Warum feiern die Zeugen Jehovas das Abendmahl nicht wie Christen?

Zeugen Jehovas sind auch Christen. Warum solltest du ZJ und Christen nicht trennen.

Sie nennen sich doch selbst Zeugen Jehovas und nicht Christen.

Und aus christlicher Sicht sind die ZJ keine Christen. Sie fallen eher in die Kategorie Irrlehrer u. Sekte hinein.

7 Antworten

ich hörte mal dass die generell keine feste wirklich feiern, weder heilig abend, noch geburtstage oder andere. die sind ja so fixiert auf den weltuntergang.

Ich hörte einmal .... Ich hab auch schon viel gehört, was gelogen war.

0
@Friedliebender

aber ich kann dir verraten warum ich trotzdem schreibe, willst du es wissen ?

0
@Friedliebender

es gibt da so eine minderheit von menschen die mir sehr am herzen liegen. mir liegt eine menge daran dass eine gruppe von pedantischen besserwissern die sich bei noch so jeder kleinen abweichung , besonders in den kommentarspalten im internet dazu berufen fühlen ihren senf abzugeben und unglaublich schlau und toll dabei fühlen glücklich sind und ich möchte ihnen einfach nur eine freude machen. ich meine schließlich bekommen die armen ja sonst nicht viel aufmerksamkeit im leben und wer wäre ich denn wenn ich ihnen ihren wunsch nach aufmerksamkeit abschlagen würde? ich möchte einfach dass diese gruppe von menschen sich rund um wohlfühlen und deswegen tue ich auch eine menge dafür damit auch sie ein wenig beachtung bekommen. ich denke das erklärt es oder ? ;)

0
@RoyalT89

Bist du so einer, wie oben beschrieben? Gehörst du zu einer solchen kleinen Gruppe?

0
@Friedliebender

Selbstverständlich ;) ich sage dir nur was du lesen willst. Möchte ja dass es dir gut geht;)

0

Antwort von unserer Web-Seite:

>Warum läuft das Abendmahl bei Jehovas Zeugen anders ab als in anderen Religionen?

Wir halten uns eng an das, was die Bibel über das Abendmahl sagt; es wird auch „Abendmahl des Herrn“, das letzte Abendmahl oder Gedenken an Jesu Tod genannt (1. Korinther 11:20, Lutherbibel). Viele Ansichten anderer Konfessionen über das Abendmahl sowie damit verbundene Bräuche stützen sich dagegen nicht auf die Bibel.

— Der Zweck

Das Abendmahl wird gefeiert, um sich an Jesus Christus zu erinnern und um Dankbarkeit für das Opfer zu zeigen, das er für uns gebracht hat (Matthäus 20:28; 1. Korinther 11:24). Die Feier ist kein Sakrament, also kein Brauch, bei dem die Gnade Gottes sichtbar wird oder Sünden vergeben werden. Gemäß der Bibel werden unsere Sünden nicht durch eine religiöse Zeremonie vergeben, sondern nur durch Glauben an Jesus (Römer 3:25; 1. Johannes 2:1, 2).

— Wie oft?

Jesus hat seinen Jüngern geboten, das Abendmahl zu feiern, allerdings sagte er nicht ausdrücklich, wie oft (Lukas 22:19). Einige meinen, man müsste es monatlich oder wöchentlich feiern, täglich oder sogar mehrmals am Tag; wieder andere feiern es nach persönlichem Ermessen.
Folgendes sollte man dabei berücksichtigen.

Jesus hat das Abendmahl am Tag des jüdischen Passahs eingesetzt, und noch am selben Tag – dem Passahtag – starb er (Matthäus 26:1, 2). Die beiden Ereignisse fielen nicht zufällig auf diesen Tag. Die Bibel bringt das Opfer Jesu mit dem Passahlamm in Verbindung (1. Korinther 5:7, 8). Das Passah wurde ein Mal im Jahr gefeiert (2. Mose 12:1-6; 3. Mose 23:5). Und die Feier zum Gedenken an Jesu Tod wurde von den ersten Christen auch ein Mal im Jahr gefeiert. Jehovas Zeugen folgen diesem biblischen Beispiel.

— Wann?

Das erste Abendmahl ist das Muster, wie oft, an welchem Tag und zu welcher Tageszeit man es feiern sollte. Jesus führte die Feier gemäß dem biblischen Mondkalender im Jahr 33 am 14. Nisan nach Sonnenuntergang ein (Matthäus 26:18-20, 26). An diesem Tag, dem 14. Nisan, erinnern sich Jehovas Zeugen jedes Jahr gemeinsam an Jesu Tod und folgen damit dem Vorbild der ersten Christen.

Im Jahr 33 war der 14. Nisan ein Freitag, was aber nicht heißt, dass dieser Gedenktag jedes Jahr ein Freitag sein muss. Um herauszufinden auf welchen Tag der 14. Nisan fällt, gehen wir so vor, wie es in Jesu Zeit üblich war; wir richten uns nicht nach dem heutigen jüdischen Kalender.

— Brot und Wein

Beim ersten Abendmahl reichte Jesus Brot und Wein; beides war vom Passah übrig geblieben (Matthäus 26:26-28). Dementsprechend verwenden wir heute ebenfalls Brot ohne Sauerteig und ohne jegliche Zusatzstoffe. Wir verwenden Rotwein, der weder gesüßt noch gewürzt wurde; wir nehmen keinen Traubensaft.

Manche verwenden Brot mit Sauerteig oder Hefe; Sauerteig wird in der Bibel jedoch oft als Symbol für Sünde und Verdorbenheit betrachtet (Lukas 12:1; 1. Korinther 5:6-8; Galater 5:7-9). Jesus war aber ohne Sünde. Deswegen ist nur Brot ohne Sauerteig und ohne Zusatzstoffe ein passendes Symbol für seinen Körper (1. Petrus 2:22).

Nach Ansicht einiger Religionen ist es verboten, Alkohol zu trinken; deswegen ersetzen sie den Wein durch unvergorenen Traubensaft. Weder das Alkoholverbot noch diese Vorgehensweise sind biblisch begründet (1. Timotheus 5:23).

— Nur symbolisch – nicht buchstäblich

Das ungesäuerte Brot und der Rotwein beim Abendmahl sind nur Symbole für Jesu Leib und Blut. Entgegen der Meinung einiger wird weder das Brot in seinen buchstäblichen Leib verwandelt noch der Wein in sein Blut, noch wird Brot und Wein mit etwas von Jesus verbunden.

Dazu einige Argumente aus der Bibel.

