Warum ist es für einen Franken eine Beleidigung als Bayer bezeichnet zu werden?

7 Antworten

Ich finde diese Bezeichnung "Eigenes Volk" einfach viel zu suspekt! Freilich kann jeder seine eigene Kultur haben, aber ich finde man sollte mehr offen sein für Tolleranz. Gerade im Jahre 2017, wo doch das fünfhundertse Jubiläum der Reformation gefeiert wird.

Und Refomieren heißt auch tolleriern. Und an Tolleranz muss auch heute noch gearbeitet werden. Niemand verdient es, wegen seiner Kultur, seinen Grundsätzen oder gar seiner Behinderung diskriminiert zu werden.

Aber in anderen (Bundes) Ländern ist es ja ähnlich. Baden möchte ein eigenes Vok sein und die Württenberger auch. Und Chinesen und Japaner verstehen sich auch nicht.

Und auch wenn ich mir jetzt viele Feinde damit mache: Ich bin selbst auch aus Franken, fühle mich aber nicht beleidigt, wenn man mich einen Bayer nennt. Den geographisch gesehen, gehören wir nun einmal dem Bundesland Bayern an. Und Menschen die rein Spitznässig denken, gibt es in Oberbayern, wie in Franken.

Hallo, das hat historische Gründe. Das heutige Franken war zu Beginn des 19. Jahrhunderts ein Fleckerlteppich aus Bistümern wie Bamberg oder Würzburg sowie freien Reichsstädten wie Nürnberg und anderen Fürstentümern. Napoleon sprach die fränkischen Gebiete 1801 im Freiden von Lunéville (?) dem Königtum Bayern zu, als Dank für die bayrische Unterstützung in diversen Kriegen. Danach wurde im Reichsdeputationshauptschluss 1803 eine Säkularisierung und Mediatisierung verfügt, das heißt, die Macht wurde der katholischen Kirche und den Bürgermeistern entzogen und der Münchner Regierung übertragen. In der Folge wurde z.B. der Bamberger Domschatz sowie viele Originalgemälde Dürers aus Nürnberg nach München verbracht, wo sie sich nach wie vor befinden. In diesem Jahr 2012 gab es erneut Debatten um eine Herausgabe/Verleihe der Bamberger Kaiserkronen anlässlich des tausendjährigen Domjubiläums sowie um die Herausgabe eines Dürer-Selbstbildnisses an die Stadt Nürnberg für eine Dürer-Sonderausstellung. München ist da unerbittlich. Dazu kommt noch der zunehmenden Verfall des ländlichen Raumes in den Regierungsbezirken Ober/Mittel/Unterfranken in Kontrast zum Münchner Speckgürtel, der von der Landesregierung über die Verhältnisse gepampert wird. Fränkische Trachten sehen zudem auch ganz anders aus als Dirndl und Lederhosen und fränkische Volksfeste laufen ganz anders ab als die depperte Wiesn. Es is einfach eine andere kulturelle Identität und das Bier in Franken schmeckt sowieso viel besser als in München, den Frankenwein nicht zu vergessen. So sieht man heute in fränkischen Städten immer noch viel eher die rot-weiße fränkische Flagge mit dem Rechen wehen und nicht das blauweiße bayerische Rautenmuster. Politisch gesehen akzeptieren die meisten Franken allerdings, Teil des Bundeslands Bayern zu sein - sie möchte nur nicht mit Oktoberfest, Dirndl, Ledrhosen und Maß über einen Kamm geschoren werden. Hier trinkt man Seidla Bier (0,5 l) Ich hoffe, das ist hilfreich!

Davon abgesehen, dass du Karl den Großen und das Fränkische Reich vergessen hast... ganz ok. :P

0

Schon aus rein ethnischer Sicht ist es falsch, einen Franken als Bayer zu bezeichnen, von den kulturellen Unterschieden ganz zu schweigen.

@innovativ33 Nicht nur, dass Sie in ihrer Argumentation jegliche objektive Begründung vermissen lassen, sondern auch noch, auf höchst herablassende Weise, gegen eine ganze ethnische Bevölkerungsgruppe hetzen, zeigt auf, was für ein armseliger und ungebildeter Mensch sie doch sein müssen.

Um ihren Text einmal wörtlich zu Zitieren: "Diese dumme Volk kann nicht mal anständig sprechen so dass man es versteht". Abgesehen von den grammatikalischen Fehlern dieses Satzes, ist er auch in der Kernaussage falsch. Der fränkische Dialekt folgt klaren grammatikalischen Strukturen und ist somit jedem, der mit diesen Strukturen vertraut ist, klar und verständlich. Mit ihrer Aussage weisen Sie also lediglich auf ihr persönliches Unvermögen diesen Dialekt zu verstehen hin. Aus dem Kontext ihres Kommentars schließend, sind Sie wahrscheinlich auch der Meinung, dass alle anderen Völker dieser Erde "dumm" seien, nur weil Sie über einen begrenzten Horizont verfügen und deren Sprachen, obwohl diese über klare grammatikalische Strukturen verfügen, nicht verstehen.

innovativ33? Wohl eher konservativ33 xD

Oh jetzt wurde der Kommentar plötzlich gelöscht, na so ein Zufall aber auch...

1

Was möchtest Du wissen?