Wann sagt man zum Schluss „Sie und Ihnen“ ist doch das gleiche?

6 Antworten

Hallo,

hier geht es um die Fälle. Wenn du Schwierigkeiten hast, die Fälle zu erkennen, mache die Frageprobe:

1. Fall / Nominativ / Werfall: Wer oder Was ...?

2. Fall / Genitiv / Wesfall: Wessen ...?

3. Fall / Dativ / Wemfall: Wem ...?

4. Fall / Akkusativ / Wenfall: Wen (Was) ...? In deinem Fall: Für wen habe ich keine Zeit? ------------------> für Sie

Die Präpositionen - bis, durch, für, gegen, ohne, um, entlang - brauchen den Akkusativ.

(mein-deutschbuch.de/lernen.php?menu_id=82)

Vielleicht hilft dir auch folgender Link: 

allgemeinbildung.ch/arb/arb=deu/q_Nomen+Artikel_05_Faelle1.pdf 

Neben der Frage-Probe bleibt nur stures Auswendiglernen, da auch immer eine Abhängigkeit vom Genus und vom Singular/Plural besteht. 

AstridDerPu

Die Präposition für zieht den Akkusativ nach sich.

Wenn du Sie deklinierst, hast du folgendes Ergebnis: Nominativ: Sie; Genitiv: Ihrer (selten); Dativ: Ihnen; Akkusativ: Sie

Deshalb heißt es: Ich habe keine Zeit für Sie.

richtig ist: Ich habe keine Zeit für SIE!!
Ihnen benutzt man so (z.B.):
Ich habe keine Lust Zeit mit Ihnen zu verbringen.

Ich werde später zu Ihnen kommen. (kommmen Sie später zu mir)
Macht Ihnen die Arbeit Spaß?
Was ist mit Ihnen los?
Kann ich Ihnen helfen? (Sie können sich selber helfen)
Ihnen ist nicht zu helfen.
Kann ich Ihnen ein Glas Wasser anbieten? (möchten Sie ein Glas Wasser)

In folgendem Absatz oder Im folgenden Absatz?

Wie sagt man richtig? Möglichst mit Begründung.

Vielen Dank.

...zur Frage

Englisch Grammatik-Frage: Wird viel Tee getrunken? - Ja, wird es.?

Hallo würde gerne wissen ob, ich richtig übersetzt habe:
Wird viel Tee getrunken? Is a lot of tea be trunk?
Oder: Is a lot of tea drunk?

Und die Antwort: Ja, wird es.
Yes, it is.

Ist das so richtig? Bin mir ziemlich unsicher.

Ich bedanke mich vielmals.

Lg

...zur Frage

Kann jemand mein Text überprüfen bitte (Grammatik)?

Hallo,

konnte jemand meinen Text überprüfen (wegen Grammatik), ich wäre sehr sehr dankbar!

Emilia Galotti

In dem im Jahr 1772 erschienen das Drama „Emilia Galotti“, der Author Gotthold Ephraim Lessing im Zweiter Aufzug, Vierter Auftritt schreibt über die Unterhaltung der Eltern. In der Szene (2 Aufzug, 4 Auftritt) treten Claudia und Odoardo, die Eltern von Emilia, während Emilia Galotti befindet sich in der Kirche, die Eltern unterhalten sich über ihre Tochter, die einen Grafen namens Appiani bald heiraten wird. In diesem sehr abwechselndem Dialog der Mann und die Frau haben ganz verschiedene Meinungen.Die Mutter äußert ihre Gedanken über die ankommende Vermählung ,sie will nicht, dass der Graf ihrer Tochter heiratet und verlässt mit ihr die Stadt, sie möchte, dass Emilia lieber in der Stadt bleibt, doch der Vater ist komplett dagegen. Odoardo magt den Grafen und meint, dass der Graf begeistert ihn Z.(6-8) „... Alles entzückt mich an ihm...“. Als der Odoardo mit seiner Frau spricht behandelt er sie mit Respekt und Höflichkeit Z.(32-33)„...Aber, gute Claudia, hattest du recht...“. Als die Intention des Gesprächs beider Eltern steigt, die Frau Galotti macht alles um seinen Mann zu verärgern. Claudia erzählt seinem Mann, dass der Stadt Prinz hat eine Auge auf die Tochter Z.(58-59) „...hab ich dir schon gesagt, dass der Prinz unsere Tochter gesehen hat?“, Z.(65)„Er unterhielt mit ihr so lange -...“, Z.(70)„Hat von ihrer Schönheit mit so vielen Lobeserhebungen gesprochen.“. Odoardo wird sofort wütend, als er was seine Frau ihm erzählt hört Z.(74)„... O Claudia! Claudia! Eitle, törichte Mutter!“, „...der bloße Gedanke setzt mich im Wut...“. Als der Gespräch erreicht die Höhepunkt in dem die Eltern anfagen zu streiten, die Mutter greift der Hand des Vaters, doch der Vater ist sehr wütend und verlässt die Claudia Z.(85-88)„...Drum lass mich! lass mich! – Gott befohlen, Claudia! – Kommt glücklich nach!...“.