Hätte Jesus zu seinen Jüngern gesagt, sie sollten sein Blut trinken, hätte er sie damit aufgefordert, ein Gebot Gottes zu übertreten (1. Mose 9:4; Apostelgeschichte 15:28, 29). Aber das wäre undenkbar. Nie würde Jesus jemanden dazu auffordern, gegen Gottes Gesetz zu handeln und die Heiligkeit des Blutes zu verletzen (Johannes 8:28, 29).

Hätten die Apostel tatsächlich Jesu Blut getrunken, dann hätte Jesus nicht gesagt, dass sein Blut „vergossen werden wird“ (Matthäus 26:28). Mit diesen Worten zeigte er an, dass sein Blut noch nicht vergossen worden war, sein Opfertod also noch bevorstand.

Jesus hat sich „ein für alle Mal“ geopfert (Hebräer 9:25, 26). Würde Brot und Wein beim Abendmahl in Jesu Leib und Blut verwandelt, dann würde er jedes Mal aufs Neue geopfert werden.

Jesus sagte: „Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich“ (1. Korinther 11:24). Er sprach von erinnern und nicht von opfern.

Diejenigen, die glauben, Brot und Wein würde in Jesu Leib und Blut verwandelt (Transsubstantiation), stützen diese Lehre auf bestimmte Formulierungen in einzelnen Bibeltexten. Gemäß einigen Bibelübersetzungen sagte Jesus über den Wein: „Das ist mein Blut“ (Matthäus 26:28). Allerdings lautet der Vers in anderen Übersetzungen: „Dies ist (bedeutet) mein Blut“, „So ist mein Blut“ oder „Dieser steht für das Blut von mir“. Wie so oft hat Jesus hier einfach eine Metapher gebraucht (Matthäus 13:34, 35).

— Wer nimmt davon?

Wenn Jehovas Zeugen das Abendmahl feiern, nehmen nur Einzelne von Brot und Wein. Warum?

Mit Jesu vergossenem Blut wurde „ein neuer Bund“ besiegelt, der den Bund zwischen Gott und der Nation Israel ablöste (Hebräer 8:10-13). Diejenigen, die in den neuen Bund aufgenommen wurden, nehmen beim Abendmahl von den Symbolen. Das schließt nicht alle Christen ein, sondern nur diejenigen, die auf besondere Weise von Gott dazu berufen wurden (Hebräer 9:15; Lukas 22:20). Sie werden im Himmel mit Christus regieren. Die Bibel beschränkt die Zahl der Mitregenten auf 144 000 (Lukas 22:28-30; Offenbarung 5:9, 10; 14:1, 3).

Die meisten von uns gehören nicht zur Gruppe der „kleinen Herde“, die mit Jesus im Himmel regieren wird, sondern zu der „großen Volksmenge“, die für immer auf der Erde leben wird (Lukas 12:32; Offenbarung 7:9, 10). Alle, die hoffen für immer auf der Erde zu leben, nehmen beim Abendmahl nicht von den Symbolen; sie sind aber anwesend und drücken ihre Dankbarkeit für das Opfer aus, das Jesus für uns gebracht hat (1. Johannes 2:2).

„Der Ausdruck Sakrament erscheint im N[euen] T[estament] nicht; auch das griechische Wort μυστήριον [mystḗrion] wird in keinem Fall auf die Taufe oder das Abendmahl des Herrn oder auf irgendeine andere äußerliche Zeremonie angewandt“ (McClintock und Strongs Cyclopedia, Band 9, Seite 212).

Viele Bibelübersetzungen verwenden in 1. Korinther 11:25, 26 in Verbindung mit dem Abendmahl den Ausdruck „sooft“. Manche haben geschlussfolgert, diese Formulierung zeige an, das Abendmahl könne beliebig oft gefeiert werden. Der Ausdruck „sooft“ in diesem Kontext bedeutet in der Ursprache allerdings „jedes Mal“ oder „wann immer“ (Neue Genfer Übersetzung; Begegnung fürs Leben).

Siehe Theologische Realenzyklopädie, Band 25, Seite 517–519 und Calwer Kirchenlexikon, Zweiter Band, Seite 429, 430). Siehe Lexikon für Theologie und Kirche, Band 7, Seite 1273–1275.

Im heutigen jüdischen Kalender richtet sich der Beginn des Monats Nisan nach den astronomischen Berechnungen des Neumonds. Im 1. Jahrhundert war das allerdings nicht der Fall. Damals begann der Monat, als die Mondsichel das erste Mal in Jerusalem sichtbar wurde. Dadurch kann sich der Beginn des Monats um einen oder zwei Tage nach hinten verschieben. Das ist einer der Gründe, warum das Abendmahl bei Jehovas Zeugen nicht immer auf den gleichen Tag fällt wie das Passah bei den heutigen Juden.<

"Und die Feier zum Gedenken an Jesu Tod wurde von den ersten Christen auch ein Mal im Jahr gefeiert. "

Lies mal Apg 2,42

3
@anonymos987654

Nein, sie wurde regelmäßig gefeiert. Das sieht man unter anderem daran, dass sie es auch nach den Tagen der ungesäuerten Brote feierten:

„Wir aber fuhren nach den Tagen der ungesäuerten Brote von Philippi ab und kamen in fünf Tagen zu ihnen nach Troas, wo wir uns sieben Tage aufhielten. Am ersten Tag der Woche aber, als die Jünger versammelt waren, um das Brot zu brechen, unterredete sich Paulus mit ihnen, da er am folgenden Tag abreisen wollte, und er dehnte die Rede bis Mitternacht aus.“ ‭‭Apostelgeschichte‬ ‭20:6-7‬ ‭SCH2000‬

Es gibt außerdem Schriften aus dem frühen 2ten Jahrhundert, dass die Christen sogar wöchentlich das Abendmahl feierten.

3
@PreistDenHerrn

„Das Brotbrechen“ wird zwar gern mit dem Abendmahl gleichgesetzt. Aber es ist im Grunde „ein Mahl einnehmen“. Siehe WIKIPEDIA:

>Das Brotbrechen ist eine alte Sitte im Nahen Osten zu Beginn einer Mahlzeit. Zuweilen wird es deswegen auch mit dem Essen selbst gleichgesetzt.<

2
@anonymos987654

Das „Brot brechen“ bedeutet nicht, das Abendmahl einzunehmen.

Das Abendmahl setzte Jesus ein, als er das letzte Passah mit seinen Jüngern feierte. Aber bereits Jahre vorher brach Jesus Brot:

„Und er nahm die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel empor und dankte, brach die Brote und gab sie seinen Jüngern, damit sie sie ihnen vorlegten; auch die zwei Fische teilte er unter alle.“ (‭‭Markus‬ ‭6:41‬ ‭SCH51‬‬)

Damit ist bewiesen, dass der Begriff „Brot brechen“ nicht zwangsläufig das Abendmahl bedeutet, sondern einfach das Aufteilen von Speise.

