Wie kommt es, dass viele Menschen, die intelligent und kreativ tätig sind, zurückgezogen leben?

10 Antworten

Vielleicht weil ihnen der Rummel auf die Nerven geht? Nicht jeder ist kommunikativ, nur weil er intelligent oder kreativ ist.

Weil man, um etwas G´scheites hervorzubringen eben innere und äußere Ruhe braucht und deshalb in diesem Falle sucht.

Ein paar Möglichkeiten:

  • Es ist evtl. nicht so, dass mit Kreativität und Intelligenz die Neigung, zurückgezogen zu leben, steigt, sondern umgekehrt, dass zurückgezogen lebende Menschen ihre Intelligenz- und Kreativitätspotenziale besser ausschöpfen können, da weniger um sie herum geschieht, was ihre Zeit und geistigen Ressourcen beansprucht.
  • Diese Menschen mögen den Austausch mit ihresgleichen dem Alleinsein, dieses aber dem Beisammensein mit gewöhnlichen Menschen vorziehen. Je intelligenter sie sind, desto seltener finden sie Leute, mit denen sie gerne zusammensein wollen, und desto banaler und stumpfsinniger erscheint ihnen die Welt der normal intelligenten Menschen.
  • Solche Menschen und das Gros verstehen einander nicht, der kreativ Intelligente zieht sich also nicht (nur) zurück, sondern wird auch von den anderen zum Außenseiter gemacht.
  • Introversion verstärkt neben der Neigung zu einzelgängerischer Lebensweise auch Intelligenz und Kreativität, da Lesen und viele Formen künstlerischen Schaffens wenig kommunikative Tätigkeiten sind, denen introvertierte Menschen eher zuneigen als extravertierte, sodass letztere ihre Intelligenz und Kreativität besser füttern bzw. trainieren, während insbesondere extravertiere Hochbegabte ihre Fähigkeiten bisweilen zu verbergen suchen, um "dazu zu gehören".

In den Werken (einzelgängerischer) kreativ Intelligenter finden sich bisweilen auch Elemente, die eines oder mehrere dieser Muster veranschaulichen, z. B. die Figur Lisa Simpson aus den Simpsons, einige Passagen aus des überaus kreativen, itelligenten und zurückgezogenen Nietzsches Also sprach Zarathustra. Zum anschaulichen Erleben und Nachempfinden ist dies wohl besser als eine Liste wie die obenstehende. Auch gut und hilfreich können Biografien von z. B. Michelangelo, Nietzsche, van Gogh oder Kafka sein.

Was möchtest Du wissen?