Wann sollte man beim Pokern die Blinds erhöhen damit das Spiel fair bleibt?

2 Antworten

Die Blinds zu erhöhen macht an sich nur im Turnierspiel Sinn. Die Idee dabei ist, die Action zu forcieren und die Spieler mit den steigenden Blinds zum Handeln zu zwingen. Bis dann eben nur mehr einer übrig ist.

Dazu werden die Blinds nach vorher(!) festgelegten Zeiten erhöht, aber nicht notwendigerweise verdoppelt. Meist sind die Zeitspannen gleich, ich habe aber festgestellt, dass es in Privatrunden Sinn macht sie progressiv kleiner zu gestalten.

Für mich macht bei 8 Spielern und 150 Chips Startkapital folgende Staffelung Sinn: 1/2 für 20 Minuten, 2/5 für 20 Minuten, 5/10 für 15 Minuten, 10/20 für 15 Minuten, 15/30 für 15 Minuten, 25/50 für 10 Minuten, 35/70 für 10 Minuten, 50/100 für 7 Minuten, 75/150 für 7 Minuten. Ein (1) Rebuy innerhalb der ersten 3 Level ist dabei erlaubt.

Ausserhalb des Turniers würden steigende Blinds nur Sinn machen wenn um Spielgeld gespielt wird und davon immer mehr auf den Tisch kommt. Dabei könnte man sich an der durchschnittlichen Chipmenge orientieren (z.B. BB ~ 1/100 des durchschnittlichen Stacks). Wahrscheinlich sollte man dann aber ohnehin einen anderen Modus finden.

Warum wollt ihr die Blinds eigentlich erhöhen??? Es wird nur jemanden unter Druck setzen. Wenn ihr es doch machen wollt sollte man sich vor Spielbeginn darauf einigen. Eine feste Regel muss doch in einer "kleinen" Runde wenn es sie geben sollte nicht angewendet werden.

Was möchtest Du wissen?