2
@OhNobody

Nein, gar nichts ist damit bewiesen.

Das Brotbrechen wird in der Bibel durchaus mit dem Abendmahl gleichgesetzt.

Außerdem schreibt Paulus nichts von einmal im Jahr. Es sieht stets danach aus, dass sie das einfach immer gemacht haben, wenn sie zusammen gekommen waren.

„Das aber kann ich, da ich am Anordnen bin, nicht loben, dass eure Zusammenkünfte nicht besser, sondern schlechter werden. Denn erstens höre ich, dass Spaltungen unter euch sind, wenn ihr in der Gemeinde zusammenkommt, und zum Teil glaube ich es; denn es müssen ja auch Parteiungen unter euch sein, damit die Bewährten offenbar werden unter euch! Wenn ihr nun am selben Ort zusammenkommt, so geschieht das doch nicht, um das Mahl des Herrn zu essen; denn jeder nimmt beim Essen sein eigenes Mahl vorweg, sodass der eine hungrig, der andere betrunken ist. Habt ihr denn keine Häuser, wo ihr essen und trinken könnt? Oder verachtet ihr die Gemeinde Gottes und beschämt die, welche nichts haben? Was soll ich euch sagen? Soll ich euch etwa loben? Dafür lobe ich [euch] nicht! Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe, nämlich dass der Herr Jesus in der Nacht, als er verraten wurde, Brot nahm, und dankte, es brach und sprach: Nehmt, esst! Das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; dies tut zu meinem Gedächtnis! Desgleichen auch den Kelch, nach dem Mahl, indem er sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; dies tut, sooft ihr ihn trinkt, zu meinem Gedächtnis! Denn sooft ihr dieses Brot esst und diesen Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. Wer also unwürdig dieses Brot isst oder den Kelch des Herrn trinkt, der ist schuldig am Leib und Blut des Herrn. Der Mensch prüfe aber sich selbst, und so soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken; denn wer unwürdig isst und trinkt, der isst und trinkt sich selbst ein Gericht, weil er den Leib des Herrn nicht unterscheidet. Deshalb sind unter euch viele Schwache und Kranke, und eine beträchtliche Zahl sind entschlafen. Denn wenn wir uns selbst richteten, würden wir nicht gerichtet werden; wenn wir aber gerichtet werden, so werden wir vom Herrn gezüchtigt, damit wir nicht samt der Welt verurteilt werden. Darum, meine Brüder, wenn ihr zum Essen zusammenkommt, so wartet aufeinander! Wenn aber jemand hungrig ist, so esse er daheim, damit ihr nicht zum Gericht zusammenkommt. Das Übrige will ich anordnen, sobald ich komme.“ ‭‭1. Korinther‬ ‭11:17-34‬ ‭SCH2000‬

Die einfachste Bestätigung findet man aber in der Geschichte der Frühchristen. Im 1. und 2. Jahrhundert gibt es christliche Schreiber die beschreiben wie die Christen sich damals versammelt haben und dass sie regelmäßig/wöchentlich das Mahl des Herrn gefeiert haben. Das war über all so üblich.

Entweder alle Christen waren bereist im 2. Jh. abgefallen oder sie haben es so gemacht, wie es von den Aposteln noch kannten. Ersterer Fall ist natürlich Humbuck.

Aber der noch wichtigere Punkt ist, dass ALLE Christen daran teilgenommen haben und nicht wie bei den ZJ, wo man Jesus Leib und sein Blut ablehnt. Das ist total antichristlich.

3
@PreistDenHerrn

Das Brotbrechen wird in der Bibel durchaus mit dem Abendmahl gleichgesetzt.

Behauptungen muss man beweisen!

Scheinbar soll Dein angeführter Text aus 1. Kor. 11:17-34 der Beweis sein?

Schau mal richtig hin: Dieser Text belegt lediglich, dass einige das Abendmahl in unwürdiger Weise eingenommen und deshalb von Paulus zurechtgewiesen wurden.

Du erwähnst außerdem die „Geschichte der Frühchristen. Im 1. und 2. Jahrhundert …“.

Diese Geschichte ist nicht mehr interessant, weil es sich hier bereits um den vorausgesagten Abfall vom Urchristentum handelt, aus dem die römisch-kath. Kirche hervorging mit all ihren unbiblischen Falschlehren.

Statt sich auf daraus hervorgegangene unbiblische Traditionen zu berufen, solltest Du Dich am Wort Gottes orientieren.

Hier nochmal die biblische Erklärung:

Jesus hat das Abendmahl am Tag des jüdischen Passahs eingesetzt, und noch am selben Tag – dem Passahtag – starb er (Matthäus 26:1, 2). Die beiden Ereignisse fielen nicht zufällig auf diesen Tag. Die Bibel bringt das Opfer Jesu mit dem Passahlamm in Verbindung (1. Korinther 5:7, 8). Das Passah wurde ein Mal im Jahr gefeiert (2. Mose 12:1-6; 3. Mose 23:5). Und die Feier zum Gedenken an Jesu Tod wurde von den ersten Christen auch ein Mal im Jahr gefeiert. Jehovas Zeugen folgen diesem biblischen Beispiel.

Du darfst das gern anders sehen. Aber Du wolltest wissen, warum Zeugen Jehovas das Abendmahl so und nicht anders feiern.

Darauf habe ich Dir eine umfassende Antwort geliefert. Sie mag Dir nicht gefallen. Trotzdem ist es die Antwort auf Deine Frage.

Warum stellst Du hier Fragen? Möchtest Du Antworten? Oder möchtest Du DEINEN Standpunkt durchdrücken?

2
@PreistDenHerrn

Das Brotbrechen wird in der Bibel durchaus mit dem Abendmahl gleichgesetzt.

Interessant: Dann feierte Jesus bereits Jahre vor seinem Einsetzen des Abendmahls das Abendmahl? Denn er brach immer das Brot, wenn er z. B. die Volksmengen speiste:

„Und er nahm die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel empor und dankte, brach die Brote und gab sie seinen Jüngern, damit sie sie ihnen vorlegten; auch die zwei Fische teilte er unter alle.“ (‭‭Markus‬ ‭6:41‬ ‭SCH51‬‬)

Bin gespannt auf Deine Erklärung.

2
@OhNobody

„Du erwähnst außerdem die „Geschichte der Frühchristen. Im 1. und 2. Jahrhundert …“.

Diese Geschichte ist nicht mehr interessant, weil es sich hier bereits um den vorausgesagten Abfall vom Urchristentum handelt, aus dem die römisch-kath. Kirche hervorging mit all ihren unbiblischen Falschlehren.“

Deswegen zitieren auch eure Anführer in der WTG diese Schreiber nicht…genau 🤭

Manche dieser Schreiber kannten im übrigen noch die Jünger der Apostel. Aber die wissen es natürlich schlechter als die WTG, welche alles besser weiß, auch die Apostel kennt und natürlich Kontakt zu Jesus hat.

