Vorteile eines stehendes Heeres gegenüber einem Söldnerheeres

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Hauptvorteil ist tatsächlich die Fähigkeit eines Landes immer und zu jeder Zeit (sofern die innenpolitichen Vorraussetzungen stimmen und das nötige Kleingeld zur Verfügung steht) einen Krieg führen kann, weil die Soldaten ja immer zur Verfügung stehen. Bei einem Söldnerheer müssen die Söldner erst über einen längeren Zeitraum hin angeworben werden. Die Musterung hat sich meist über ein halbes Jahr hingezogen und war dann für die Nachbarländer immer ein deutliches Zeichen dass was im Busch ist. Hinzu kommt, dass es nicht unendlich viele Söldner gibt. Das heißt man kann nicht beliebig viele Söldner anwerben. Daneben kann ein stehendes Heer unter Umständen auch besser ausgebildet werden und vor allem auch einheitlich bewaffnet werden. Außerdem sind stehende Heere unter umständen besser durch die erstarkenden Nationalstaaten zu kontrollieren (gerade im 30 jährigen Krieg hat sich gezeigt, dass die Kontrolle von Söldnerheeren nicht immer so optimal lief). Ein stehendes Heer umgeht all diese Nachteile des Söldnerwesens.

Der Nachteil eines stehenden Heeres ist natürlich, dass es viel mehr kostet, da es auch in Friedenszeiten bezahlt werden muss. Über die Loyalität kann man sich sicherlich streiten. Denn ein stehendes Heer wird aus dem Volk rekrutiert. Was bedeutet, dass ein absolutisitischer Herrscher es eben nicht, wie etwa Söldner gegen sein eigenes Volk einsetzen kann. Söldner sind nur dem Geld verpflichtet, insofern haben Söldnerbanner sehr selten die Hand gebissen die sie füttert. Das bedeutet Söldner werden das tun, was derjenige befiehlt der sie bezahlt. Gerade in der französischen Revolution zeigt sich dann, dass die stehenden Truppen des Königs zum Volk überlaufen. Während schweizer Söldner und die Legion Allemagne das Feuer auf die Revolutionäre eröffnen (was in der Situation sicher nicht so klug war und unter anderem zur Stürmung der Bastille führt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Söldnerheere bestehen aus bezahlten Berufssoldaten, die in der Regel für den arbeiten der sie besser bezahlt......die Motivierung dieser kann also nur über die Entlohnung etc. erfolgen.

Stehende Heere bestehen in der Regel aus Soldaten des Heimatlandes und sind im Allgemeinen besser versorgt/ausgerüstet und als Verteidiger ihres Landes auch höher motiviert.....

Söldner wechseln schnell die Fronten....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein stehendes Heer ist sofort verfügbar, während ein Söldnerheer erst angeworben werden muss...Die Loyalität des stehenden Heeres ist vermutlich größer, da sich die Soldaten mit ihrem Land eher verbunden fühlen als Söldner, denen egal ist für wen sie kämpfen. Das söldnerheer würde sicherlich auch schneller überlaufen, wenn sie dann mehr Geld geboten bekommen...

Würde ich jedenfalls vermuten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beide Begriffe sind zunächst einmal identisch; denn sowohl das stehende- als auch das Söldnerheer besteht aus Berufssoldaten! Im Söldnerheer sind Berufssoldaten für zeitlich befristetete- und spezielle Einsatzziele eingegliedert. Das stehende Heer hingegen besteht aus Berufssoldaten, die auf Lebenszeit in jeweils speziellen Einheiten eingegliedert sind.

Letzteres hatte im absolutistischen Frankreich unter Ludwig XIV. den Vorteil, daß dieser Tyrann das erste stehende, Heer Europas befehligte, daß durch ständiges Training allen anderen Heeren überlegen war. Die Bezahlung des Heeres erfolgte im wesentlichen durch die eingebrachte Kriegsbeute in den betropffenen Ländern und das waren im besonderen die südwestdeutschen Staaten, die durch ständige Überfälle, Annektierungen, Raub- und Plünderungen durch die Franzosen zu leiden hatten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?