...zur Frage

Macht dieser Satz sinn lol?

,,Zeit heilt keine Wunden. Es bedeckt sie nur.'' Macht dieser Satz sinn? Bin mir nt so sicher😂

...zur Frage

1) Er hätte gespielt gehabt. 2) Er müsste gespielt haben. Welche Zeitformen haben diese zwei Sätze?

Beide Sätze haben den Konjunktiv II integriert. Ich möchte aber wissen, ob 1) ein Konjunktiv II im Plusquamperfekt ist und 2) ein Konjunktiv II in welcher Zeit?

Vielen dank im Voraus

...zur Frage

Hallo an allen, Ist jemandem möglich meinen beiliegenden Text zu korrigieren? Ich bin Französisch sprachige und muss einer Schülerin diesen Text zurückgeben?

Kapitel 3

Woalledurcheinanderreden Sabine tritt im 3. (dritten) Kapitel auf. Sie ist Michas Schwester. Familie Kuppisch besteht aus 5 Mitgliedern : der Vater, Horst, die Mutter, Doris, Bernd, Sabine und Micha. Wir wissen nicht, wie alt Sabine ist. Aber wir erfahren, dass sie einen festen Freund hat. Sie stoBt auf das Prinzip des festen Freundes. Wenn man einen festen Freund hat, kann die Beziehung eine bestimmte Zeit dauern. Bei Sabine ist es nicht der Fall. Sie wechselt häufig ihre Partner. Das dauert so wenig, dass Micha den Namen des aktuellen festen Freundes nicht kennt. Er spricht von Sabines "aktuellem festem Freund". Jeder aktuelle Freund von Sabine lässt schon den nächsten ahnen, der den bestehenden ersetzen will. Man liest, dass Sabine innig liebt aber die Liebe zu ihren festen Freunden ist von kurzer Dauer. Sie idealisiert ihre Partner. Deshalb dauert das nicht lange. Sie versucht vielleicht, ihre Fehler zu übersehen oder zu relativieren aber das finde ich nicht gut und ich glaube, dass es wie eine Verzerrung der Realität klingt. Sie hat keine stabile Partnerbeziehung, weil sie vielleicht Angst vor der Routine hat. Sie ist nicht immer gleich gelaunt und überhaupt nicht reif. Es kann sein, dass sie launisch ist. Sie ändert sehr oft ihre Meinung und weiss nicht genau, was sie will und mit wem. Ihre Beziehungen zu Freunden in ihrem Alter sollen oberflächlich sein. Es handelt sich um flüchtige Liebesgeschichten und um die Liebe auf den ersten Blick. Sabine ist ein beeinflussbarer Charakter : sie füllt einen Parteiantrag aus und hat ein ganz verringertes Meinungsvermögen. Ihr aktueller Freund gehört zur SED (sozialistische Einheitspartei Deutschlands). Sie macht, was ihr Freund befiehlt und sie handelt wahrscheinlich aus Liebe zu ihm. Sie vertritt eine Form von politischem Komformismus. Sehr schnell fällt dem Leser ein, dass Alltag und Politik eng verbunden sind. Unerwarteterweise geht man von Liebe zur Politik. Sabine ist ganz naiv und stellt nichts in Frage während ihr Vater Eingaben schreiben will. Er auch spricht mehr als er handelt. Sowohl Sabine als auch ihr Vater vertreten zu zweit die Passivität, die eine, in ihren Liebesbeziehungen und der andere, die Passivität in Bezug auf die bestehende Ostregierung.

Zum Schluss kann ich sagen, dass ich mir Sabine vorstelle als eine einfältige Person

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?