Und natürlich waren auch alle Schriften, die heutzutage bekannt sind, von den Abtrünigen.

Du weißt aber schon, dass die Bibel, welche wir heute haben sogar nicht älter ist als die Schriften der Frühchristen? Die ältesten Schriften des NT gehen zurück an den Anfang des 2. Jahrhunderts und das nicht mal vollständig, sondern nur in Teilen. Die meisten Manuskripte sind sogar noch älter und fangen erst ab dem 3./4. Jahrhundert an. Die Leute, welche die Bibel damals kopiert haben, waren wohl auch alle abtrünnige Satanisten 🤷🏽‍♂️

Zurück zum Abendmahl:

Nirgendwo steht in der Bibel, dass man das Abendmahl nur 1 Mal im Jahr feiern soll.
Es heißt einfach nur:

„tut dies in Gedenken an mich“

“…sooft ihr das tut…“

usw.

Jesus hat niemals einen Tag festgesetzt und die Jünger haben das so auch nie gedeutet.

Im Übrigen kann ich das Abendmahl auch jeden Tag feiern, wenn ich möchte. Warum sollte ich nicht jeden Tag an den Tot und die Auferstehung Jesus denken können?
Vlt weil der Teufel nicht möchte, dass man das so oft wie möglich tut? 🤔

Daran sieht man eigentlich wieder nur das ganze Pharisäertum bei den ZJ und das alles nur nach Vorschrift laufen muss. Wie die Schriftgelehrten und Pharisäer…wirklich.

2
@OhNobody

„und dankte, es brach und sprach: Nehmt, esst! Das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; dies tut zu meinem Gedächtnis!“ ‭‭1. Korinther‬ ‭11:24‬ ‭SCH2000‬‬

Das Brotbrechen ist in der Versammlung meistens gleichgesetzt mit dem Abendmahl.

Es kann auch einfaches Brot brechen gemeint sein, aber in der Regel und in dem Kontext eben nicht.

2
@PreistDenHerrn

Wie ich schon vermutete: Du willst keine Antworten! Du willst Deine Meinung durchdrücken! Ich beteilige mich nicht an Diskussionen, die zu nichts führen.

Schönen Tag noch.

2
@OhNobody

Ach, und Du willst deine Meinung nicht durchdrücken? Verstehe.

Wie immer ist bei euch ZJ alles eine Einbahnstraße.

Ihr wollt andere belehren…aber wehe dem andere versuchen euch zu belehren :/ Dann lauft ihr Weg wie kleine Angsthasen. Schade.

2
@Friedliebender

Wir haben nicht von der Wahrheit geredet. Die Wahrheit ist Jesus Christus!

Die Kommunikation mit euch ist es, die einer Einbahnstraße gleicht! Ihr wollt nur andere belehren, aber selbst seid ihr nicht bereit zu hören. Ihr seid nicht nur bereit zu hören, ihr wollt euer gegenüber ja nichtmal anhören!

Aber ist ja auch kein Wunder, denn in der Versammlung wird euch ja beigebracht euch auf Diskussionen nicht einzulassen, die mit euch über die Bibel reden wollen:

Wachtturm-Zitat, 1986, 15. März:

...Wird dich deine Neugier veranlassen, sie zu lesen, nur um zu sehen, was er zu sagen hat? Möglicherweise denkst du: „Es wird mir nichts anhaben können; ich stehe zu fest in der Wahrheit. Und wenn wir die Wahrheit haben, brauchen wir nichts zu befürchten. Die Wahrheit wird der Prüfung standhalten.“ Einige, die so dachten, haben ihren Sinn mit dem Gedankengut Abgefallener genährt und sind Fragen und Zweifeln zum Opfer gefallen...

Da wird doch bewusst den Leuten Angst gemacht und vorgeschrieben mit wem man reden soll und wem nicht?

Kann es sein, dass die WTG etwas zu befürchten oder zu verbergen versucht? 🤔

0
@PreistDenHerrn

Die Wahrheit ist, dass du die Wahrheit nicht verstehen willst. Du zitierst hier Dinge, die du gar nicht verstehst.

1

Bitte keine Texte ohne Kommentar kopieren und einfügen, Danke.

Ihr seid doch keine Roboter.
Die Frage soll einer Diskussion dienen und keiner Spam-Halde.

1

Das liegt etwas zurück, da gab es noch nicht so viele Zeugen Jehovas. Nur so ein paar tausend.

Damals glaubte man bei denen, das nur "geistige Israeliten", in den Himmel kommen und das sowieso Jesus sehr bald kommen würde. Nämlich im Oktober 1914 (der erste Weltkrieg begann eigentlich schon im Sommer, ist aber auch erstmal egal).

Das ist wiederum auch so eine Geschichte die was mit 2420 Jahren zu tun haben, 7 Zeiten, in der Gott nicht regieren würde.

So kam man zurück gerechnet auf das Jahr 607 v.u.Z. wo, so bekommen Jehovas es gelehrt, Babylon das damalige Jerusalem zerstörte und Gefangene nahm. Eigentlich wurde es laut authentischen Quellen erst 20 Jahre später zerstört, also 587v.Chr. Aber egal, denn diese böse Welt lügt und hat Unrecht. Nur was die Wachttuliteratur aussagt, das stimmt bei Jehovas Zeugen, denn es ist die alleinige Wahrheit, also für die.

Wie dem auch sei, 1914 kam Jesus nicht. Was tun? Hmm Idee: Einige Christen glauben ja auch, das Jesus schon damals von seinem Vater über dessen ganze Habe gesetzt wurde. Dann Lehren wir eben jetzt dasselbe für 1914. Sieht ja keiner ob's stimmt, also wird es verkauft und geglaubt. Milton Modell macht's möglich.

1919 wurde diese Lehre nun offiziell gemacht, das der treue Überrest der 144000 nur von den Bibelforschern eingesammelt werden. Diese feierten damals noch fröhliche Weihnachten und nahmen beim Abendmahl vom Brot und Wein, so wie Jesus es seinen Nachfolgern lehrte.

Doch es wurden immer mehr Jehovas Zeugen. Schnell wurde die 100000 Marke geknackt. Bibelforscher spalteten sich von den Zeugen Jehovas ab und das Thema 144000, was falsch ausgelegt wurde da der Überrest Israels längst versiegelt wurde, kam wieder hoch. Was tun? Idee: Die anderen, die große Volksmenge aus der Offenbarung, das sind die anderen Jehovas Zeugen. Und die kommen auch nicht in den Himmel wie wir, sondern wir erfinden jetzt nun, das die in ein Paradies auf Erden kommen. Steht zwar nicht so in der Bibel, aber da kann man was machen. Und da die kein Anteil an dem Himmel bekommen, dürfen sie auch nicht von den Symbolen nehmen. Wir verkaufen das nochmal als neues Licht und alle machen mit.

