Warmwasserspeicher Heizung nicht ganz dicht. Kann man da noch was machen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Speicher kann, aber muß nicht solange halten! Vor Allem sind es häufig emaillierte Stahlspeicher, die nicht eimal die Hälfte der Zeit schaffen, weil sie nicht gewartet werden Die Emaille kann rissig werden oder z.T. abplatzen (evtl. schon durch einen Transportschaden) und die elektrochemische Korrosion beginnt. Um das zu vermeiden, ist diese Bauart meistens mit einer Schutz- oder Opferanode aus Magnesium ausgerüstet, die sich zuerst zersetzt. Diese sollte regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf erneuert werden, da die Korrosion sonst die Speicherwandungen "zerfrisst".

Natürlich ist auch Korrosion von außen möglich, wenn sich das Dämm-Material mit Wasser vollgesogen hat (letztes Jahr die Leckage evtl.) oder ein Material- oder Fertigungsfehler vorliegt.

Wenn der Speicher zur Dämmung nicht eingeschäumt ist, sondern eine demontierbare Schaumstoff- oder Mineralwolle- Hülle hat, kann man evtl die Leckstelle orten. Nützt aber nicht viel, da das Nachschweissen meist ein sinnloser Versuch bleibt. Besser austauschen und regelmäßig die Opferanode prüfen (lassen).

seit froh das er 20 Jahre gehalten hat,  kauft euch einnen neuen aber gleich aus Edelstahl ( Nirostza ) dann habt ihr ruhe, da eure Heizung schon 20 Jahre ist würde ich überlegen ob nicht eine komplett neue Heizung nicht sinnvoller wäre

Obgleich der Speicher eigentlich eine längere Lebensdauer als 20 Jahre hat, empfehle ich den Austausch. Bedenke die Schäden, die dir entstehen können, wenn dieser mal ein größeres Leck hat. Kleiner Vorteil des Austauschs: Neue Speicher haben eine höherwertige Dämmung.

Gruß Ralph

Was möchtest Du wissen?