warum haben Künstler oft so große Selbstzweifel?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo xHEYx,

es geht um zwei Dinge. 1.) Selbstwertgefühl, das vorhanden war, aber bei dir, wie du sagst, runtergemacht wurde. Aber es war vorhanden.

2.) Bei Künstlern im allgemeinen ist es eher so, dass das Selbstwertgefühl NICHT vorhanden ist, weil Künstler zum Perfektionismus neigen. Alles was diese Menschen Hervorragendes geleistet haben, wird ** von ihnen selbst in Frage gestellt. ** Das wirkt sich nicht nur auf die Kunst selbst aus. Das hat vor allem Auswirkungen auf den ** gesamten Menschen.** Selten gibt es wirkliche Künstler, vor allem der Altbekannten, die wirkliches Selbstbewusstsein haben, ein Auftreten, das nach außen hin auch so wirkt, dass man sagt: Na, der ist aber von sich überzeugt.

Nein, solche Menschen wird man im Künstlerkreis vergeblich suchen. Auch nicht solche, die immens reich wurden duch ihre Kunst. Weil richtige Künstler normalerweise nicht das Talent haben, sich gut zu vermarkten.

Vielleicht kannst du einige Gedanken daraus brauchen.

Gruß Alfred

Hallo xHEYx,

vielen Dank dass du die Antwort so bewertet hast.

Weiter alles Gute auf deinem Weg,

Gruß Alfred

0

Ich finde es schade, dass diese Frage von ein paar Leuten hier nicht ernst genommen wurde. Ich finde es auch absolut nicht anmaßend von dir, dich als Künstlerin zu sehen, denn du bist eine, wenn du kreativ bist und etwas erschaffst - aber jetzt zu deiner Frage. Ich denke, dass an asstepperts Meinung wohl etwas wahres dran ist, denke, dass es aber auch noch andere Gründe gibt.

Ich denke, dass man keine Kunst erschaffen kann, wenn man nicht viel über sich und die Welt nachdenkt. Es ist vielleicht eher so, dass man Künstler wird, da man schon ein nachdenklicher Mensch ist und darin eine Möglichkeit sieht, sich auszudrücken, als andersherum. Damit geht natürlich auch einher, dass man eigene Unzulänglichkeiten entdeckt - und auch Ungerechtigkeiten und Fehler der Gesellschaft. Deswegen siehst du es vielleicht so, dass Tiefgründigkeit zu etwas negativem führt - aber wie du auch selbst weißt, als kreativer Mensch, ebenso zu etwas produktivem, positivem.

Darunter, dass man mehr über sich nachdenkt, als andere kann natürlich auch das Selbstbewusstsein leiden - aber ich denke keinesfalls, dass Kreativität mit einem niedrigen Selbstbewusstsein einhergeht! Das Paar ist für mich eher, wie du eigentlich selbst schon gesagt hast, Kreativität und Nachdenklichkeit.

Und noch ein Tipp, den ich dir gerne unabhängig vom Thema "Künstler" geben würde: Sieh dein Selbstbewusstsein nicht als etwas feststehendes an. Du wirst noch sehr viele Erfahrungen machen und wenn du offen dafür bist, wird dein Selbstbewusstsein auch noch wachsen, da spreche ich aus eigener Erfahrung. Als ich mich vor kurzem mit Freunden unterhielt stellten wir alle ziemlich überrascht fest, dass wir als Teenager alle mehr oder weniger mit Selbstzweifeln, Schüchternheit usw. gekämpft haben.

LG CaroKatze

Danke für feedback ;)

freut mich, dass es menschen gibt die noch helfen wollen XP

lg

0

´tschuldigung ich bin´s nicht falsch verstehen.. ich gehöre jetzt nicht zu dem klassischen bild von künstler

meine freundin hat selbst schon so eine phase durch gemacht und meinte halt nur dass künstler oft so was durch machen etc sie möchten echt nicht wissen was ich mir vor wenigen tagen alles von der seele geschrieben habe,

ich kenne eine künstlerin, frau räderscheit, die hat eine gallerie in blankenheim (dürfte ziemlich unbekann sein) sie meinte, ich habe echt talent. ich solle unbedingt etwas künstlerisches vom beruf machen, wenn es denn nicht so ein dreckiges geschäft wäre...