Haken an der Sache: Schon Paulus war ein Apostel (ein Prediger der neue Versammlungen gründete), jemand der damals bereits schon den Menschen aus allen Nationen predigte, sowie klar Stellung zu dem Rest aus Israel bezog, welche den Messias annahm.

Laut der Offenbarung sind die 144000 nur aus dem natürlichen Israel, eben jener Rest. Ein geistiges Israel stellen die Menschen aus allen Nationen dar welche Jesus annahmen. Aber das die 144000 jemals unvollständig seien, wurde nie in irgendeiner Schrift angedeutet. Ein Rest ist eben an sich ein 100%iger Satz. Wenn in einer Familie jemand stirbt, dann ist die neue Anzahl der 100%ige Teil der Familie, da kann kein Fremder sagen, er könne jetzt einen auf Opa Max machen um ihn als Ersatz aufzufüllen - aber genauso gehen Jehovas Zeugen vor.

Statt dessen predigte Paulus bereits der Gruppe, den Heiden, Menschen aus allen Nationen mit einer himmlischen Hoffnung, welche in der Offenbarung mit weißen Gewändern vor Gottes Thron stehen.

Im Gegensatz dazu: Bei den Jehovas Zeugen wird dieser Gruppe erst seid dem 20Jhd. gepredigt, ohne himmlischer Hoffnung.

Hier hat sich eine Geistlichkeit in ihren eigenen Lehren verheddert. Ein Folgefehler folgt dem nächsten.... Aber alle anderen Christen liegen falsch ..

Ich war mal Jehovas Zeuge, daher kenn ich das alles.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autor von "Die Methodik-des-Wachtturms".

Jesus lehrte nicht Kannibalismus, sondern ihn, seine Eigenschaften und Treue zu seinem Vater zu "verinnerlichen". Das würde auch die "neue Persönlichkeit", die nach Gottes Willen geschaffen wird, hervorbringen. - Dazu kommt, dass der 14.Nisan nach dem jüdischen Kalender ein beweglicher Feiertag ist. Die Christenheit hat daraus einen fixen gemacht. Es gibt noch viel mehr Gründe, das würde aber den Rahmen sprengen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Hast du meine Frage überhaupt gelesen? Es geht darum, dass Jesus sagt, dass man sein Leib essen und sein Blut trinken soll. Warum tun die ZJ nicht was Jesus höchstpersönlich angeordnet hat?

3
@Peter109Jordan

Na das was Paulus und Jesus sagten:

„und dankte, es brach und sprach: Nehmt, esst! Das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; dies tut zu meinem Gedächtnis! Desgleichen auch den Kelch, nach dem Mahl, indem er sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; dies tut, sooft ihr ihn trinkt, zu meinem Gedächtnis! Denn sooft ihr dieses Brot esst und diesen Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.“ 1. Korinther‬ ‭11:24-26‬ ‭SCH2000‬‬

In der Bibel ist Jesus Leib immer das Brot, welches er für die Welt gebrochen hat, und sein Blut ist der Wein, das er für die Sünden der Welt vergossen hat. Durch das Abendmahl zeigen wir, dass wir Anteil haben an Jesus Leib und seinem Blut, das uns reinigt von jeder Schuld und uns ewiges Leben als schenkt durch seine Gnade.

Die Christen haben doch immer das Mahl gefeiert im Gedächtnis und der Teilnahme daran.

Durch das weiterreichen vom Wein und Brot wie bei ZJ, lehnt man ja genau das ab, was ja die antichristliche Art zutage bringt, die dahinter steckt.

„dies ist das Brot, das aus dem Himmel herabkommt, damit, wer davon isst, nicht stirbt. Ich bin das lebendige Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist. Wenn jemand von diesem Brot isst, so wird er leben in Ewigkeit. Das Brot aber, das ich geben werde, ist mein Fleisch, das ich geben werde für das Leben der Welt.“ Johannes‬ ‭6:50-51‬ ‭SCH2000‬‬

„Darum sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat ewiges Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.“ ‭‭Johannes‬ ‭6:53-54‬ ‭SCH2000‬‬

„Dies ist das Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist; es ist nicht wie das Manna, das eure Väter gegessen haben, und sind gestorben; wer dieses Brot isst, der wird leben in Ewigkeit!“ Johannes‬ ‭6:58‬ ‭SCH2000‬‬

Jesus sagt ja, dass man sein Leib essen muss und sein Blut trinken muss, um ewiges Leben zu haben!
Wieso muss man den einfachen Worten Jesu so sehr widerstehen und sich weigern dran teilzuhaben?

1
@PreistDenHerrn

Wenn Jesus das buchstäblich gemeint hätte, wie sollte das heute geschehen, wo er leiblich nicht da ist? Leider sind da viele Irrtümer im Laufe der Zeit passiert.

1
@Peter109Jordan

Er hat’s ja nicht buchstäblich gemeint. Er sprach ja vom Abendmahl.
Die Jünger in der Bibel feierten doch damals das Abendmahl nach Jesus Auferstehung.

Genauso feiern wir als Jünger Jesu auch sein Abendmahl und essen sein Leib und trinken sein Blut (Brot und Wein).

Denn durch sein Leib und sein Blut sind wir doch erst gerettet! Durch sein Leib und sein Blut können wir in die Gemeinschaft mit dem Vater kommen! Durch seine Wunden sind wir geheilt! Durch sein Blut sind wir rein gewaschen! Das alles symbolisiert doch der Kelch und das Brot beim Abendmahl und deswegen nehmen wir auch als seine Jünger davon, weil Er es uns so geboten hat. ☺️

1
@PreistDenHerrn

Da stimme ich dir zu. Da wir Zeugen das ja auch machen, fragt sich worin besteht der Unterschied? Interessant?

1
@PreistDenHerrn

Das machen bei uns nur Geistgesalbte, die die himmlische Berufung haben. Die "anderen Schafe", die irdische Hoffnung erhalten haben, nicht. Wir reichen Brot und Wein weiter. (Jetzt allerdings im Lockdown nicht, weil wir einander nicht persönlich treffen) - Johannes 10:16

1
@Peter109Jordan

Na also, dann macht ihr das also doch nicht. Wieso sagst du, dass ihr das Abendmahl wie in der Bibel feiert? Ihr tut das ja nicht.

In der Bibel haben ALLE am Abendmahl teilgenommen, weil Jesus auch gesagt hat, dass man das tun soll! Das ist sein Gebot.

