Warum hängen fast alle nur noch vor deren Handys rum?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

du bist nicht altmodisch sondern hast sozialkompetenz.

vermutlich hat es bei jedem (je nach altersklasse) auch etwas andere gründe.... aber in der regel kann man sagen, dass es eine mischung ist von sucht, gruppenzwang, neugier, mitteilungsbedürfnis etc. ist .....

Endlich mal jemand, der es verstanden hat! Bin ganz Deiner Meinung! Das Handy kann für Geschäftsleute sinnvoll sein zwecks Kommunikation und Datenübertragung über das Internet - alles andere ist meines Erachtens für den Normalbürger nicht unbedingt notwendig. Es spricht sicherlich nichts dagegen, mal eine App zu nutzen, um sich das Leben zu erleichtern. Die Gefahr bei den Heranwachsenden ist, dass es zur Sucht werden kann, seinen Bekannten auf Schritt und Tritt mitzuteilen, was man gerade tut oder vorhat. Wo bleibt das das Privatleben? Da werden Belanglosigkeiten gesimst, die man machmal sogar über ein Telefon hätte günstiger kommunizieren können. Es muss wohl Spaß machen, sich diesen neuen Möglichkeiten ständig auszusetzen - mal abgesehen von der Strahlung des Geräts. Aber irgendwann wird es wohl langweilig und nervig - eine Frage der Zeit. Die Erkenntnis kommt wie so oft recht spät. Es gibt sicherlich auch Sinnvolles in dieser Zeit zu tun. Die Bildung und der normale Umgang mit Freunden bleibt auf der Strecke. Aber normal ist wohl das Handy geworden. Das Schlimme ist, dass sich viele gar nicht bewusst sind, was für eine Kostenspirale häufig entstehen kann, um an das neueste Handymodel zu kommen. Da werden zwecks Finanzierung 24 Monatsverträge abgeschlossen und noch vor Ablauf über die Anschaffung eines neuen Gerätes nachgedacht. Ein Teufelskreis - hinzu kommen die App-Anwendungen, die nicht immer kostenlos sind. Meine Meinung ist, man sollte alles im Leben so planen, dass es auch in den Alltag passt bevor wichtige Dinge verloren gehen...

Ist mir in den letzten Monaten auch aufgefallen. Das Problem ist das man damit selber konfrontiert und "abhängig" wird. Ich selber habe ein Smartphone weil man sonst mobil kaum Kontakt zu Freunden etc. hat. Mittlerweile ist unsere Gesellschaft bzw. Jugend schon ziemlich abhängig von Smartphones. Ich brauch mich nur umgucken überall sieht man Leute ständig an ihrem Handy (Facebook, WhatsApp usw.) schreiben etc. und das finde ich auch schon ziemlich heftig. Der Mensch verliert immer mehr die Menschlichkeit, und die Menschen die schon gelebt haben als es die ganze sozialen Netzwerke, Internet etc. noch nicht gab sterben aus, und die Generation die damit aufweckst für die gilt dies als normal. Früher hat man viel Zeit miteinander verbracht und noch mit jemanden persönlich eine Konversation geführt, heute schreibt man sich über WhatsApp, Facebook etc. und hat hauptsächlich nur virtuellen Kontakt. Traurig aber wahr....


Ein interessantes Video:

Also kurz und knapp es ist eine Sucht, weil die Person ständig das Gefühl hat etwas zu verpassen.

0

Das Handy soll Kommunikation erleichtern - diese aber nicht vollständig ersetzen -

Ich habe auch ein Handy - das ist hin und wieder nützlich - aber bewusst habe ich kein Internetfähiges Handy - wenn ich im Netz was machen will - benutze ich lieber PC/Laptop mit vernüftigen großen Bildschirm.

Die Frage ist ... was würde diejenigen machen wenn das Handy nicht mehr geht - versuche mal mit jemand der ständig auf's Handy glotz ein Gespräch anzufangen ... ... er wird evtl. garnicht vernüftig antworten .. schreibst du dem/der gleichen eine SMS ... bekommt du meist eine Antwort als im direkten Dialog -

Ich bin der Meinung wenn man Belanglosigkeit(en) ins Handy tippen muss - kann ich dann erwarten das was besseres in einem echten Gespräch zu stande kommt ...

