Warum bilden bestimmte Atomsorten positiv geladene Ionen, andere jedoch nur negativ geladene?

2 Antworten

Lithium ist in der ersten Hauptgruppe des Periodensystems zu finden, es steht unter Wasserstoff.

Schaut man sich das Bohrsche Atommodell an, sieht man einen Atomkern mit drei Protonen. Der Atomkern ist positiv geladen. Der Atomkern wird von verschiedenen Elektronenhüllen umgeben. Auf der ersten Hülle befinden sich zwei Elektronen, die den Kern umkreisen, auf der zweiten Hülle sitzt ein Elektron. Nach aussen sind Atome neutral geladen, d.h. die Elektronen sorgen dafür, dass sich die Ladungen ausgleichen. Dies ist im elementaren Zustand der Fall. Unter dem Lithium in der ersten Haupfgruppe ist das Natrium zu finden. Es hat wie Lithium auf der ersten Hülle zwei Elektronen , auf der zweiten Hülle 8 Elektronen und auf der dritten Elektronenhülle nur noch ein Elektron. Insgesamt also 11 Elektronen. Wenn jetzt Natrium mit einem anderen Element reagiert, dann gibt es das eine Elektron ab. Jetzt rechne mal. Weil es 11 Protonen im Kern hat und ein Elektron abgegeben hat wird es im Vergleich zu vor der Reaktion positiv, nämlich um 1Elektron positiver als vor der Reaktion, weil Elektronen ja negativ geladen sind. Elemente haben ein bestreben in einen stabilen Zustand über zu wechseln, wenn sie reagieren. Das besagt die Oktettregel, von der du bestimmt schon gehört hast. Sind nämlich 8 Elektronen auf der Elektronenhülle verteilt, ist das für das Element der stabilste Zustand. Es ist also für das Natrium einfacher dieses eine Elektron abzugeben (Elektronendonator), um die Oktettregel zu erfüllen. Wenn es das tut, fällt die äußerste Schale weg, weil es das Elektron auf der äußersten Schale abgegeben hat. Das Bestreben bei Natrium ist schon ziemlich hoch. Vor allem dann, wenn ein Elektronenakzeptor ins Spiel kommt. Also zum Beispiel Chlor. Chlor sitzt in der 7. Hauptgruppe und hat auf der äußersten Schale sieben Elektronen. Es muß also nur ein Elktron aufnehmen, um die Oktettregel zu erfüllen. Elemente im Periodensystem, die weiter links stehen nennt man Elektronpositiv, und die, die weiter rechts stehen Elektro negativ. Wenn ein Elektronegatives Element in der siebenten Hauptgruppe ein Elektron während einer Reaktion mit z.B. Natrium, was elektropositiv ist auf nimmt, so verändert sich die Ladung. Es wird negativ. Vorher war es im elementaren Zustand neutral, wie alle Elemente im elementaren Zustand. Der Metallcharakter nimmt im Periodensystem von links nach rechts immer mehr ab. Chlor ist ein Halogen, ein Gas, es ist sehr reaktiv. In der 8 Hauptgruppe sind die Edelgase angeordnet, sie reagieren überhaupt nicht, weil sie 8 Elektronen auf der äußersten Schale haben.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Ein Atom ist oft bestrebt, eine bestimmte Elektronenkonfiguration zu erzielen. Beispiel: Chlor: Es hat 17 Elektronen. Das darauffolgende Argon hat 18 Elektronen. Somit nimmt Chlor gern ein Elektron auf. Das Kalium, (19 Elektronen) gibt aus selbem Grund gern ein Elektron ab.

Was möchtest Du wissen?