Warum gibt es immer mehr Zeitarbeitsfirmen und Personaldienstleister?

11 Antworten

hey...

also, ich mache eine ausbildung als personaldienstleistungskauffrau und kann eure ganzen negativen meinungen nachvollziehen, da es unzählige abzocker-firmen gibt, die die arbeiter ausbeuten...

allerdings ist nicht jede firma so... unter anderen auch unsere...

tariflohn ist bei uns mind. 7,60 euro für helfer. helfer sind schulabbrecher, leute ohne ausbildung und schulabschluss...

wenn die als maschinenbediener eingestellt sind und nur ein metallteil in eine maschine legen und auf einen knopf drücken, wie viel soll man denen denn bezahlen????

im einzelhandel verdient man als verkäuferin auch nicht mehr...da sagt keiner was... (obwohl das viele MIT ausbildung sind) hier haben schon leute von anderen Personaldienstleister gesessen, die bei unseren konkurrenten nur 5,40 euro bekommen...

sowas ist nicht rechtens, aber auch nicht die regel...

bei uns bekommen die leute meist 8 euro, weil mein chef nicht zu denen gehört, der die leute ausbeutet...

klar, müssen wir auch von etwas leben, allerdings geht von dem verrechnungssatz auch noch Sozialversicherung ab... was is wenn der MA krank ist? bezahlen auch wir.. und urlaub? auch!!!!

somit kann man nicht sagen, dass man 30 euro kassiert und 15 euro für sich hat...

außerdem kamen hier schon leute rein, die eine handschriftliche bewerbung auf nem verschmiertem college-block blatt abgegeben haben...

diese leute hätten in der heutigen zeit null chance alleine an einen job zu kommen...

die menschen sind nicht dumm, allerdings verlernen sie das schreiben, wenn sie 10 jahre nur in der produktion waren...

dann macht die firma zu...und jetzt?

lebenlang hartz 4 oder wie???

außerdem kann ich euch sagen, dass da verdammt viel arbeit dahinter steckt, kunden zu finden und bewerber zu vermitteln...

kunden-akquise, Profile erstellen, den bewerber gut reden, die lohnabrechnung usw...das bleibt ja alles bei uns hängen...

und die firma hat auch einen vorteil... sie können auftragsspitzen abdecken und müssen die leute dann nicht vor weihnachten kündigen, weil keine aufträge mehr da sind...

die leute arbeiten über uns da, werden abgemeldet und wir suchen für sie einen neuen job, während sie daheim sitzen und einen monat weiter gehalt bekommen...

dann versuchen wir natürlich alles daran zu setzten einen neuen einsatz zu finden

klar, das gelingt nicht immer, aber trotzdem ist es besser, als von heute auf morgen ohne job und ohne geld zu sein...

außerdem bekommen fachkräfte laut tarif 9,25 euro...

bei uns IMMER zwischen 10,50-12,00 Euro, da wir die leute, die was können auch so bezahlen wollen und uns nicht einen namen als ABZOCKER machen wollen!!!

ich hatte erst letztens die diskussion mit einem freund von mir, der der gleichen meinung war, wie ihr alle...

da stellt sich doch die frage, welcher betrieb existiert, ohne die absicht geld zu machen???

im restaurant wird eine pizza verkauft für 8 euro und kostet vllt vom material her 1 euro...

der rest von dem geld ist auch gewinn, nach abzug der aufwendungen...

im einzelhandel werden fernseher oder kaffeemaschinen verkauft, die vllt halb so viel wert sind...

der rest, ist auch gewinn, nach abzug...

genauso ist es bei uns...

außer, dass wir menschen, nach jahrelanger arbeitslosigkeit, wieder einen sinn im leben geben können!!!!

der neue fernseher ist nach 3 wochen uninteressant, aber menschen, die wieder eine aufgabe haben wollen und einen sinn beim aufstehen sehen wollen- DAS ist das GUTE an meinem job...

Liebe Grüße

Weil die Arbeitgeber sich Taschen vollstopfen und nur noch befristete Arbeitsverträge verteilen, bzw. kostengünstig Personal von Zeitarbeitsfirmen holen. Die kann man dann auch wieder wegschicken, wenn man sie nicht mehr braucht. Bei einem Vertrag sind sie ja gebunden.

Na, du kennst dich ja aus. Das ist doch Stammtisch-Gerede... "Taschen vollstopfen" etc. Klar, gibt es auch schlechte Firmen, aber pauschalisieren ist immer sehr einfach gedacht. Für den AG ist das Wegschicken auch manchmal gut, nämlich wenn einer der AN des Zeitarbeitsunternehmens schlecht arbeitet und meint, er könnte die Leute verarschen und schön blau machen. Man muss alle Seiten betrachten.