„dies ist das Brot, das aus dem Himmel herabkommt, damit, wer davon isst, nicht stirbt. Ich bin das lebendige Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist. Wenn jemand von diesem Brot isst, so wird er leben in Ewigkeit. Das Brot aber, das ich geben werde, ist mein Fleisch, das ich geben werde für das Leben der Welt.“ Johannes‬ ‭6:50-51‬ ‭SCH2000‬‬

„Darum sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euchWer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der hat ewiges Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.“ ‭‭Johannes‬ ‭6:53-54‬ ‭SCH2000‬‬

„Dies ist das Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist; es ist nicht wie das Manna, das eure Väter gegessen haben, und sind gestorben; wer dieses Brot isst, der wird leben in Ewigkeit!“ Johannes‬ ‭6:58‬ ‭SCH2000‬‬

Wieso widerstrebt ihr den einfachen Worten Jesus? Ist es nicht der Teufel, der immer den Worten Gottes widerspricht??
Gott schreibt, dass „Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes esst und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch.“!
Und der Teufel sagt: „Nein, das stimmt nicht. Ihr sollt davon nicht essen und trinken!“.
Ist es nicht genau dasselbe wie bei Adam und Eva??

Ich wundere mich, dass der Teufel heute genau wie damals bei einigen Menschen erfolg hat und sie vom Leben fern hält, das Gott doch für uns bereitet hat :/

1
@PreistDenHerrn

Ich versuche nur aufzuklären, bin kein Richter, gell. Von den Symbolen (Brot + Wein) zu nehmen bedeutet, dass man geheiligt wurde. Dh, man muss vorher sich überprüfen, ob man den Maßstäben für künftige Könige und Priester im Himmel tauglich ist. - Christen, die leider auch Kriege führen und politische Ämter innehaben, sowie irdische Priester sind, wären nicht dazu geeignet. Auch jene nicht, die auf sie hören. Sie vertreten nicht die himmlisch Regierung.

1
@Peter109Jordan

Es sind ja auch nicht alle Christen gleich. Da gibts ja den Begriff Namenschrist und es gibt wiedergeborener Christen. Da muss man unterscheiden 😊

Geheiligt wird man aber nicht aufgrund von Taten, sondern durch den Heiligen Geist, der Wohnung in einem Gläubigen nimmt. Und das Abendmahl ist für jeden gedacht, welcher an Jesus Christus glaubt…da sollte es keine Spezialeinheit von Christen geben, die das für sich allein beanspruchen. Das ist nicht biblisch und falsch.

Jesus möchte, dass alle ewig Leben und er möchte auch, dass alle an seinem Leib und seinem Blut teilhaben. Das sagt er ja in Johannes ganz deutlich.

Auch sagt er in Kapitel 3, dass man von Neuem geboren sein muss:

„Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoß seiner Mutter eingehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von Neuem geboren werden!“ Johannes‬ ‭3:3-7‬ ‭SCH2000‬‬

Das eine hängt mit dem anderen zusammen. Jesus sagt deutlich, dass man aus Wasser und Geist geboren werden muss! Und dass man am Abendmahl teilnehmen sollte als wiedergeborener Christ.
Das sind die Voraussetzungen, um in Gottes Reich zu kommen und es überhaupt zu sehen…und für das ewige Leben!

Das ist ein riesen Problem, dass bei den ZJ viele Menschen nicht wiedergeboren sind. Sie sind praktisch geistig noch tot.

1
@PreistDenHerrn

Das stimmt nicht. Gerade die Berufung" nach oben" ist das Wiedergeboren. Ich selbst mit heiligen geist getauft, dh den Geist der Wahrheit. Gehör im Moment zu den "anderen Schafen" (irdische Hoffnung, ewiges Paradies), doch alle unter dem einen Hirten Jesus. "Unser König im Himmel ist auch unser Bruder" - Johannes 10;16

1
@Peter109Jordan

Ohne Wiedergeburt gibts aber kein ewiges Leben mein Freund:

„Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoß seiner Mutter eingehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist.“ Johannes‬ ‭3:3-6‬ ‭SCH2000‬‬

Du bist da den Zeugen auf den Leim gegangen :/

Auch im NT schreibt Paulus, dass wir eine himmlische Hoffnung haben und alle die vom Geist Gottes geleitet sind, Söhne Gottes sind.

Die irdische Gesinnung ist eine fleischliche, teuflische.

Schau was Paulus über solche Christen wie die ZJ sagt:

Es gibt viele andere, die sich Christen nennen, aber durch ihr Leben erkennen lassen, dass sie Feinde des Kreuzes von Jesus Christus sind. Ich habe es euch schon oft gesagt, aber jetzt beschwöre ich euch sogar unter Tränen: Hütet euch vor ihnen! Ihr Weg führt unausweichlich ins Verderben. Im Grunde leben sie nur für ihre Triebe und Begierden, und statt sich dafür zu schämen, sind sie auch noch stolz darauf. Sie denken an nichts anderes als an das Leben auf dieser Erde. Wir dagegen haben unsere Heimat im Himmel. Von dort erwarten wir auch Jesus Christus, unseren Herrn und Retter.“ ‭‭Philipper‬ ‭3:18-20‬ ‭HFA‬‬

Was glaubst du wieso die ZJ erst in den letzten Tagen aufgetaucht sind? Gott hat doch gewarnt, dass in den letzten Tagen Menschen kommen werden, die verderbliche Lehren einführen werden…Neue Sekten mit neuen Lehren…mit neuem Licht (Satan gibt sich ja als Engel des Lichts aus).

Die ganze Organisation ist ja so aufgebaut, um euch vom Himmel fern zu halten :/

Das macht mich zutiefst traurig 😞

1
@PreistDenHerrn

Ich verstehe dich vollkommen. Ehrlich, das sag ich nicht nur so. Ich habe mich mit der ganzen Christengeschichte - und nicht nur mit dieser - intensiv auseinandergesetzt. Viele Jahre! Nur eine gravierende Wahrheit möchte ich erwähnen, ohne jemand bestimmten anzuklagen. Jesus sagte: An ihren Taten werdet ihr sie erkennen! - Nicht an ihrer Lehre. - Es stimmt, dass für die letzten Tage falsche Propheten auftauchen. Jeden Tag erscheinen neue Freikirchen. Es heisst aber auch, dass Jehova alles aufdecken wird. - Markus 4:22 - und Spötter da sein werden - Was aber enorm wichtig ist: Es gibt neue Himmel und eine neue Erde - 2.Petrus 3:13 - Die Erde soll ein Paradies werden mit Menschen, die unter der himmlischen Regierung leben und mit ihr zusammenarbeiten, um den Auferstandenen zu helfen, sich in Gottes Familie einzufügen. Ist doch gut, oder?

