warum ist votigieren nicht olympisch?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

es entspricht nicht dem olympischen gedanken.

im falle des leistungs-voltigierens ist das pferd lediglich sportgerät.

wäre es möglich, das echte durch ein mechanisches pferd zu ersetzen, könnte man sicher darüber nachdenken, das voltigieren in die turndisziplinen aufzunehmen.

davon mal abgesehen: pferderennen ist ja auch nicht olympisch...

ponyfliege 06.09.2014, 13:51

mal ganz ehrlich, ist DAS pferdegerecht?

http://www.pferd.at/voltigieren1.jpg

das bild zeigt ein ausgebundenes pferd, das im galopp mit ca. 175kg auf dem rücken in einem 18 meter kreis läuft...

ich sehe darin nichts olympisches...

2
voltinchen 07.09.2014, 16:48

Hi, Ich voltigiere in einer Turniergruppe, d.h. ich betreibe den Voltigiersport als Leistungssport, nur so vorab... Natürlich läuft das Pferd ausgebunden mit Gewicht auf dem Rücken, aber das ist für die Pferde bei uns nicht der Regelfall, wir haben 2 x die Woche Training mit Pferd, natürlich auch ausgebunden auf der linken Hand im Galopp, so wie es bei Turnieren vorgeschrieben ist, trotzdem machen wir sehr viel Schritt und auch Trab, dann ist das Pferd nicht ausgebunden und sehr häufig auch auf der rechten Hand, dass das Pferd nicht einseitig wird. Unser Pferd wird von uns garantiert nicht als Sportgerät betrachtet, wir vertrauen ihr und wir haben sie alle total in unser Herz geschlossen, das Pferd wird vor und nach dem Training gemeinsam geputzt und es gibt auch immer leckerlis, oft kommen wir auch einfach so (und übrigens freiwillig in unserer freizeit) in den Stall um sie spazieren zu führen oder ihr einfach so beim grasen zuzuschauen. Denn sie darf jeden Tag auf den Paddock und auch auf die Weide, wo sie sich austoben darf. Unser Pferd wird regelmäßig von erfahrenen Reitern mit entsprechender Ausbildung geritten um zu prüfen ob sie noch entspannt geht und sie auch nicht irgendwie verspannt ist.

Wir haben Pferde im Stall stehen, die ihr ganzes Leben Volti gegangen sind, auch im Turniersport, die mittlerweile in wohlverdienter Rente sind. Eins ist über 30 Jahre alt und hat mind 20 Jahre Voltigierer getragen, auch zu vielen titeln. Und dem geht es blendend, keine Rückenprobleme, nichts, er ist kerngesund!

Ich bin der Meinung, dass es unseren Pferden deutlich besser geht als vielen anderen die zum Beispiel Dressur geritten werden oder springen, schon mal von der Rollkur o.ä. gehört? Oder von gewissen Traininsmethoden beim Springreiten bei denen den Pferden die Stangen an die Hufe geschlagen werden? Und das ist auch olympisch!

Ok, villeicht geht es den Pferden nicht überall so gut aber das tut es bei anderen Disziplinen auch nicht und bei uns im Stall wird das Wohl des Pferdes über alles gestellt, über Interessen, Titel o.ä. denn wir wissen ohne unser Pferd klappt sowiso nichts und nein, zu ersetzen ist keins dieser wundervollen Tiere! Es ist keinesfalls so dass wir dran denken irgendein Pferd einfach so zu ersetzen wegen irgendwas, sei es eine schlechte Angewohnheit oder eine Verletzung (ja, jedes Pferd rangelt sich mal mit anderen oder knickt mal um und das kann auch auf der Weide passieren! ) Denn obwohl das viele nicht glauben werden, wir vertrauen ihr und sie uns, viele sagen Vertrauen, Vertrauen, ja gaaanz sicher! Aber doch, es ist wirklich so, man muss sich zuerst zamraufen um großes zu leisten, keiner stellt sich einfach so auf ein galoppierendes Pferd dass er nicht kennt, man MUSS das Pferd kennen und ihm vertrauen um so was machen zu können, das sagt einfach der gesunde Menschenverstand, jedes Pferd ist anders, so wie wir Menschen auch, ein Unikat, ein Individuum. Und als das wird es bei uns respektiert, wir kennen ihre "kitzligen" Stellen wo es ihr unangenehm ist, wir wissen welche Übungen ihr nicht gefallen und dann lassen wir sie eben weg, dann werden diese Übungen nicht eingebaut. Wenn eine neue Kür fertig gebaut wurde und ausreichend am bock geübt wurde und wir es das erste mal auf dem Pferd machen ist immer jemand dabei der nur drauf achtet ob das Pferd doch irgendwie komisch auf eine Übung reagiert. Wenn wir so eine finden lassen wir sie weg oder ersetzen wir sie durch eine andere Übung die unser Pferd "besser" findet.