Ich mach' gerne folgendes ... ich frage den Handysüchtigen etwas normales wie magst noch was trinken / essen .. wenn nach normaler Reaktionszeit keine Antwort kommt - sage ich (etwas lauter..) "Danke für das Gespräch" --- das rüttelt meist genauso wach wie die Vibration des Handys ...

Ich würde den Satz der Lehrerin ... sofort unterschreiben ...

Man könnte es auch so sagen "The best things in life are free ..."

Ich finde es letzlich auch irgendwie belustigend ...

Stimmt es ist eine Sucht!

Es ist einfach so dass alle nur am Handy rum tippen weil sie Angst haben etwas zu verpassen. Wenn sie mal ihr Handy auf den Tisch legen und es dann anfängt zu vibrieren oder piepsen weil eine neue Nachricht kommt, dann müssen sie sofort schauen wer geschrieben hat und sofort zurückschreiben. Sie haben ständig das gefühl etwas zu verpassen. Mir gings letzens auch so.

Meine älteste Tochter hatte am Freitag Abiball. Die Direktorin der Schule sagte in ihrer Ansprache: Ich wünsche euch für euren weiteren Lebensweg gute Freunde und viele soziale Kontakte, Denkt dran, ein Handy und ein Laptop kann man nicht umarmen.

Hat sie gut gesagt :)

5

naja, man kann schon... haha ;)

2

Die neue Generation.

Zu meiner Zeit sind die Leute mit dem Ghettoblaster durch die Gegend gelaufen.

Heute hört jeder mit den Ohrknöpfen Musik für sich selbst und will nicht gestört werden.

Alles geht übers Internet. Wenn dein Freund neben dir steht ist es für die Leute warscheinlich einfacher sich eine SMS zu senden oder in WhatsApp zu schreiben, als sich mal umzudrehen und die Augen aufzumachen wie sich hier jeder Entwickelt.

Arme Welt :/

Es klingt paradox, aber trotz oder gerade wegen des Multi-Kommunikationsmittels "Handy" sind die handy-süchtigen Tröpfe kontaktarme Zombies. Sie sind nicht mehr fähig, zwischen Cyberspace und der realen Welt zu differenzieren. Weil das Leben in der Realität zuweilen Konflikte oder Differenzen hervorbringt, ziehen die armen Trottel eben auf ihr Smartphone usw. zurück.

Fatales Beispiel, hier kürzlich bei gutefrage.net gesehen: "Sopllte ich mich bei meinem Arbeitgeber per SMS krank melden?"

Mich nervt das auch, da ist ein moderner Knigge nötig für den Umgang mit Smartphones, z.B. keine Nutzung des Telefons in Gesprächen usw.

Das Handy ist heutzutage meiner Meinung nach unverzichtbar geworden, da man mit dem Mobilgerät so gut wie alles erledigen kann. Jeder hat seine eigenen Gründe, warum das Handy so wichtig ist. Für mich geht es dabei in erster Linie um die Kommunikation und auch den Unterhaltungswert.

bin ganz deiner meinung. die leute wissen nicht mehr was sie mit einander reden sollen, weil sie so auf diese smartphones fixiert sind.

Das Handy hat den unbeschreiblichen Vorteil, daß man sich auch mit denen unterhalten kann, die gerade auf dem Klo sind oder sich draußen in die Blumenrabatten des Gastgebers übergeben...

Ich sammel diese Nervdinger immer vorher ein.

Aber jemand der mich besucht, weiß das ich ein gutes Gespräch Auge in Auge schätze.

Also wir legen die Handys immer auf einen Stapel aufm Tisch und derjenige, der sein Handy zuerst holt zahlt ne Runde ;D

Coole Idee:)

0

Ich habe ja nichts dagegen wenn man sein handy dabei hat, aber wenn man ständig draufglotzt nervt das doch.

Sehe ich absolut genauso. Ich hatte noch nie ein Handy oder ein Smartphone.

Das ist ganz einfach eine Sucht !

Was möchtest Du wissen?