0
@Peter109Jordan

OhNobody hat sehr treffende Antworten auf die Frage gegeben, auch Telemann und anderen, die eigentlich nur sich selbst rühmen. Da kannst du noch so gute biblische Argumente bringen, die ändern sich nicht, leider.

0
@Friedliebender

Manche Dinge brauchen Zeit. Geduld und Ruhe bewahren ist nicht jedermanns Sache! Letztendes entscheiden nicht Menschen, sondern Gott ist es der richtet!

2
@Peter109Jordan

An der Liebe wird man sie erkennen, sagte Jesus.

Und genau das ist es ja auch.
Bei den ZJ stimmen weder die Lehren, noch die Taten :/

Die Versammlungen sind kalt und die Ältesten haben zeitweise kein Herz. Es werden Leute eiskalt ausgeschlossen ohne triftigen Grund und manchmal sogar wegen falschen Anschuldigungen oder obwohl die Leute gar nicht ausgeschlossen werden wollen.
Die Kommitätsgespräche sind wie Gerichtsprozesse, die drauf aufgebaut sind, den Fehler der Person zu finden und dann auszuschließen, statt ihr zu helfen.

Die Liebe ist oberflächlich. Sie ist nur solange da, solange man komplett nach der Nase der Zeugen tanzt.
Sobald man bisschen abweicht wird man ja schon schief angeschaut und teilweise gemieden.

Geh mal für paar Monate nicht predigen, dann kannst ja mal schauen wie die dein Ranking bei den Zeugen sinkt 🤷🏽‍♂️

Ich sag das nicht einfach nur so. Ich spreche aus Erfahrung. Du würdest dich wundern wie oft ich Gespräche hatte mit Menschen, die komplett zerstört waren, nachdem die Ältesten mit ihnen fertig waren. Die Leute brauchten viel Zeit, Geduld und Hilfe nach dem die Roboter-Ältesten sie nach ihren Handbüchern abgefertigt hatten.

Ich sage dir…da ist keine echte Liebe in der Organisation. Sie ist gut organisiert, aber die Liebe bleibt völlig auf der Strecke.

1
@Peter109Jordan

Naja, hast Du Dich denn mal informiert wie z.B. über die "Australian Royal Commission"?

Man kann ja den Prozess von Anfang bis Ende online anschauen und auch darin sehen, wie sich die LK dazu vor dem Gremium äußert!

Übrigens war meine leibliche Schwester eine zeitlang im Bethel und hat dort bei einem Bekannten im Zweigbüro mal nachgefragt, ob das mit den Missbrauchsfällen stimmt. Er hat das bestätigt und meinte nur, leider ja :/

Ich kann nur empfehlen mal nach der "Australian Royal Commission" zu googeln und sich zu informieren, damit man wenigstens weiß wem man da bei euch folgt.

1
@PreistDenHerrn

Hetzen kannst du. Und warum legst du dich nicht gegen die an, die das dulden und gar keine Maßnahmen gegen Kinderschänder ergreifen? Die KK macht das heute immer noch so, auch wenn das von außen anders aussieht.

0
@Friedliebender
Da kannst du mit Engelszungen reden, dann wird er doch nicht glauben.

Könnte ich genauso behaupten. Nur mit dem Unterschied, dass ich Leute kenne, die wirklich die Gabe der Zungensprache habe 🤷🏽‍♂️

1
@Friedliebender
Hetzen kannst du. Und warum legst du dich nicht gegen die an, die das dulden und gar keine Maßnahmen gegen Kinderschänder ergreifen? Die KK macht das heute immer noch so, auch wenn das von außen anders aussieht.

Das ist doch was wir die ganze Zeit versuchen. Es ist doch die LK, die keine Maßnahmen ergriffen hat gegen die Kinderschänder.

Sie haben 1000e Fälle nicht gemeldet und die Täter blieben draußen auf freiem Fuß, nur weil die LK entschieden hat, dass der Name der Organisation verschmutzt werden würde, wenn man die Fälle meldet :/

Die Australian Royal Commission hat das doch zutage gefördert. Außerdem musste die LK praktisch gezwungen werden, sogar mit Bußgeldern, Änderungen einzuführen, um endlich was gegen die 2-Zeugen Regel zu unternehmen. Man muss sich das mal vorstellen...ein weltliches Gericht musste die LK zwingen...das Gericht hat eine größere Moralvorstellung als Leiter einer angeblich christlichen Gemeinde.

Ihr müsst euch doch nur mal informieren und die Fakten dazu anschauen. Der ganze Prozess war ja öffentlich und wurde dokumentiert.

Die KK macht das heute immer noch so, auch wenn das von außen anders aussieht.

Und von der KK rede ich ja gar nicht. Die haben ihre eigenen Probleme. Was hab ich aber damit zu schaffen? 🤷🏽‍♂️ Da sieht nichts von außen anders aus. Jeder weiß, dass die RKK ihre Probleme damit hat.

Die ZJ sind da aber kein bisschen besser...das betrifft beide.

1
@Peter109Jordan

Was soll mit den Pfingsten sein? Ich weiß, die gibts auch. Kenne da auch einige liebenswürdige Brüder und Schwestern.

Ich bin aber in keiner Pfingstgemeinde.

Die Zungensprache kommt aus der Bibel und nicht von Pfingstlern.

Wobei man die Jünger auch Pfingstler theoretisch bezeichnen könnte, wenn man wollen würde. Schließlich wurden sie mit dem Heiligen Geist zu Pfingsten erfüllt. Trifft ja auf sie zu.

Genauso wie man sie auch Zeugen Jehovas bezeichnen könnte, weil sie Christus bezeugt haben. Ist aber ein anderes Thema eigentlich.

1
@PreistDenHerrn
(Apostelgeschichte 2:4) 4 Sie wurden alle mit heiligem Geist erfüllt und fingen an, in verschiedenen Sprachen zu sprechen, so wie der Geist sie dazu befähigte.
(Apostelgeschichte 2:8) 8 Wie kommt es dann, dass jeder von uns seine Muttersprache hört?

Meinst du diese Art in Zungen zu reden, wie es bei den Aposteln war? Oder ist das irgendein Murmeln das kein Mensch versteht?

(1. Korinther 14:27) 27 Wenn jemand in einer Zunge redet, soll das auf höchstens zwei oder drei Personen beschränkt sein, und zwar nacheinander. Auch soll es jemand auslegen. 28 Ist jedoch niemand da, der es auslegt, soll der Betreffende in der Versammlung schweigen und zu sich selbst und zu Gott sprechen.
(1. Korinther 13:8) 8 Die Liebe versagt nie. Was aber die Gaben zu prophezeien betrifft, sie werden weggenommen, Zungen werden aufhören und Erkenntnis wird beseitigt.

