Wann verwendet man "dass" und "das"?

22 Antworten

Ersatz durch "dieses, jenes, welches" - ist am schlüssigsten, gelingt aber nicht jedem. Daher noch ein anderer Vorschlag: Mach dir erst einmal klar, dass es 4 "das/s" gibt und lerne sie zu unterscheiden:

  1. Gib mir das da - (Demonstrativum), ich nenne es gern Zeigefinger-das, weil man nicht weiß, worum es geht, wenn man nicht darauf zeigt oder es vorher schon genannt wurde.

  2. das Haus, das Kind - (Artikel) - gehört zu einem Substantiv.

  3. Das Haus, das ich gekauft habe - (Relativpronomen) bezieht sich auf ein Wort, das im vorangehenden Satz genannt wurde. Das muss nicht unbedingt direkt vor dem Komma stehen.

  4. Bleibt ein "dass" (Konjunktion). Ein "Bindewort", das bestimmte abhängige Sätze einleitet. Häufig nach Verben des Redens, Denkens, Vermutens, Fühlens ... Ich denke, dass Ich glaube, dass Ich vermute, dass Ich fühle, dass.

Aber: Fühlst du das auch?

Versuch mal dir zu diesen Formen selbst Übungen auszudenken, dann klappt es schon.

Warum so kompliziert? Der Schwabe unterscheidet beide Worte bereits in der Aussprache:

DES ist IMMER DAS DAS(S) ist IMMER DASS

I hann gwißt, dass des passiert! Liebe Grüße: Seefrau

wenn man anstelle von dass auch welches sagen kann wird dass verwendet, wenn es als Artikel funktioniert wird das verwendet

sawas  26.02.2010, 18:55

0

Ob "das" jetzt ein Artikel ist, hat doch hier überhaupt nichts zu sagen. Das Problem in der Schreibweise kommt doch nur auf, wenn es sich bei dem nachfolgenden Satz um einen Relativsatz handelt. Also eine Erklärung zum vorherigen Sachverhalt. Einfache Hilfe, die wir schon in der Grundschule lernten und die auch viele hier schon aufgeführt haben: Dass mit doppelS, wenn du dafür auch dieser oder welcher einsetzen kannst. Ansonsten mit einfachem S.

Entscheidungshilfen Erklärungen Lässt sich das "das" mit dieser, diese, dieses oder welcher, welche, welches ersetzen, ist es ein "das". In einigen Regionen Deutschlands erübrigt sich das Problem dadurch, dass es unterschiedliche Sprechweisen für "dass" bzw. "das" gibt. Meinung Zum Thema 'regionale Variante' noch eine (vielleicht wahre) Geschichte: Ein junger Franzose befindet sich auf Fortbildungskurs an der Uni Tübingen (Schwaben) und sieht eines Abends einen Mann hastig aus einem Haus rennen. Im zweiten Stock öffnete sich ein Fenster und eine erregte Frauenstimme ruft:

„Oh das die der Deifel hol!" Der Franzose ist verwirrt und sieht sich in seiner Ansicht bestätigt:

„Diese deutsche Sprache lerne ich nie: Drei Artikel vor einem Substantiv, wer soll das verstehen!" --Klaus Dautel 11:50, 21. Mai 2006 (CEST)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

Beispiele Das Haus, das ein rotes Dach hat, ist schön. (welches) Ich sagte, dass es ein rotes Dach hat. (kein Wort passt) Tatsache ist, dass es ein rotes Dach hat. (kein Wort passt) ... dass oder das - grammatisch betrachtet Erklärungen DAS kann sein

a) ein einfacher Artikel: "Das Damenklo war besetzt." Ersetzbar durch "ein" (unbestimmter Artikel) b) ein Demonstrativpronomen: "Das hat uns gerade noch gefehlt." Ersetzbar durch "dies" oder "dieses" oder "jenes". c) ein Relativpronomen, das einen Relativsatz einleitet und ein Komma verlangt. Ersetzbar durch "welches". DASS leitet immer einen Nebensatz (NS) ein,

entweder einen konsekutiven NS (Folge): Er hat hart gearbeitet, sodass ... oder einen finalen NS (Ziel, Zweck): dass = damit oder einen Objektsatz (NS=Objekt): Wir entdeckten, dass ... (Was?) oder eine indirekte Rede: Er sagte, dass er ... Folglich steht vor dem DASS auch ein Komma, sofern dadurch ein neuer Nebensatz eingeleitet wird.