Was ist los mit dieser Gesellschaft?

Menschen zu helfen, tolerant sein, keine Menschen aufgrund deren Hautfarbe, deren Geschlechts, deren Religion, deren sexuellen Orientierung, deren Herkunft, deren Aussehens, deren Einkommen usw. zu beurteilen oder so sollte doch normal sein, oder? Was ist denn nur los mit der Gesellschaft?!? Wieso werden Menschen gemobbt?? Es ist auch echt traurig, dass der Großteil dieser Gesellschaft einfach nur noch nach dem Aussehen beurteilt. Was kann man denn dafür, wenn man Pickel, Sommersprossen, eine große oder eine kleine Nase , schmale oder füllige Lippen, große oder kleine Ohren und und und hat? Sobald man nicht das entsprchende Aussehen hat, bekommt man nicht mal die Chance seinen Charakter zu zeigen. Wenn ein Mensch Tattoos oder Piercings trägt, ist er doch nicht gleich böse oder aggressiv... Man sollte sich auch Gedanken machen, wieso Menschen so sind, wie sie sind. Warum z.B. Menschen kräftiger oder dünner sind, vielleicht haben sie eine Krankheit oder essen aus Frust mehr oder auch gar nichts. Wenn Menschen eine Behinderung haben sollte man auch nicht mit dem Finger auf sie zeigen und diese Menschen auslachen. Es ist einfach nur traurig... ich schäme mich für diese Gesellschaft... man sollte seinen Mitmenschen ein Lächeln schenken und ein Kompliment machen oder helfen, wenn sie Hilfe brauchen und nicht einfach vorbeilaufen und so tun als hätte man nichts gesehen... oder tatenlos zusehen und auch noch filmen... unverständlich so etwas...man sollte eingreifen oder irgendetwas tun oder die Menschen die z.B. runtergemacht werden oder über die gelästert wird verteidigen.

Was ist eure Meinung dazu, das würde mich mal sehr interessieren. Was haltet ihr von der heutigen Gesellschaft?

Danke für eure Antworten ;D

...zur Frage

Keine Lust mehr auf meinen Freundeskreis/Tiefgründigkeit der Dinge/Abneigung gegen Oberflächlichkeit

Wieso habe ich plötzlich einen Sinneswandel vollzogen? In letzter Zeit fällt mir auf, dass ich auf niemanden aus meiner Umgebung mehr Lust habe. Die ewige Oberflächlichkeit meines Freundeskreises geht mir so gewaltig auf den Geist, und ich kann es nicht mehr ertragen, mir das leere Geplapper anzuhören. Als Beispiel: Ich war neulich mit Freunden im Urlaub. Das war für mich wie eine Initialzündung, denn mir ist klar geworden, wie unglaublich eingebildet und überheblich meine Freunde geworden sind. In ihren Köpfen geht es nur um Partys, Alkohol und unreflektiertes Geseier über die Missgeschicke anderer Menschen. Ihnen fällt nicht mehr ein, dass ihr eigenes Leben eine Illusion ist und nichts davon so ist, wie sie es anderen weißmachen wollen. Ich selbst habe in letzter Zeit viel nachgedacht. Darüber wie die Welt funktioniert und wie sich alles zusammenfügt. Mich interressieren plötzlich komplett andere Dinge als davor ( Ich habe mich davor so wie meine Freunde verhalten ). Ich bin keinswegs depressiv, ich komme mir nur vor wie ein alter Mann. Das einzige was mir in letzter Zeit noch Freude bereitet, ist bei einem Bier in der Wirtschaft mit einem guten Freund zu sitzen. ( Eben wie ein alter Mann ) Kann mir jemand sagen ob Ich ein überhebliches A**ch geworden bin, oder was sonst mit mir los ist? Mid-Life Crisis wird es wohl kaum sein da ich bald erst anfange zu studieren und hoffe dort neue Menschen kennenzulernen.

