Themenspecial 11.11.2020
Missbrauchsprävention
Am Mittwoch, den 11. November 2020, beantwortete die Beratungs- und Informationsstelle N.I.N.A. auf gutefrage, wie Kinder und Jugendliche vor sexueller Gewalt geschützt werden können. Alles zum Themenspecial

Warum die Kindern haben in die Schule keine Psychologie Unterricht wo alles besser erklärt ist wie kann man im Leben leichter umgehen?

4 Antworten

Hallo Iris42,

das wünschten wir uns manchmal auch in einem noch viel größerem Maße, als es bisher der Fall ist!

Gleichzeitig wissen wir aber auch, vor welchen Herausforderungen Schulen ohnehin schon stehen und wie schwer es ist, allen wünschenswerten Anliegen gerecht zu werden. Viele Schulen widmen sich auch “psychologischen” Themen soweit das im Regelunterricht möglich ist. Andere integrieren immer mal wieder separate Präventions-Einheiten in den Schulalltag, was jeweils sehr abhängig von den Möglichkeiten und Angeboten vor Ort ist. Mit Sicherheit können wir sagen, dass den meisten Schulen diese Themen ganz und gar nicht egal sind. Zumal sie tagtäglich mit den Konflikten und Anliegen ihrer Schüler*innen (jenseits von Unterricht) konfrontiert werden... 

Doch lange Rede, kurzer Sinn: Auch wir gucken natürlich von Seiten des Kinderschutzes auf Schulen und finden wichtig, dass Schulen ihren gesetzlich verankerten Kinderschutzauftrag wahrnehmen. Hintergrund dessen ist vor allem auch, dass Schule der einzige Ort ist, wo alle Kinder und Jugendlichen hingehen. Es ist also der einzige Ort, der alle Kinder und Jugendlichen erreicht. Daher ist Schule ein so wichtiger Partner für den Kinderschutz. Wir stimmen vollkommen mit Ihrer Annahme überein, dass es vielen das Leben etwas leichter machen würde. 

Aufmerksam machen möchten wir Sie in diesem Zusammenhang auf die Initiative „Kein Raum für Missbrauch“ des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Diese hat zum Ziel, dass alle Einrichtungen und Organisationen in Deutschland (wie z. B. Schulen, Kindertagesstätten, Heime, Sportvereine, Kliniken und Kirchengemeinden) Schutzkonzepte zur Prävention und Intervention einführen. Sie sollen zu Orten werden, an denen Kinder und Jugendliche wirksam vor sexueller Gewalt geschützt sind.

Die Initiative richtet sich an alle Menschen, die in Einrichtungen und Organisationen arbeiten. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Weiterentwicklung von Schulen. Nach unserem Kenntnisstand gibt es in Deutschland eine Reihe von Schulen, die bereits gute Präventionsmaßnahmen ergriffen und verstetigt haben, aber kaum Schulen, die über ein umfassendes Schutzkonzept gegen sexualisierte Gewalt verfügen. Nähere Informationen zu der Initiative finden Sie bei Interesse unter www.kein-raum-fuer-missbrauch.de und www.schule-gegen-sexuelle-gewalt.de

Alles Gute und viele Grüße vom N.I.N.A.-Team

Weil in der Zeit Grammatik gelehrt wird ;) es gibt durchaus Schulen, die Psychologieunterricht anbieten. Meine zum Beispiel, ein Jahr lang ist Psychologie Pflicht. Allerdings muss man dazu sagen, dass Psychologie nicht unbedingt helfen muss, andere besser zu verstehen. Wenn einem der Kopf von Fremdwörtern schwirrt, macht es das vielleicht auch nicht besser. Außerdem gibt es auch noch den Bereich der Ethik, der auch helfen kann, sich besser im Leben zurechtzufinden.

Wir haben auch Psychologe

2

Hallo,

ich denke es leigt hauptsächtlich am Personal und ein neues fach würde viel Verwaltungsarbeit bedeuten wir haben derzeit in Deutschland einfach zu wenig Schulpersonal.

LG

Ich denke das es vlt. zu viel Arbeit wäre und dass z.B nicht mehr genug Platz für die anderen Fächer bleibt aber ich finde auch dass ein Psychologen Unterricht gut wäre. Gerade im Teenager alter hat man ja öfters (muss nicht bei jedem sein) kleinere Depression und da fände ich es auch gut wenn man in der Schule einen Psychologen Unterricht hätte.

Was möchtest Du wissen?