Wärmedämmung - wie kann eine relativ größe Glasbaufläche gedämmt werden?

3 Antworten

Versuchs doch mal damit, wenn es die Situation vor Ort zulässt: Lass' die Glasbausteine drin und setze von innen ein Isolierglasfenster dagegen, welches so zu öffnen ist, dass man dennoch von innen an die Glasbausteine herankommt, wenn man sie mal putzen will. Dadurch erspart man sich zumindest den Aufwand für den Ausbau der Glasbausteine und bewahrt gleichzeitig den optischen Eindruck von außen. Wenn das nicht funktioniert, würde ich die Dinger raushauen und dann die große Fensterfläche so verkleinern, dass zwar noch genügend Licht einstrahlt, aber keine so große verglaste Fläche mehr vorhanden ist. Je nach Geometrie der Öffnung kann man vielleicht relativ kostengünstig einen (Mauer-)Pfeiler in der Mitte der Öffnung vorsehen und rechts u. links davon jeweils ein kleineres Fensterelement einbauen.

Wir hatten diese Glasbausteine auch. Es war eine ziemliche Arbeit (und kostete auch richtig Geld) - aber wir haben jetzt dort ein großes Fenster. Angeblich sollte das besonders gedämmt sein. Leider erweist es sich immer noch als Kältebrücke... Die Glasfläche selber scheint dabei nicht das Problem zu sein, sondern eher der Rahmen.

Grundsätzlich würde ich das also wieder so machen - vielleicht auch mit Dreifachverglasung. Aber ich würde dann auch noch mit dem Fensterbauer über den Rahmen sprechen.

Unser Fenster ist übrigens außerdem mit diesem extrem harten schlagfesten Glas ausgestattet, da es an einer vom Weg nicht gut einzusehenden Stelle ist - damit uns keiner während unserer Abwesenheit dort einsteigt.

Danke für den Hinweis. Diese Info hat mir sehr geholfen.

0

Die alten Glasbausteine raus. Dann neue moderne Fenster einbauen. Es gibt schon Fenster mit Dreifachverglasung. Den Rest der Fläche kann man zu mauern.

Fenster zumauern und Klinker verputzen

Hallo zusammen,

Ich haber mir ein Haus von 1967 gekauft und habe im Flur eine Große Wand aus Glasbausteinen diese würde ich Jetzt gerne entfernen und ca die hälfte der Fläche zu Mauern und in die andere hälfte ein neues Fenster einsetzen. Welche Steine nehme ich am besten zum zumauern oder soll ich mir eine Wand aus Beton gießen ? Muss ich die Wand dämmen ?. Das nächste Problem ist das das Haus verklinkert ist dadurch müsste ich von aussen die Fläche die ich zumauern möchte neu verklinkern da ich aber diese Klinker nicht mehr bekomme habe ich mir überlegt die gesamte Fläche unter und über dem neu enstandenden Fenster zu Verputzen. Kann ich einfach über die alten Klinker verputzen ?

Vielen Dank

...zur Frage

Ab welchem Baujahr ist welcher Energieausweis nötig?

Wir haben 1996 mit dem Bau unseres Hauses begonnen und sind 1997 an Wihnachten eingezogen. Das Haus wurde schon mit einer Wärmedämmung beim Bau versehen. Da wir das Haus nun verkaufen wollen stellt sich die Frage welcher Energieausweis ist ab diesem Baujahr vorgeschrieben und wer muß die Kosten dafür übernehmen ?

...zur Frage

Worauf ist beim Dämmen eines Hauses (Baujahr 1972) zu achten? Die Dämmung soll von außen erfolgen.

Wir sollten unser Haus dämmen. Allerdings haben wir auch noch das Problem mit einer relativ großen Fläche mit Glasbausteinen im Treppenhaus. Worauf muss man beim Dämmen achten, z. B. wie stark soll das Dämmmaterial sein. Welcher Außenputz ist zu empfehlen?

...zur Frage

Alte Dämmwolle gefährlich?

Wir haben Dämmwolle von glaube ich 1995 und leider hatten wir auch Ratten sodass diese auch beschädigt wurde. Dazu kommt dass wir viele Ritzen, Löcher haben (altes Haus). Wie schlimm ist das?

...zur Frage

Was für eine Dämmung ist das?

Kann jemand erkennen welche Art von Dämmung das ist? Erkennbar ist eine Styroporplatte, dann eine dünne graue Schicht (Sauerkrautplatte, Asbest?), dann verputzt. Es ist großflächig an zwei Wänden im Wohnzimmer so gedämmt. Es handelt sich um eine Innendämmung. Das Haus ist Baujahr 1966. Ich vermute aber, dass die Dämmung nachträglich angebracht wurde. Mich interessiert die graue Schicht. Was kann das sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?