Was sagt dir das?

0
@Friedliebender
Jetzt weiß ich endlich, dass du ein Pfingstler bist. Hälst du auch den Sabbath?

Hab das zwar nicht gesagt, aber wenn du meinst 🤷🏽‍♂️

Du hast dich im übrigen wieder schlecht informiert. Die Pfingstler halten keinen Sabbath. Das sind die Siebenten-Tags-Adventisten, von denen euer Gründer C. T. Russel kommt.

Meinst du diese Art in Zungen zu reden, wie es bei den Aposteln war? Oder ist das irgendein Murmeln das kein Mensch versteht?

Ich meine alle Arten von Sprachen/Zungen, die in der Bibel vorkommen. Da gibts mehrere. Die eine hast Du schon erwähnt, die für das Evangelisieren von Nationen gedacht war. Es gibt aber verschiedene Arten:

„einem anderen Wirkungen von Wunderkräften, einem anderen Weissagung, einem anderen Geister zu unterscheiden, einem anderen verschiedene Arten von Sprachen, einem anderen die Auslegung der Sprachen.“ ‭‭1. Korinther‬ ‭12:10‬ ‭SCH2000‬‬

Eine Art der Zungensprache ist auch das Reden oder Beten von Geheimnissen im Geist, die nicht für Menschen, sondern für Gott sind und die niemand versteht:

„Denn wer in Sprachen redet, der redet nicht für Menschen, sondern für Gott; denn niemand versteht es, sondern er redet Geheimnisse im Geist.“ 1. Korinther‬ ‭14:2‬ ‭SCH2000‬‬

Diese Art ist zur eigenen Erbauung wie es Paulus zwei Verse weiter sagt:

Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst; wer aber weissagt, erbaut die Gemeinde.“ 1. Korinther‬ ‭14:4‬ ‭SCH2000‬‬

Paulus schreibt im Übrigen, dass man das Reden in Sprachen nicht verhindern soll in der Gemeinde:

„Also, ihr Brüder, strebt danach, zu weissagen, und das Reden in Sprachen verhindert nicht.“ 1. Korinther‬ ‭14:39‬ ‭SCH2000‬‬

Was machen da die ZJ? Sie setzen sich schon wieder über Paulus Worte einfach hinweg und verbieten das Reden in unbekannten Sprachen :/

Ihr solltet eigentlich nach Gaben streben und sie nicht den Leuten verbieten:

Strebt aber eifrig nach den vorzüglicheren Gnadengaben, und ich will euch einen noch weit vortrefflicheren Weg zeigen:“ 1. Korinther‬ ‭12:31‬ ‭SCH2000‬‬
0
@PreistDenHerrn

Russel war nie bei den 7 Tags Advendisten. Das ist eine Falschaussage, die leider von manchen, auch von Dir, geglaubt wird. Und zu dem anderen Thema hab ich dir ausreichend geantwortet.

0
@Friedliebender

Zu dieser Zeit haben wir beide ja nicht gelebt. Was gesagt wird, könnte stimmen: Russel und Barbour (Adventist) hatten eine gemeinsame Zeitung, um Licht ins Dunkel zu bringen. Erst nach der "Lösegeld-Frage" trennten sie sich.

1
@Friedliebender
Russel war nie bei den 7 Tags Advendisten. Das ist eine Falschaussage, die leider von manchen, auch von Dir, geglaubt wird. Und zu dem anderen Thema hab ich dir ausreichend geantwortet.

Komisch, sogar jw . org weiß das im Gegensatz zu dir 😅

Du bist echt schlecht informiert über die Geschichte der Zeugen muss man einfach mal sagen.

Selbst im Video über Russel wird das offen gesagt, dass er bei den Adventisten war. Mit einem Adventisten hat er auch anfangen Zeitschriften herauszugeben bis sie mal Streit hatten und er sich dann abgespalten hat (das war wohl eine schlechte Gewohnheit von ihm, sich von allen immer abzuspalten)

0
@Peter109Jordan

Das stimmt ganz sicher. Es gibt alte Zeitschriften dazu, aber auch auf jw . org wird’s ja gar nicht geleugnet.

Ich hab auch nicht zu der Zeit gelebt, aber es gibt genug Informationen, die man über Russels und Rutherfords Leben finden kann heutzutage.

Google mal im Internet nach:

„Beth Sarim Rutherfor“

Wäre gespannt, ob du das kennst.

0
@PreistDenHerrn

Wie gesagt, er war deshalb selbst kein Advendist, auch wenn er zuerst mit einem zusammen eine Schrift heraus brachte.

0
@Friedliebender

Er war in ihrer Gemeinde, er hat zusammen Zeitschriften herausgegeben!
Wenn man sich nicht als Brüder sehen würde, seid wann würde man auf geistiger Ebene zusammenarbeiten?

Solange er bei den Adventisten war, war er ein Teil von ihnen.
Später hat ihm was nicht gefallen, dann ist er gegangen.

Wie dem auch sei…jedenfalls hat er viele ihrer Lehren übernommen. Er war am Anfang begeistert von ihnen.
Mir ist es eig auch egal ob er vorher Adventist oder sonst wer war.

0
@Friedliebender
Ob da alles stimmt, was in Google zu finden ist?

Das muss man ja selbst prüfen.
Es gibt doch Quellen wie alte Zeitschriften, Bücher, usw.

Im Internet ist bei weitem nicht alles falsch, was man findet über ihn.

0
@PreistDenHerrn

Nein, er war immer er selbst. Und er war nicht mit allem einverstanden, was die Adventisten glaubten. Deshalb trennte er sich von ihnen.

0
@Friedliebender

Nö, war er nicht.

Er war am Anfang in einer Adventistengemeinde und hat zusammen mit Adventisten Zeitschriften herausgebracht.

Erst als ihm mit der Zeit was nicht passte, trennte er sich. Bis dahin war er schon völlig beeinflusst von vielen ihrer Lehren.

Fakt ist, dass er sich als falscher Prophet entpuppt hat, weil er viele Prophetien aufgestellt hat von denen KEINE EINZIGE eingetreten ist. Mal abgesehen von den ganzen Irrlehren, die er verbreitet hat.

Ich möchte nicht in seiner Haut stecken, wenn Gott ihn richten wird.

0
@Friedliebender

Welchen Blödsinn meinst Du? Wo sind schon wieder Deine Belege für die Behauptungen?

Man kann über seine Prophetien, die er gemacht hat, ganz einfach in alter Literatur nachlesen. Nichts vom dem was er erzählt hat ist je eingetroffen :/

0

Weil sie Angst haben, dass sie sofort sterben, wenn sie davon sündhaft essen

Was möchtest Du wissen?