburger und luxemburgerisch als Sprache in den Hintergrund rückt. Ich bin öfter in Luxemburg, die meisten sprechen fließend Deutsch und ich bin echt immer wieder beeindruckt, wie man so gut Deutsch und Französisch sprechen kann. Ich mag die Luxemburger sehr, immer sehr freundlich zu uns Deutschen.

0

weil der weitüberwiegende Teil der Luxemburger ohnehin zweisprachig ist, daher macht es für sie keinen Unterschied.

Mich juckt es ja auch nicht, wenn in der Uni teilweise englisch gesprochen wird, kann man die Sprache, dann stört man sich auch nicht daran.

Warum ließen es sich die Leute in Namibia gefallen, dass Deutsch als Sprache dort abgeschafft wurde? Ich kann dir es sagen genauso wie beim Deutsch in Luxemburg. Deutsch ist eine gehasste Sprache und wenn es so weiter geht wird Deutsch in 100 Jahren gar nicht mehr existieren. Als nächstes wird Belgien Deutsch als Amtssprache abschaffen wetten?

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Durch meine Erlebnisse usw.

Vielleicht, weil Namibia nicht nur aus Exkolonialdeutschen besteht?

2
@Dahika

Namibia liegt weit weg in Afrika und wer hält schon gerne an der Sprache abgeschüttelter Invasoren fest?

Luxemburg liegt zwischen Deutschland und Frankreich - und nach dem 2. Weltkrieg war Frankreich Siegermacht - also hat man sich eher dorthin orientiert.

Im übrigen gibt es keine Aversionen zwischen Deutschen und Luxemburgern.

0

Deutsch kann gar nicht so gehasst sein in Luxemburg, weil die Mehrheit der Luxemburger ihre Bücher und Zeitungen lieber auf Deutsch als auf Französisch ließt und auch häufiger deutschsprachiges anstatt französischsprachiges Fernsehen schaut, aber in der Arbeitswelt ist es nicht so. Außerdem selbst wenn es so wäre, würde es nicht erklären, weshalb Luxemburgisch nicht statt Französisch benutzt wird. Schließlich ist Luxemburgisch die Mehrheitssprache, und Französisch und Deutsch nur die Sprachen der Minderheit. "Diese B esonderheit spiegelt sich ebenfalls in der luxemburgischen Presse wider. M it A usnahme der rein französischsprachigen Presseorgane ist es in den Printmedien üblich, nebeneinander auf derselben S eite B eiträge in deutscher und französischer S prache abzudrucken. Die A rtikel werden nicht übersetzt, da davon ausgegangen wird, dass der Leser beide S prachen versteht. Dennoch bleibt Deutsch die in den Printmedien am meisten verwendete S prache, während in Luxemburgisch verfasste A rtikel die A usnahme sind. Die M ehrsprachigkeit hat zwangsläufig auch einen E influss auf das V erbraucherverhalten bei den audiovisuellen M edien, und insbesondere beim Fernsehen. Durch das K abelfernsehen empfangen die Luxemburger schon seitden 1970er Jahren die Programme der drei N achbarländer und haben somit die W ahl zwischen mehr als zehn öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern. Zurzeit umfasst das A ngebot mehr als 80 S ender. S o sehen 16 % der B evölkerung täglich den französischen S ender T F1. A lles in allem sind jedoch die deutschen Sender mit AR D (15 %), RT L T elevision (14,8 %) und Pro 7 (13,2 %) nach wie vor am beliebtesten." Seite 7, http://www.luxembourg.public.lu/de/publications/e/ap-medias/index.html

0

Weil die Mehrheit der Luxemburger Französisch als Muttersprache spricht. Darum lassen sie sich das gefallen.

Deine Behauptung "Die Mehrheit der Luxemburger spricht Luxemburgisch als erste Sprache," ist einfach falsch. Und sie sprechen in ihrem eigenen Land Französisch, weil das eine der drei Landessprachen ist.

Auch wenn es Dir lieber wäre, wenn sie "germanisch" spächen, scheizzen Sie drauf, was Du gern möchtest was sie zu sprechen haben.

Ich würde gerne einen Luxemburger Ostgotisch sprechen hören und dann heiter raten, was er gesagt haben mag, dass ist sicherlich lustig.

0

 Das was du schreibst stimmt NICHT! "Bei der gleichen Volkszählung haben 55,8 %, also die Mehrheit der Einwohner des Landes, Luxemburgisch als Hauptsprache angegeben. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten Portugiesisch (15,7 %) und Französisch (12,1 %)." "Zu Hause ist Luxemburgisch die am meisten gesprochene Sprache (74 %), gefolgt von Französisch (32 %) und Portugiesisch (15 %). Am Arbeitsplatz hingegen benutzen 84 % hauptsächlich Französisch, 73 % Luxemburgisch, 51 % Deutsch und 37 % Englisch." 12,1% sprechen lediglich Französisch als Erstsprache, das ist NICHT die Mehrheit, sondern Luxemburgisch mit 55%! deine Behauptung ist falsch, während meine richtig ist, du solltest Dich informieren bevor du schreibst. Hier sind die Quellen vom Staat Luxemburg:

http://www.luxembourg.public.lu/de/le-grand-duche-se-presente/langues/utilisation-langues/index.html" target="_blank">http://www.luxembourg.public.lu/de/le-grand-duche-se-presente/langues/utilisation-langues/index.html

http://www.luxembourg.public.lu/de/publications/i/ap-langues/index.html

2

Deine Antwort ist schon seit der Belgischen Revolution von 1830 nicht mehr korrekt...der größere französischsprachige Ostteil Luxemburgs ist schon jahrhunderte lang ein Teil von Belgien.

Da die Teilung nur zum Teil entlang der Sprachgrenze verlief verblieb ein Teil des Französischsprachigen Teils Luxemburgs bei Luxemburg selbst die Mehrheit ist aber deutschsprachig bzw luxemburgischsprachig.

0

Warum sollen wir uns in Deutschland das Hirn über Luxemburgs Sprachidentität zermalmen?

Schauen wir uns doch lieber mal an, wie unsere eigene Sprache mit überflüssigem Englisch verhunzt wird. Warum lassen wir uns das gefallen?

Woher ich das weiß:Beruf – Allround-Autorin und Nachhilfelehrerin

Englisch ist nicht überflüssig.

0
@doriimii

Doch, wir brauchen keine user, müssen nichts downladen, nichts performen (der absolute Hunz) und auch nicht zum sale shoppen gehen...

4

Was möchtest Du wissen?