...zur Frage

Warum muss mein Vater so ein Psycho sein?

Also ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll...heute hab ich mich wieder mal ernsthaft gefragt, wieso ich nicht einfach einen normalen Vater haben kann. 

Er ist ein extremst jähzörniger und unberechenbarer Mensch, seit ich mich erinnern kann. So kann er z.B. wegen einer scheinbaren Kleinigkeit, wie ein umgefallenes Grad von 0 auf hundert gehen (das beste Beispiel das mir gerde für die Heftigkeit seiner Ausraster einfällt ist der Psycho-Andreas von Frauentausch, nur leider weniger witzig in Realität...) Geschlagen hat er mich eigentlich fast nie (selten als Kind) aber er stand oft soo kurz davor. Und wenn er in diesem Zustand ist ist er rasend, sein Kopf hochrot und er lässt sich nicht beruhigen.

Dafür hat er uns psychisch umso mehr verkrüppelt (haben alle eher ein mickriges Selbstbewusstsein), indem er immer auf unsere schlechten Qualitäten herumgehackt ist. V.a. wenn andere Gäste anwesend waren hat er uns schön runtergemacht (ja nie was gutes erwähnt..während andere Eltern ihre Kinder in den Himmel loben). Um ein paar Beispiele zu geben: Als ich als Kind (vlt ~7Jahre alt) war und gerde ein Geigenkonzert hatte, war der erste Kommentar im Auto "Wenn du mal etwas mehr üben würdest, könntest du vielleicht auch so gut spielen, wie das andere Mädchen". Oder als ich vlt in der 4ten Klasse im Gymnasium die Cambridge Prüfung für den Englischunterricht ablegen musste, hat er immer gesagt ich schaffe das advanced eh nicht (wollte das probieren). Als ich es dann bestanden habe, war das erste, was er gesagt hat "Oh da hast du aber nur Glück gehabt".

Auch sonst fällt mir nur wenig Gutes ein, was ich über diesen Mann erwähnen könnte. Er ist absolut kritikunfähig & reagiert sofort mit Wut und Schuldzuweisungen in die andere Richtung. Das Wort "Entschuldigung" kam noch nie aus seinem Mund. Er zieht sich dann einfach zurück und macht später als sei nie was gewesen. Er ist so ein verbitterter und negativer Mensch, der immer alles schlecht macht: Er hasst Ärzte, die USA, das Sozialsystem, Serien, und scheinbar alle erfolgreiche Menschen u.s.w. (laaange Liste) Immer wenn er die Nachrichten schaut höre ich ihn irgendwann schreien. Und wenn er gute Laune hat, ist er fast genau so gruselig. Er kann z.B. kein anständiges Gespräch mit uns führen und redet immer mit uns als wären wir Kleinkinder.

Der grösste Witz ist, dass er sich als vorbildlichen Christ ausgibt und immer schön in die Kirche geht und dem Rest der Familie vorwirft das nicht zu tun. Der Heuchler sollte sich mal eher zuhause wie ein normaler Mensch verhalten und ein guter Vater sein. Ich kann definitiv nicht behaupten, dass ich etwas wie Liebe für ihn als Vater empfinde. Es ist eher das Tolerieren seiner Existenz in unserem Haushalt. 

Eigentlich ist er selber nur ein grosser Komplexbündel, das seine Enttäuschung auf andere (bevorzugt seine Kinder) auslässt. Trotzdem nicht einfach wenn's dein Vater ist. Gibt es Leute zwischen euch, die ähnliches durchmachen mussten? Wie geht ihr damit um?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?