0

das hat mit der flexibilität bei der produktion zu tun. viele hersteller verlagern auch ihre entwicklungstätigkeiten auf dienstleister bzw. zulieferer, weil die kosten für immer aufwendigere produkte größer werden. sicher, zeitarbeit ist (zumindest ohne mindestlohn und ohne anerkennung in der gesellschaft) die moderne "ausbeutung"...dass der chef sich daran bereichert, das stimmt nicht, denn auch diese sind (so das unternehmen nicht eigentümer geführt ist) ebenfalls angestellte des unternehmens. allerdings wird deren vergütung am unternehmenserfolg sprich umsatz und gewinn gemessen. letzterer kann u.a. durch kostensenkung maximiert werden. da personalkosten einen großteil der kosten ausmachen, trifft es die arbeitnehmer. zum thema "personaldienstleister" ein kleiner exkurs aus der praxis... man darf hier nicht alles in einen topf werfen. die begriffe, zeitarbeit, personalagentur, personalvermittlung, personalberater, headhunter etc. sind rechtlich nicht geschützt oder an eine ausbildung gebunden, weshalb sich jeder so nennen darf. vorgehensweise, kosten und qualität der dienstleistungen gehen aber sehr weit auseinander. die "dienstleister" haben ihre daseinsberechtigung in der immer höheren auslastung der personalabteilungen in unternehmen mit sozialthemen, weshalb fürs recruiting z.t. auf externe zurückgegriffen wird. der fachkräftemangel und die suche nach führungskräften (im volksmund wird gern von "abwerben" gesprochen, was an der realität aber vorbei geht) machen zusätzliche Hilfe bei der recruitierun durch diexterne nötig.

Dadurch verschlechtert sich der Lebensstandart. Zum einen wegen dem geringeren Lohn, zum anderen Angst um Arbeitsplatz. Sollten die von mir gennanten ersten Punkte nicht höhste Priorität haben?

0
@shurik2311

man muss hier volkwirtschaftliche und betriebswirtschaftliche argumentation trennen. natürlich ist das ganze, was das volkseinkommen betrifft, vom sozialen ganz zu schweigen, ein desaster. betriebswirtschaftlich geht es jedoch immer nur um umsatz vs. kosten und darum wie man das unternehmen langfristig erhalten kann. prioritäten für den arbeitnehmer sind meist andere als für den arbeitgeber (und damit meine ich das unternehmen als ganzes und nicht den manager). ganz davon abgesehen, es macht auch keinen spaß solche unpopulären entscheidungen zu treffen. wie würdest du an dieser stelle entscheiden, wenn nicht nur einer oder ein paar angestellte von deiner entscheidung abhingen, sondern viele tausend?

0
@mumpitz09

Eine faire Lösung "von oben" wäre sinnvoll. Zu viele Zeitfirmen, Personaldienstleister, u.s.w "beherrschen" den deutschen Stellenmarkt. AN können sich nicht mehr orientieren. Auch das Vertrauen in solchen Unternehmen ist nur mit Mühe zu gewinnen. Eine Lösung wäre evtl. Dienstleistungen nur in Firmen einzusetzen, die eine bestimmte Anzahl an Mitarbeitern haben. Damit ist die Höhe gemeint. Kleinen Frimen ist dies grundsätzlich zu verbieten, denn da hat nur AG profit und nicht die Wirtschaft.

0
@shurik2311

aber grade für kleine firmen ist es ein großer schritt, einen neuen mitarbeiter einzustellen oder zu halten. geh mal von einem verdienst für den mitarbeiter von ca. 24.000 Euro brutto aus (12x 2.000), was an sich schon kein schlechter verdienst ist, dann zahlt der arbeitgeber fast das doppelte, da er auch einen großen teil der sozialkosten trägt. und hast du in deiner tätigkeit schonmal versucht, 40.000 euro an umsatz zu generieren? denn erst dann rechnet sich der mitarbeiter, und wir reden hier nur von einem...rechne mal hoch wenns 10 sind... da muss ein kleines unternehmen lange für arbeiten. und wie gesagt "personaldienstleister"...ist ein weiter begriff, und was heißt "beherrschen den stellenmarkt"? nur weil ein unternehmen über externe (die, wenn sie gut sind, das recruiting besser beherrschen, weil sie mehr zeit dazu haben) sucht, heißt das nicht, dass du als AN über diesen "dienstleister" angestellt bist. da lohnt ein blick auf die entsprechende website, was das unternehmen genau macht.