Denn man merkt es wenn das Pferd nicht willig ist oder es irgendwie Angst hat, wenn es zum Beispiel bei irgendeiner Übung die Ohren anlegt und das merken die Richter am Turnier auch, es gibt extra mind 2 Richter die nur auf das Pferd schauen, natürlich fließt das Wohlbefinden des Pferdes mit in die Note ein. Und auf unsere Pferdenote sind wir immer besonders stolz, denn wir haben das beste Pferd der Welt (ok, das sagt sicherlich jeder von seinem pferd... ; D )! :)

Liebe Grüße, Voltinchen

P.S. ich würde das übrigens nicht schreiben wenn ich nicht davon überzeugt wäre! ;)

2
ponyfliege 07.09.2014, 21:47
@voltinchen

das auf dem foto im link ist übrigens die deutsche olympiatruppe.

das macht es für mich nicht pferdegerechter. jedenfalls nicht DIESE form des voltigierens.

ach ja - und bitte lasst die leckerlies weg.

was die dressur betrifft: in der schweiz ist die hyperflexion komplett verboten. warum in deutschland pferde bis zu zehn minuten in dieser haltung geritten werden dürfen ist mir ein rätsel, auf das es nur eine antwort gibt: geld bedeutet macht.

was das springen betrifft: parcoursspringen halte ich für bestialisch, weil die pferde auf engstem raum wenden galoppieren, abspringen und landen müssen. leider hat physik auch einfluss auf die gesundheit von pferden.

in der vielseitigkeit kommen immer wieder pferde zu tode, weil der reiter den trainingsstand und das leistungsvermögen ihres tieres falsch beurteilen. (reiter natürlich auch, aber die zwingt ja keiner).

euer voltigierpferd mag es gut haben. ich glaube dir deine aussage. was euer voltipferd betrifft und euern stall, hast du sicher recht.

es gibt auch trabrennpferde, die pferdegerecht gehalten, behandelt und trainiert werden, und die im rennen nicht hochgebunden und fixiert werden. ich selbst kenne einen solchen stall.

ich habe schon freizeitpferde gesehen, die unter erbärmlichen bedingungen gehalten werden und schulpferde, denen es prächtig ging.

und vor wenigen wochen habe ich an einem weidezaun zu einer pferdeanlage gestanden, beobachtet, wie der besitzer mit den tieren umging und zum allerersten mal in meinem leben gedacht: hier möchte ich pferd sein.

und das heisst für mich ärmel hochkrempeln und umsetzen, wann immer sich eine möglichkeit ergibt. weil ich vorher dachte, ich mache (fast) alles richtig. ist aber nicht so. da wartet noch eine menge arbeit auf mich.

mit natural horsemanship war ich schon infiziert, als es noch keinen namen dafür im deutschsprachigen raum gab.

alles, was nicht pferdegerecht ist und alles, was erzwungen ist, ist für mich nicht olympisch. nicht olympisch ist für mich damit das leistungsvoltigieren mit mehreren personen, die gleichzeitig den pferderücken völlig überlasten (180 kilo sind nun mal nicht pferdegerecht, da könnte genauso jemand mit 60 kilo auf einem minishetty rumhoppeln). nicht olympisch ist alles, was mit hyperflexion zu tun hat. nicht olympisch ist das parcoursspringen. ein sturz bei einem vielseitigkeitsturnier müsste eklatante strafen für den reiter nach sich ziehen, wenn ein einfacheres hindernis mit längerem weg zur verfügung stand.

0
dasErdkundebuch 07.09.2014, 21:51
@voltinchen

ja, voltinchen hat recht, das pferd ist nicht ein sportgerät! es gibt mittlerweile tatsächlich "galoppierende fasspferde" , aber ganz ehrlich das ist kein volti, weil das ist total anders, und vieeeel leichter.

immerhin ist reiten olympisch, und das ist vermutlich viel weniger toll für die pferde als volti, oder?

1
dasErdkundebuch 07.09.2014, 22:02
@ponyfliege

@ ponyfliege : ja, ich stimme dir zu, danke für die antwort, ich glaube es ist mir jetzt klar : ) obwohl olympia auch ganz schön menschenquälerei ist^^ aber die zwingt ja niemand.

0
voltinchen 08.09.2014, 00:14
@ponyfliege

Tschuldigung, ich hatte vergessen zu schreiben, dass es wenn dann nur selbstgebackene sind, oder karotten und Äpfel und des is ja mal nicht schädlich...

Außerdem kann es nicht die deutsche Olympiamannschaft sein weil volti nicht olympisch is und deshalb existiert keine Olympiamannschaft im volti...

Und noch was zum gewicht, es stimmt natürlich, vor allem wenn ein Mann dabei ist (die wiegen einfach von Natur aus mehr, nicht als Beleidigung oder so!) Dass die Pferde viel Gewicht tragen müssen, doch es gibt durchaus Ställe wo darauf geachtet wird dass die Pferde nicht zu viel tragen müssen. Bei uns ist so Grundsatz dass 2 kleine und ein großer höchstens aufs Pferd dürfen, das sind dann 100, höchstens 110 kg. Was ein Reiter auch auf die Waage bringen kann! Und außerdem müssen die Pferde das Gewicht ja nicht dauerhaft tragen, es gibt meist nur 1 oder 2 Hebeübungen, sonst turnen nicht so viele.

Mit dem rest, also was springen, Dressur und natural horsemanship angeht denken wir glaub ich durchaus in die selbe richtung, und da bin ich auch deiner Meinung was du geschrieben hast. Ich liebe es zu sehen wenn Mensch und Pferd harmonieren, wenn sie sich auch ohne gerte, Sporen, scharfen gebissen oder ähnlichem verstehen. Ich schätze das sehr wenn man es so weit schafft, denn ich glaube durch liebe, treue und Wille kann man viel mehr aus einem Pferd rausholen als durch aufgezwungem Gehorsam... Ist ja bei Menschen nicht anders, wenn man motiviert ist, ist man leistungsfähiger.

Liebe Grüße

1

der Hauptgrund jedoch ist es, dass es in zu wenigen Ländern vertreten wird.

dasErdkundebuch 13.09.2014, 20:22

stimmt. eigentlich nur in 2 kontinenten und australia, oder? eig, schade.

0

Was möchtest Du wissen?