0

hey hanuta ich glaub du bist eine billige nutta!! du laberst ja mal müll, ist klar dass du gut redest von deiner arbeitsstelle. tuhen dir die menschen nicht leid das sie so abgezockt werden?? oder ausgepresst wie ne zitrone? du hast gut reden in deinem büro , wo es schön warm ist und leise und nebendrann deine kaffemaschine. was würdest du machen wenn du miete zahlen musst, strom ,wasser ,müll. benzin kfz-steuer,nahrungsmittel? und nur von der leihfirma 800 euro bekommst. und du willst mir erzählen das dass menschenwürdig ist? geh und erschiss dich!!!

O Hayer, i h muss Dir vollkommen Recht geben, dass es leider viele Schwarze Schafe im Zeitarbeitssektor gibt allerdings habe ich selber vor 12 Jahren als Lagerhfer bei einem Personaldienseister angefangen und habe mich in den letzten Jahren durch Weiterbildungen etc. Fortgebildet und arbeite jetzt als Personaldisponent. Meiner Meinung nach kann jeder in der Branche vorankommen, wenn man selber nur will und sich in den Hintern tritt. Test Du vielleicht auch mal versuchen! Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung aber ich finde es noch fair wenn man nem jungen Menschen, der eine Ausbildung in einem bestimmten Bereich ne Ausbildung Mies macht! Das ist einfach nicht in Ordnung!!! LG

0

Viele, vorallem große Firmen, lösen Personalengpässe mit Zeitpersonl, sprich mit der zeitlich begrenzten Arbeitnehmerüberlassung. Das liegt daran, dass diese Unternehmen kein Personal fest einstellen wollen wegen der Kosten und dürfen wegen des Budgets. Ergo: geht man diesen Weg, der auch nicht immer der schlechteste ist. Habe selbst mehrfach in Zeitarbeit gearbeitet und dass war immer okay. Bin einmal übernommen worden von der Firma und ein anderes Mal wurde ich direkt fest über einen Personaldienstleister vermittelt. Das die aber wie Pilze aus dem Boden schießen liegt auch daran, dass viele meinen, damit lässt sich schnelles Geld verdienen und dann auch noch viel davon. Naja, die verschwinden schnell wieder - zum Glück. Es ist auf jeden Fall besser so zu arbeiten, als faul zuhause zu hocken und anderer Leut's Steuern zu verrauchen.

Moin, anderer Leut's Steuern verrauchen tun die Zuhälter.- da werden Zuschüsse abgegriffen usw.- aber das Schlimmste ist, dass durch die Dumpinglöhne Beiträge für die Sozialkassen fehlen.- Zudem wird ein Großteil der Leiharbeiter wegen der Dumpinglöhne aufgestockt.. Die wahren Schmarotzer sind die Zuhälter.

1
@Meinereiner67

Hey - noch eine Stammtischparole! Du kennst dich aus. Soviel Quatsch wie zu dem Thema habe ich lange nicht mehr gelesen.

0
@Acceber73

Hallo Acceber73, warum sind das Stammtischparolen? Man redet hier http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,711417,00.html von 11 Milliarden Euro im Jahr 2009, nur für die Lohnaufstockung! Dass die Sozialkassenbeiträge sinken je weniger man verdient, sollte eigentlich jeden einleuchten.

Zu den 11 Milliarden: Natürlich ist das nicht nur die Aufstockung der Niedriglöhne in der Zeitarbeit. Jedoch ist der Teil der auf die Zeitarbeit fällt, nicht ganz unerheblich.

Genaue Zahlen wird es wohl nicht geben, aber man kann sich ungefähr schon ein Bild davon machen, wie viel Geld durch die Zeitarbeit/Zeitarbeitstarifverträge der Sozialgemeinschaft verloren geht, u.a. durch:

  • staatliche Lohnzuschüsse

  • weniger Steuereinnahmen, u.a. wegen Lohndumping, illegale Lohnkürzungen durch systematischen Betrug

  • weniger Sozialkassenbeiträge

  • rechtswidriges Handeln durch die Zeitarbeitsfirmen (Missbrauch mit Vermittlungsgutscheinen, etc.)

(systematischer Betrug/rechtswidriges Handeln: Bevor Du sagst, so etwas ist in der Zeitarbeitsbranche die Ausnahme, dann schau Dir doch mal die Aussagen der Disponenten hier auf GF an. Die geben ihr rechtswidriges Handeln ja ganz offen zu...)

0